Deutschland

_

FDP stellt sich hinter Brüderle: „An der Bar kann der Umgang auch mal lockerer sein“

Die FDP hat ihren Standpunkt gefunden: Sexismus-Vorwürfe gegen ihren Spitzenkandidaten sind überzogen, für eine Entschuldigung gibt es keinen Grund. Große Teile der Öffentlichkeit sind da jedoch ganz anderer Meinung.

BerlinTrotz des öffentlichen Drucks will sich FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle nicht zu den Sexismus-Vorwürfen äußern. "Rainer Brüderle hat beschlossen, dass er die Sache nicht kommentiert, und wir unterstützen ihn darin", sagte Generalsekretär Patrick Döring am Montag nach einer Präsidiumssitzung in Berlin. Zugleich betonte Döring, die FDP stehe "aus vollem Herzen und voller Überzeugung" hinter dem erst in der vergangenen Woche zum Spitzenkandidaten gekürten Brüderle.

Anzeige

Die Fraktionschefin der Hamburger FDP, Katja Suding, sagte der Zeitung "Die Welt", sie könne in den Schilderungen Himmelreichs keine Grenzüberschreitung erkennen. Brüderle werde kein Übergriff vorgeworfen. Professionalität sei immer wichtig, aber man dürfe auch nicht verkrampfen. "Nach Mitternacht an der Bar kann der Umgang auch mal lockerer sein - und zwar von beiden Seiten."

Sexismus-Debatte im Netz Der #Aufschrei geht weiter

Im Internet formiert sich nach den Vorwürfen gegen Rainer Brüderle weiter Protest gegen Sexismus im Alltag. In einem Blog schildern Hunderte Nutzer ihre Erfahrungen: Wenn der Kollege mit dem „besten Stück“ droht.

Sexismus-Debatte im Netz: Der #Aufschrei geht weiter

Die "Stern"-Journalistin Laura Himmelreich hatte dem 67-Jährigen in einem Artikel vorgeworfen, vor gut einem Jahr am Abend vor dem Dreikönigstreffen an einer Hotelbar zudringlich geworden zu sein. So soll er ihr auf den Busen geschaut und gesagt haben: "Sie könnten ein Dirndl auch ausfüllen."

Döring kritisierte, der Bericht habe wohl das Ziel gehabt, eine einzelne Person zu beschädigen. Es sei unfair, von einem honorigen Menschen wie Brüderle, der seit Jahrzehnten in der Politik diene, ein "Zerrbild in der Öffentlichkeit" zu zeichnen, das ihm und seinem Umgang mit anderen Menschen nicht gerecht werde. Nur weil eine Seite ihre Befindlichkeit zum Ausdruck gebracht habe, müsse Brüderle dies nicht auch tun.

Sexismus-Debatte Kubicki wirft „Stern“ Tabubruch vor

Der FDP-Politiker beschuldigt das Magazin, Brüderle politisch schaden zu wollen.

Sexismus-Debatte: Kubicki wirft „Stern“ Tabubruch vor

Verabredet sei, dass auch Parteichef Philipp Rösler sich nicht dazu äußern werde. Die FDP-Spitze wolle die Debatte nicht beleben. Seines Wissens plane Brüderle auch keine Klärung mit Himmelreich unter vier Augen, sagte Döring.

Zu Beginn der Präsidiumssitzung ließen sich Rösler, Döring und Parteivizechefin Birgit Homburger gemeinsam mit Brüderle ablichten. Schon in den vergangenen Tagen hatten sich führende Politiker hinter Brüderle gestellt und den Zeitpunkt der Berichterstattung kritisiert.

  • 30.01.2013, 15:42 Uhrpeter.weirich

    Nicht Brüderle , dass ist das Thema !

    die E U ist zu einem Erpressungsverein auf Gegenseitigkeit mutiert.
    Was mit der Währung abläuft ist “ Wechselreiterei “ zu Lasten Deutschlands .

  • 30.01.2013, 11:24 Uhrr-tiroch@t-online.de

    Rückhalt von der Partei wie schön, von einem teppichhändler, einer plagiatsträgerin und einem Fahrerflüchtling. über alle wurde schon berichtet, nun halt über Brüderle. aber wer profitiert am meisten? ja, der Rösler der freut sich.

  • 29.01.2013, 20:29 UhrFragezeichen

    @Energieelite

    Bedenkliches Rechtverständnis

  • Die aktuellen Top-Themen
Islamistische Vergangenheit: USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

Die USA und der Iran stecken einmal mehr in diplomatischen Komplikationen. Dem designierten iranischen Uno-Botschafter wird die Einreise verweigert– weil Hamid Abutalebi an der Entführung von US-Bürgern beteiligt war.

Konflikt in der Ostukraine: USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

Russland und der Westen interpretieren den Genf verabschiedeten Friedensplan für die Ukraine unterschiedlich. Moskau will vor allem faschistische Gruppen entwaffnen – Washington die Milizen im Osten des Landes.

Steuersünder unter Druck: Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Zurzeit versuchen Dutzende Steuersünder, Schwarzgeld aus der Schweiz nach Deutschland zu holen. Bei jedem dritten Auto wird das Zollamt fündig. Manche Deutsche greifen bei den Schmuggelaktionen tief in die Trickkiste.