Deutschland

_

FDP stellt sich hinter Brüderle: „An der Bar kann der Umgang auch mal lockerer sein“

Die FDP hat ihren Standpunkt gefunden: Sexismus-Vorwürfe gegen ihren Spitzenkandidaten sind überzogen, für eine Entschuldigung gibt es keinen Grund. Große Teile der Öffentlichkeit sind da jedoch ganz anderer Meinung.

BerlinTrotz des öffentlichen Drucks will sich FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle nicht zu den Sexismus-Vorwürfen äußern. "Rainer Brüderle hat beschlossen, dass er die Sache nicht kommentiert, und wir unterstützen ihn darin", sagte Generalsekretär Patrick Döring am Montag nach einer Präsidiumssitzung in Berlin. Zugleich betonte Döring, die FDP stehe "aus vollem Herzen und voller Überzeugung" hinter dem erst in der vergangenen Woche zum Spitzenkandidaten gekürten Brüderle.

Anzeige

Die Fraktionschefin der Hamburger FDP, Katja Suding, sagte der Zeitung "Die Welt", sie könne in den Schilderungen Himmelreichs keine Grenzüberschreitung erkennen. Brüderle werde kein Übergriff vorgeworfen. Professionalität sei immer wichtig, aber man dürfe auch nicht verkrampfen. "Nach Mitternacht an der Bar kann der Umgang auch mal lockerer sein - und zwar von beiden Seiten."

Sexismus-Debatte im Netz Der #Aufschrei geht weiter

Im Internet formiert sich nach den Vorwürfen gegen Rainer Brüderle weiter Protest gegen Sexismus im Alltag. In einem Blog schildern Hunderte Nutzer ihre Erfahrungen: Wenn der Kollege mit dem „besten Stück“ droht.

Die "Stern"-Journalistin Laura Himmelreich hatte dem 67-Jährigen in einem Artikel vorgeworfen, vor gut einem Jahr am Abend vor dem Dreikönigstreffen an einer Hotelbar zudringlich geworden zu sein. So soll er ihr auf den Busen geschaut und gesagt haben: "Sie könnten ein Dirndl auch ausfüllen."

Döring kritisierte, der Bericht habe wohl das Ziel gehabt, eine einzelne Person zu beschädigen. Es sei unfair, von einem honorigen Menschen wie Brüderle, der seit Jahrzehnten in der Politik diene, ein "Zerrbild in der Öffentlichkeit" zu zeichnen, das ihm und seinem Umgang mit anderen Menschen nicht gerecht werde. Nur weil eine Seite ihre Befindlichkeit zum Ausdruck gebracht habe, müsse Brüderle dies nicht auch tun.

Sexismus-Debatte Kubicki wirft „Stern“ Tabubruch vor

Der FDP-Politiker beschuldigt das Magazin, Brüderle politisch schaden zu wollen.

Verabredet sei, dass auch Parteichef Philipp Rösler sich nicht dazu äußern werde. Die FDP-Spitze wolle die Debatte nicht beleben. Seines Wissens plane Brüderle auch keine Klärung mit Himmelreich unter vier Augen, sagte Döring.

Zu Beginn der Präsidiumssitzung ließen sich Rösler, Döring und Parteivizechefin Birgit Homburger gemeinsam mit Brüderle ablichten. Schon in den vergangenen Tagen hatten sich führende Politiker hinter Brüderle gestellt und den Zeitpunkt der Berichterstattung kritisiert.

  • 28.01.2013, 16:41 UhrSayTheTruth

    Das ist eine eindeutige Scheindebatte im Auftrage der Kanzlerin um abzulenken. FDP sollte das Thema "Sex-Belöstigung" aufs Tablett heben und die Systempresse soll es auf die Titelseiten bringen. FDP-DUmmy-Thema ohne Inhalt. Die Deutschen kriegen immer "politische leere Teller" serviert !

    "Künstliche Scheindebatte" um die Deutschen wieder mit Medien-Schrott zu belästigen und Frauen-Pushing zu betreiben. SO durchsichtig primitiv und die Systempresse spielt mit weil es die Chef-Readkteure so anorden (ideologisches System-Redakteurs-Netzwerk).

  • 28.01.2013, 16:42 Uhrscharfschuetze

    DAS bezweifle ich, daß große Teile der Öffentlichkeit empört sind wegen angeblicher Äusserungen von H. Brüderle.
    Lest ihr HB-ler nie die Kommentare in euren Foren?
    Empört sind nur Grüne (die große Angst vor der FDP haben), Feministinnen und Lesben.
    Gott sei Dank sind das bisher immer noch nur Randgruppen.

  • 28.01.2013, 16:47 UhrMalesi

    Herr Brüderle, dass er ein Schwerenöter ist kann ich ihm zutrauen, keine Frage. Aber noch schlimmer ist es, wenn eine Frau überhaupt nicht angemacht wird. Als Journalisten müsste man wortgewandt genug sein, Contraire zu geben. Da waren die Tagebücher von Aldolf ein besserer Geck !!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.