Finanzbranche
Steinbrück: "Keine Krise, eine Zäsur"

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat der Bankenbranche die Leviten gelesen - ganz besonders den Landesbanken, die er als größtes Problem der gesamten Branche ausgemacht hat. Die warnte er indes nochmals eindringlich davor, zu zögerlich Kredite zu vergeben. Und auch für die gegenwärtige Krise fand Steinbrück deutliche Worte.

oli/HB FRANKFURT. „Die Landesbanken sind das größte Problem im deutschen Bankensektor.“ Mit diesen Worten hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück beim Eurobörsentag in Frankfurt am Donnerstag einigen Bankern erneut die Leviten gelesen. Auch wenn im Zuge der Bad Bank-Lösung, die am Freitag vom Bundesrat verabschiedet werden soll, ihm "ein Hebel zur Konsolidierung" abhanden gekommen sei, bleibe er am Ball. Die EU und das nicht funktionsfähige Geschäftsmodell der Landesbanken würden dafür sorgen, dass es zu Veränderungen kommen werde, sagte Steinbrück vor rund 700 Zuhörern aus der Frankfurter Banken- und Unternehmensszene. Die gegenwärtige Lage für die Finanzbranche bezeichnete Steinbrück so: "Wir erleben keine Krise sondern eine Zäsur."

Steinbrück hat ferner erneut vor einer zu zögerlichen Kreditvergabe gewarnt. „Wir haben makroökonomisch im Augenblick keine Kreditklemme. Aber wir haben ein sehr schillerndes und sehr differenziertes Bild“, sagte Steinbrück am Donnerstag in Frankfurt. Einige Branchen hätten bereits erhebliche Schwierigkeiten, Kredite zu bekommen. So hätten etwa die Automobilbranche und ihre Zulieferer, exportabhängige Elektro- Hersteller, Werften, Maschinenbauer sowie die Chemiebranche die ersten massiven Probleme. Ganz kleine Unternehmen hätten Probleme bei der Betriebsmittelfinanzierung, Großunternehmen kämen bei der Refinanzierung von Krediten in die Bredouille. Auch Konsortialkredite kämen nicht mehr zustande.

Steinbrück forderte die Banken auf, an Unternehmen ungeachtet der Krise genügend Kredite zu geben. Er habe großes Verständnis dafür, dass diese wegen der Krise vorsichtiger geworden seien und Kreditnehmer genauer unter die Lupe nähmen. „Die Frage ist aber, wie die Banken die Bonitätsprüfung vornehmen, ob sie die Kreditwürdigkeit über die vergangenen drei Jahre oder die letzten sechs Monateprüfen.“ In der Konsequenz sei dies für viele Firmen ein gravierender Unterschied.

Außerdem hat sich Steinbrück gegen weitere Staatshilfen für die Wirtschaft ausgesprochen. Ein drittes Konjunkturpaket werde es mit ihm nicht geben. „Einem weiteren Konjunkturpaket kann ich nichts abgewinnen. Es koennte zu Rating-Herabstufungen kommen.“, sagte Steinbrück in Frankfurt. Es sei völlig verfrüht, weitere Maßnahmen gegen die Krise zu fordern, wenn noch völlig unklar sei, wie die beiden ersten milliardenschweren Konjunkturpakete sich auswirkten. Auch eine Fortsetzung der Abwrackprämie schloss Steinbrück erneut aus. Innerhalb der Bundesregierung gebe es in diesem Punkt eine feste Verabredung. "Es gibt eine klare Abmachung in der Koalition, dass es keine Verlängerung der Abwrackprämie geben wird."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%