Finanzminister Schäuble
Steuerentlastungen für Unternehmen geplant

Wolfgang Schäuble lehnt allgemeine Steuerentlastungen ab, aber kleinere und mittlere Firmen sowie Handwerksbetriebe sollen nach dem Willen des Bundesfinanzministers Erleichterungen gewährt bekommen.
  • 5

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant ungeachtet seines Widerstandes gegen allgemeine Steuersenkungen nach Informationen der „Berliner Zeitung“ eine Entlastung für die Wirtschaft in Milliardenhöhe. Die Steuerlast für kleine und mittlere Firmen sowie für Handwerker und Selbstständige solle dauerhaft um zwei Milliarden Euro sinken, berichtet das Blatt (Freitag) unter Berufung auf Regierungskreise.

Konkret gehe es darum, dass der Fiskus einen Aufschub bei der Bezahlung der Umsatzsteuer gewähre. Hier solle eine Regelung, die während der Finanzkrise eingeführt und bis Ende 2011 befristet wurde, unbegrenzt ins Gesetz geschrieben werden. Die Koalition von Union und SPD hatte im Frühjahr 2009 beschlossen, die Umsatzgrenze für die Inanspruchnahme eines verlängerten Zahlungsziels bei der Umsatzsteuer von 250 000 Euro auf bundesweit einheitlich 500 000 Euro anzuheben.

Fachleute nennen die Methode Ist-Besteuerung. Dabei muss die Umsatzsteuer an das Finanzamt erst abgeführt werden, wenn die Rechnung tatsächlich bezahlt wurde. Normalerweise muss der Fiskus schon bedient werden, wenn die Rechnung geschrieben wird.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzminister Schäuble: Steuerentlastungen für Unternehmen geplant"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ antilobby

    Du hast echt keine Ahnung um was es hier geht. *g*

    Falls du ein 'kleiner Arbeitnehmer' bist, so bist du sicher froh, dass du nen Job hast. Dein blanker Hass auf Unternehmer ist völlig unangebracht. Unternehmer schaffen Arbeitsplätze. Ohne die gäbe es auch für dich nichts zu tun und somit auch kein Geld.

    Die hier angesprochene Verschiebung der Steuerpflicht bedeutet keinen finanziellen Vorteil für Unternehmer.
    Wir zahlen im Moment bereits Steuern für Geld das wir noch gar nicht bekommen haben. (Das wäre ungefähr so, wenn du von deinem Gehalt schon die Steuern für nächsten oder übernächsten Monat zahlen müsstest.)

    Schäuble möchte (oder erwägt) dass wir erst dann die Steuern zahlen müssen, wenn wir auch das Geld für UNSERE LEISTUNG von unserem Kunden bekommen haben.

  • Genau - wiedereinmal dürfen sich Unternehmer die Taschen vollstopfen und der kleine Arbeiter geht leer aus!

    Prima! Nur weiter so Herr Schäuble - SIE sind ganz sicher nach der nächsten Wahl nicht mehr dabei!

    Das ist so sicher wie das Aus der FDP.

    Wenn man sich nur auf Rot-Grün freuen könnte....die murksen in die andere Richtung weiter...

  • Wo ist denn da eine Steuererleichterung wenn ich alles nur nach hinten verschiebe? Irgendwann, wenn diese Regelung wieder aufgehoben wird, hab ich den doppelten Schlamassel.

    Was wir Kleinunternehmer bräuchten sind ECHTE Steuererleichterungen oder wirkliche Hilfen wenn es um die Schaffung neuer Jobs geht. Wer traut sich heute denn als kleiner Einzelunternehmer auch nur einen Arbeitsplatz zu schaffen, geschweige denn gleich mehrere. Lieber schuften wir bis in die Nacht oder halten unser Geschäft klein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%