Finanzministerium
„Aussichten für Wirtschaftswachstum sind solide“

Die Ratingagentur Moody's hat am Montagabend die Aussichten des deutschen Spitzenratings als negativ eingestuft. Das Bundesfinanzministerium kritisiert die Entscheidung - und pocht auf langfristige Perspektiven.
  • 7

BerlinDas Bundesfinanzministerium hat die solide Wirtschaftslage Deutschlands betont und die Rating-Entscheidung der Agentur Moody's indirekt als einseitig kritisiert.

Mit der Einstufung der Aussichten des deutschen Spitzenratings als negativ habe Moody's vor allem die kurzfristigen Risiken in den Vordergrund gestellt, „während längerfristige Stabilisierungsaussichten unerwähnt bleiben“, erklärte das Ministerium am Montagabend in Berlin. Die genannten Risiken in der Eurozone seien auch nicht neu.

„Die Eurozone hat eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, die zu einer nachhaltigen Stabilisierung der Eurozone führen werden. Deutschland selbst befindet sich unverändert in einer sehr soliden Wirtschafts- und Finanzsituation“, hieß es.

Deutschland erwarte ab 2014 einen ausgeglichenen Staatshaushalt. Die Kapitalisierung des Bankensektors habe sich deutlich verbessert. „Die Aussichten für das Wirtschaftswachstum in Deutschland sind solide. (...) Auch an den internationalen Finanzmärkten ist das Vertrauen in Deutschland hoch; dies spiegelt sich in den niedrigen Refinanzierungskosten deutscher Anleihen wider.“

Die Bundesrepublik werde durch solide Wirtschafts- und Finanzpolitik ihren Status eines sicheren Hafens wahren „und seine Ankerrolle in der Eurozone weiterhin verantwortungsvoll ausüben“.

Moody's hatte zwar die deutsche Bestnote AAA bestätigt, den Ausblick aber auf "negativ" von zuvor "stabil" gesenkt. Auch die Niederlande und Luxemburg haben nun einen negativen Ausblick.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzministerium: „Aussichten für Wirtschaftswachstum sind solide“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • stimmt ! denn das Gegenteil ist wahr !
    "deutsche Industrie leidet massiv unter Schuldenkrise" :

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/07/45995/

  • Schäubles Träume vom ökonomischen Endsieg sind in der Geschichte nahezu beispielslos.Vermutlich werden wir bald Meldungen über ökonomische Wunderwaffen hören und Aufrufe zu einem Volkssturm, bei dem Kleinsparer ihre Guthaben für Euro-Rettungsaktionen überweisen sollen.

  • Meine Güte, es ist schon unglaublich wie Schäuble immer und immer wieder dasselbe runterleiert!

    Irgendwie kann man da ein System vermuten, erst wettert die CSU, dann Rösler und jetzt kommt Moody's - passt doch zur Abwärtsspirale in der wir bereits sind!!!!
    Mit welchen Spekulanten sitzen die wohl in einem Boot????

    Auf jeden Fall braucht es nicht viel "Grütze" um zu kapieren, dass diese Unsummen auch für ein stabiles Land nicht mehr tragbar sind. Aber wie meint Mutti und Schäuble doch: alles nur Bürgschaften!
    Es tut schon weh wenn man so betrogen wird!

    Jeder von uns müsste sp#testens jetzt mit Pfeiffe und Plakaten auf den Strassen sein und um Neuwahlen kämpfen!

    Nur - wer ist denn noch wählbar?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%