Deutschland

_

Fitschen trifft Steinbrück: Der Banker und sein Bändiger

Ein Symposium in Essen hat Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen und Peer Steinbrück zusammengeführt. Eine Bankenschelte des SPD-Kanzlerkandidaten hätte sich angeboten. Doch es kam ganz anders.

Jürgen Fitschen und Peer Steinbrück. Quelle: dpa
Jürgen Fitschen und Peer Steinbrück. Quelle: dpa

EssenJürgen Fitschen ist angeschlagen. Seine Rede in der Essener Philharmonie beginnt er mit einer Entschuldigung, die Stimme knarzt. „Ich bin etwas heiser“, sagt der Co-Chef der Deutschen Bank. „Ich musste heute viel telefonieren.“ Dann die Bitte um Nachsicht.

Anzeige

Fitschen muss gerade viel erklären. Seit knapp einer Woche ist er nicht mehr nur als Finanzfachmann gefragt. Großrazzia, Steuerhinterziehung, Beschwerdeanruf – es gibt angenehmere Lebensinhalte. Fitschen ist in Bedrängnis geraten, wird angegangen und nun trifft er auch noch auf Peer Steinbrück, SPD-Kanzlerkandidat und einer, der sich vorgenommen hat, Banken zu bändigen.

Handelsblatt Business-Monitor zum Download Wirtschaft misstraut Steinbrück

Die Handelsblatt-Business-Monitor zeigt: Deutsche Führungskräfte trauen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bei der Wirtschaftskompetenz weit weniger zu als Merkel. Alle Details zum Nachlesen.

Es ist Montagabend. Das Politische Forum Ruhr veranstaltet mit dem Initiativkreis Ruhr ein Symposium. Die Gäste sind hochkarätig und machen am Eingang der Philharmonie Kontrollen wie am Flughafen nötig. Zu Steinbrück und Fitschen gesellt sich RWE-Chef Peter Terium. Zeit-Herausgeber Josef Joffe moderiert.

Mit „Europas Energie – Werte, Wissen, Wohlstand“ ist der Abend überschrieben. Doch in den Köpfen der Besucher sind die Skandale der Deutschen Bank präsenter. Die meisten erwarten zumindest einen kurzen Schlagabtausch Fitschen versus Steinbrück. Bilanzmanipulationen, Libor-Affäre, kriminelle Geschäfte mit Emissionszertifikaten: An solchen Vorlagen kann ein selbsternannter Banken-Bändiger unmöglich vorbei.

Deutsche Bank Fitschen soll auf BdB-Chefposten verzichten

SPD-Spitzenpolitiker fordern, dass Fitschen das Präsidentenamt gar nicht erst antritt.

22 Minuten spricht Steinbrück über Deutschland, Europa und die Energiewende. Wann kommt die erste Spitze, der erste Tadel, die erste Attacke auf Fitschen? Die Redezeit neigt sich dem Ende zu. „Es gibt aber auch unangenehme Wahrheiten“, sagt Steinbrück plötzlich. Er holt Luft. Ein rhetorischer Trick und der ideale Übergang von den Themen Mittelstand, Fachkräftemangel und Industriestandort hin zu einer ordentlichen Bankenschelte.

Doch Steinbrück bleibt bei der Energiewende, bettet sie noch schnell in die europäische Politik ein und schließt à la Kennedy: „Lassen Sie uns aus dieser Energiewende ein Man-on-the-Moon-Projekt machen.“

  • 18.12.2012, 07:33 UhrNovaris

    Fitschen:"„Wir haben die Vergangenheit, die gerade die Schlagzeilen bestimmt, aufzuarbeiten.“

    Wessen Vergangenheit ?

    Wo war eigentlich der 25%-Mann, Joe Ackermann, während des Ermittlungszeitraumes ? Beim Golfspielen ??
    Immerhin war er bei der Unterzeichnung der "anstößigen" Umsatzsteuererklärung "verhindert" und Fitschen übernahm diesen Job. Vorahnungen ????

  • 18.12.2012, 07:58 UhrOLDENDORP

    ...................................
    BANKEN::STEINBRÜCK
    GENOSSE DER BOSSE!
    ..................
    ..................
    WESSEN GELD ICH NEHME -
    DESSEN MEINUNG ICH VETRTETE..
    .............................
    NACH DIESEM MOTTO HAT DER
    KANDIDAT SCHON LÄNGST SEINE
    UNABHÄNGIGKEIT VERLOREN UND
    IST BEFANGEN UND ALS KANZLER
    UNTRAGBAR..!!
    ..
    ER SOLLTE DIE STADTWERKE BOCHUM
    SANIEREN UND DORT SEIN FACHWISSEN
    EINBRINGEN
    ..
    ..

  • 18.12.2012, 08:12 UhrFriede-den-Huetten

    Was muss man denn noch alles über diesen "Wende-Hals" lesen? Auf dem Parteitag biedert er sich auf einmal "den Frauen" an, auf der Bankenveranstaltung "den Bankern", vorher den Steuerzahlern mit seinen mit seinen "Ausritten" gegen die Banken, und so weiter und so fort.

    So kann man ja auch bei Mutti bleiben - da weis man wenigstens, was man hat.

  • Die aktuellen Top-Themen
Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

Ölpreisverfall: EZB warnt vor Negativ-Inflationsrate

EZB warnt vor Negativ-Inflationsrate

Die niedrigen Spritpreise sorgen bei den Autofahrern für Hochstimmung. Ganz anders sieht die Ölpreis-Talfahrt die Europäische Zentralbank: Vize Constancio warnt vor einem „gefährlichem Teufelskreis“.

Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.