Fitschen trifft Steinbrück: Der Banker und sein Bändiger

Fitschen trifft Steinbrück
Der Banker und sein Bändiger

Ein Symposium in Essen hat Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen und Peer Steinbrück zusammengeführt. Eine Bankenschelte des SPD-Kanzlerkandidaten hätte sich angeboten. Doch es kam ganz anders.

EssenJürgen Fitschen ist angeschlagen. Seine Rede in der Essener Philharmonie beginnt er mit einer Entschuldigung, die Stimme knarzt. „Ich bin etwas heiser“, sagt der Co-Chef der Deutschen Bank. „Ich musste heute viel telefonieren.“ Dann die Bitte um Nachsicht.

Fitschen muss gerade viel erklären. Seit knapp einer Woche ist er nicht mehr nur als Finanzfachmann gefragt. Großrazzia, Steuerhinterziehung, Beschwerdeanruf – es gibt angenehmere Lebensinhalte. Fitschen ist in Bedrängnis geraten, wird angegangen und nun trifft er auch noch auf Peer Steinbrück, SPD-Kanzlerkandidat und einer, der sich vorgenommen hat, Banken zu bändigen.

Es ist Montagabend. Das Politische Forum Ruhr veranstaltet mit dem Initiativkreis Ruhr ein Symposium. Die Gäste sind hochkarätig und machen am Eingang der Philharmonie Kontrollen wie am Flughafen nötig. Zu Steinbrück und Fitschen gesellt sich RWE-Chef Peter Terium. Zeit-Herausgeber Josef Joffe moderiert.

Mit „Europas Energie – Werte, Wissen, Wohlstand“ ist der Abend überschrieben. Doch in den Köpfen der Besucher sind die Skandale der Deutschen Bank präsenter. Die meisten erwarten zumindest einen kurzen Schlagabtausch Fitschen versus Steinbrück. Bilanzmanipulationen, Libor-Affäre, kriminelle Geschäfte mit Emissionszertifikaten: An solchen Vorlagen kann ein selbsternannter Banken-Bändiger unmöglich vorbei.

22 Minuten spricht Steinbrück über Deutschland, Europa und die Energiewende. Wann kommt die erste Spitze, der erste Tadel, die erste Attacke auf Fitschen? Die Redezeit neigt sich dem Ende zu. „Es gibt aber auch unangenehme Wahrheiten“, sagt Steinbrück plötzlich. Er holt Luft. Ein rhetorischer Trick und der ideale Übergang von den Themen Mittelstand, Fachkräftemangel und Industriestandort hin zu einer ordentlichen Bankenschelte.

Doch Steinbrück bleibt bei der Energiewende, bettet sie noch schnell in die europäische Politik ein und schließt à la Kennedy: „Lassen Sie uns aus dieser Energiewende ein Man-on-the-Moon-Projekt machen.“

Seite 1:

Der Banker und sein Bändiger

Seite 2:

Doppelpass statt Attacke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%