Flüchtlinge
Bundesweite Razzia gegen Schleuser

Fahnder durchsuchen in fünf Bundesländern Wohnungen und Geschäftsräume. Zwei Männer werden dabei festgenommen. Sie werden verdächtigt, Ausländer einzuschleusen. Gegen sechs weitere Personen wird ermittelt.

MagdeburgBei einem Großeinsatz in fünf Bundesländern sind zwei Männer wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern festgenommen worden. Durchsucht wurden Wohnungen und Geschäftsräume in Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die festgenommenen Männer im Alter von 36 und 51 Jahren sollten am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft Stendal gegen vier weitere Männer und zwei Frauen wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Einschleusens in 24 Fällen. Laut Landeskriminalamt (LKA) Sachsen-Anhalt sollen die Beschuldigten Scheinehen organisiert haben, wofür sie jeweils bis zu 20 000 Euro erhielten. Gegen elf weitere Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts eingeleitet.

Die Beamten beschlagnahmten bei den Durchsuchungen unter anderem Dokumente zu Eheschließungen, Flugbuchungs- und Überweisungsbelege, Handys sowie etwa 8000 Euro Bargeld.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%