Tagelang wüteten Rechtsextreme vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau. Lange hat Angela Merkel dazu geschwiegen. Heute will die Kanzlerin den Ort des Geschehens besuchen. Wir haben uns schon mal umgehört.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Billige Herabwürdigung
    Es ist nicht so , wie die ganzen mainstreamschleimenden Portale (ob Focus, ob Spiegel, ob FAZ u.s.w.) schreiben: Das sind neben einigen Rechten überwiegend ganz normale Bürger dieses Landes. Die haben Angst um Ihren Lebensraum.
    Wer Duisburg sieht, weiß Bescheid und glaubt nicht mehr an eine Integration.
    Ob Schwarzafrikaner, Balkangeborene oder einfac Muslime: Die passen -in großer Menge angereist einfach nicht in unseren Kulturkreis. Dies sage ich, trotz aller berechtigter Flüchtlingssolidarität. Sollen doch die Leute , die vom IS vertrieben wurden einige Jahre hier bleiben, aber dann zurück um ihr Land wieder aufzubauen. Das trifft aber nicht zu für den Großteil der schwarzafrikanischen jungen Männer, die die Boote zu 80% bevölkern. Die werden uns hier nur Gewalt und Stress bringen, in ihren Heimatländern infiltriert. HIer müssen LÖsungen gefunden werden, die das Überleben der deutschen Nation sichern. Multikulti gibt es nur in gesteuerten kleineren Enklaven. Wer das nicht akzeptiert., der wird sich binnen 10 Jahren umorientieren müssen.

  • >> Was Angela Merkel in Heidenau erwartet >>

    Ich habe bei der Berichterstattung im TV vernommen, dass man der Merkel zig tausendfach durch die Bewohner entgegenbrachte :

    " Hier ist das PACK ! "


  • Immerhin ..In Marxloh bewirkte der Besuch von Bundeskanzlerin , Frau Dr. Angela Dorothea Merkel , die in der DDR als Physikerin ausgebildet wurde und auch dort gearbeitet hat, dass das Ordnungsamt mal Müll weggeräumt hat , der den Normalbürgern ( von Gabriel auch Pack genannt ) schon monatelang gestunken hat . Man sieht , es bewegt sich was wenn die Frau Bundeskanzlerin , Dr. Angela Dorothea Merkel zu Besuch kommt .
    Demnächst müssen dann sie Fassaden bis auf Blickhöhe ( aus den Fenstern der Luxuslimosinen) , gestrichen werden und die Frau Bundeskanzlerin , Dr. Angela Dorothea Merkel , steigt erst garnicht mehr aus , weil sie täglich 11 Wirkungsstätten besorgter Bürger ( von Gabriel auch Pack genannt ) besucht !

  • Frau Merkel sagte in Duisburg das mehr Zugewanderte in öffentliche Ämter müssen. Zugewanderte denen man es auch ansieht. Gut sie ist in 2. Ehe und scheint sich nicht so sehr mit christlichen Werten zu identifizieren. Das ist schon einmal positiv für ihr Amt als Kanzlerin der Zugewanderten. Dennoch gehört sie abgewählt. Cem Özdemir gehört an ihre Stelle. Der passt optisch!

    Viel Spass!

  • >> Was Angela Merkel in Heidenau erwartet >>


    Wer, wie Merkel, NICHT mit den Bewohnern von Heidenau bereit ist zu sprechen, von dem kann man auch NICHTS erwarten !

  • Aber das ist doch normal. Die USA haben entscheidend nach dem letzten Krieg zur Prägung der Deutschen Demokratie beigetragen. Ein Parteiensystem welches dem Deutschen Wähler verspricht um an die Macht zu kommen und den USA gehorcht.

    Es ist keine Demokratie in Deutschland und der Bürger hat zu funktionieren.

  • Ich weiß nicht, was die Kanzlerin in Heidenau erwartet. Ich weiß aber was sich Heidenau von der Kanzlerin erwarten darf: NICHTS!

  • Wo bleibt eigentlich der wütende NPD-Mob, jetzt wo die Person im Ort ist, die durch ihr wegignorieren der Asyl-Krise die Zustände hauptsächlich zu verantworten hat?

    Es ist feige und falsch die Asylbewerber für ihr massenhaftes hereinströmen verantwortlich zu machen, denn das können sie nur deshalb, weil die Regierung Merkel pennt und unfähig ist, selbst mit einfachsten Massnahmen gegenzusteuern.

    Die Deutschen haben die Regierung bekommen, die sie gewählt haben. Wer was ändern möchte, muss anders wählen! Bald kommen Landtagswahlen..

  • @ Herr Tim Dolby -

    >> Wer was ändern möchte, muss anders wählen! >>

    In einem Land, in dem das "Wahlgesetz" SCHON EINE Manipulation darstellt, bringt es nichts, anders zu wählen !

    Protestieren kann man nur, in dem man nicht wählt !

    Oder sind Sie so naiv zu glauben, dass in diesem Land ein "andrer" je eine Chance hat, die Wahlen zu gewinnen ?

    Die Stimmen dieser "anderer" wandern in den Topf der Systemparteien ( im Bundestag vertretenen Parteien ). So will es das "Wahlgesetz" !



  • Nicht wählen ist eine Interessensbekundung. Ändert leider aber auch nichts.
    Die Verfassung gehört auf den Prüfstand. So wie sich die Bevölkerung mittlerweile zusammensetzt wird bei Wahlen auch nichts vernünftiges mehr rauskommen.

    Ein Kaiserreich wäre schön! Bayern hat doch noch die schönen Geschirre für die Kutschen und die vielen schönen Gewänder. Fänd ich schön und würde zum Foto machen auch dort hinfahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%