Flüchtlinge in Europa

Merkel fordert eine Reform des Dublin-Systems

„Es muss daran gearbeitet werden, Dublin zu verändern.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein Umdenken in der Flüchtlingspolitik gefordert. Das bisherige System funktioniere nicht mehr.
7 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert ein Umdenken bei der Verteilung von Flüchtlingen. Das Dubliner-System funktioniere nicht mehr. Quelle: ap
Reformwillig

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert ein Umdenken bei der Verteilung von Flüchtlingen. Das Dubliner-System funktioniere nicht mehr.

(Foto: ap)

BremerhavenBundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für eine radikale Reform der Flüchtlingsverteilung in der EU ausgesprochen. Das sogenannte Dublin-System, nach dem Asylbewerber dort aufgenommen werden, wo sie zuerst ankommen, funktioniere nicht mehr, sagte Merkel auf einer CDU-Veranstaltung am Freitag in Bremerhaven.

„Es muss daran gearbeitet werden, Dublin zu verändern.“ Vor allem Italien, Griechenland und Malta drängten auf eine Reformen. „Wir sind dazu bereit, weil wir die Flüchtlinge ja eh kriegen“, sagte sie mit Hinweis darauf, dass im vergangenen Jahr in Italien zwar 170.000 Flüchtlinge ankamen, aber nur 67.000 Asylanträge gestellt wurden. Stattdessen stellen immer mehr Einreisende ihre Anträge in Bayern oder Baden-Württemberg.

„Es ruft alles nach einem System, bei dem wir die Bevölkerungszahl mit einbeziehen und die Wirtschaftskraft“, sagte Merkel. Aber auch die Asylverfahren und die Registrierung müssten überall in der EU nach den gleichen Standards abgewickelt werden.

Dann könne man auch überlegen, ob Asylverfahren nicht etwa in Italien bearbeitet würden und diejenigen, die bleiben könnten, über die EU verteilt würden. Etliche EU-Staaten hatten auf einem Sondergipfel zur Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer aber Vorbehalte und wollen aus innenpolitischen Gründen die Zahl von Asylbewerbern begrenzen.

  • rtr
Startseite

7 Kommentare zu "Flüchtlinge in Europa: Merkel fordert eine Reform des Dublin-Systems"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lernen Sie doch erst mal richtiges Deutsch schreiben. Mann könnte sonst auf die Idee kommen, dass Sie gar keine Deutsche sind und lediglich pöbeln wollen.

  • Unsere kinderlose Übermutti , was soll sie unsere Zukunft interessieren ? Viele von uns haben Kinder und berechtigte Bedenken ! Das diese gelebte Politik der Untergang ganz Europas's wird, ist unausweichlich .Hilfe ja , doch vor Ort !!! Nicht hier , wehred den Anfängen !!!! Der gebürtige Germane mus sich entscheiden .

  • Frau Merkel braucht Unterstützumng im Kampf gegen das Christentum??

  • Unsere Politiker schwören im Amtseid: Wir machen alles um Deutschland zu schädigen. Also sind unsere Politiker grundsätzlich gegen Deutschland/deutsche. Deutschland muss wohl gem. deren Denken vernichtet werden. Schon Hr. Gauck sagte: Alle nach Deutschland, wir zahlen alles!

  • Drogen, Prostitution und andere Kriminalität. So die Antwort in Mittelitalien vor schon über 10 Jahren der dortigen Bewohner zu den vielen Afrikanern.

    Man merkte, dass die Italiener in Rage gekommen sind, wenn es um Afrikaner ging.

    Bei uns wird das hier im Rhein-Main auch nicht anders werden. Genügend Container stehen hier schon.

    Tipp an die Politiker. Offenbach, Wiesbaden, Frankurt und Hanau haben noch Gutmenschen und Potenzial.

  • Angela Merkel braucht Unterstützung.

  • Meine Frage: WANN kümmert ihr uns um uns,euere Bürger? Wann ist SCHLÜß mit illegalen Nordafrikaner? Wann ist Schluß mit Al-exclusiv für die so genannten "flüchtlingen"?
    WER schütz UNS deuschen vor diesen Verbrechern (schwarze+ Regierung)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%