Flüchtlinge
Zahl der Asylsuchenden in Deutschland gestiegen

In Deutschland haben dieses Jahr deutlich mehr Menschen einen Asylantrag gestellt als noch 2010. In den ersten elf Monaten waren es 10,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.
  • 8

BerlinIn diesem Jahr haben deutlich mehr Menschen Asyl in Deutschland gesucht. Allein von Januar bis November stellten 41.491 Menschen einen entsprechenden Antrag, wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin berichtete. Das waren 10,8 Prozent mehr als in den ersten elf Monaten 2010. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 41.332 Personen. Neben den Erstanträgen wurden im laufenden Jahr 6704 Folgeanträge gestellt.

Bei 39.759 Entscheidungen lehnte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Anträge von 21.667 Asylsuchenden ab. 603 Personen wurden als Asylberechtigte anerkannt. 5982 erhielten Flüchtlingsschutz. Bei 2429 Menschen stellte das Bundesamt ein Abschiebeverbot fest. Derzeit warten rund 32.300 Menschen auf eine Entscheidung.

In diesem November stellten 4825 Menschen einen ersten Asylantrag, 4,9 Prozent mehr als im November 2010. Die meisten kamen aus Serbien, gefolgt von Afghanistan, Irak und Pakistan.

Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) forderte Deutschland vor wenigen Tagen zu einem höheren Rechtsschutz für Asylsuchende auf. Dabei geht es um den Umgang mit Flüchtlingen, die über andere EU-Länder nach Deutschland kommen und wieder dorthin abgeschoben werden.

Das UNHCR forderte, von der bisher geltenden Gesetzeslage abzurücken, nach dem ein einstweiliger Rechtsschutz gegen die Überstellung in ein anderes Land ausgeschlossen sei. Zudem kritisierten die UN-Experten, dass das Asylverfahrensrecht in Deutschland übermäßig komplex sei.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flüchtlinge: Zahl der Asylsuchenden in Deutschland gestiegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @´Rene

    Fordern wir doch mal ein Ende von Kriegen...

    um Gottes Willen, wo kämen wir da hin, das gefährdet Arbeitsplätze, jedenfalls nach offizieller Lesart und in Wirklichkeit die Profite der deutschen Rüstungsunternehmen, ihrer Manager, Eigentümer und bestochenen Politiker, da sei Angela davor - und wie!

  • Bei einen funktionierenden Schengener-Raum hätte die Bundesrepublik Deutschland 0 Asylanten im Jahr.

    Die Wirklichkeit sieht aber anders aus.

    Wichtig ist es Menschen die nicht verfolgt werden in ihrer Heimat zu schicken. Denken wir doch an die Asylanten aus Russland, Polen, Vietnam, Ex-Jugoslawien, Rumänien, Bulgarien, Ungarn etc. etc.

    Wir erhalten eigentlich Wirtschaftsflüchtlinge keine Politisch Verfolgten.

  • Bei einen funktionierenden Schengener-Raum hätte die Bundesrepublik Deutschland 0 Asylanten im Jahr.

    Die Wirklichkeit sieht aber anders aus.

    Wichtig ist es Menschen die nicht verfolgt werden in ihrer Heimat zu schicken. Denken wir doch an die Asylanten aus Russland, Polen, Vietnam, Ex-Jugoslawien, Rumänien, Bulgarien, Ungarn etc. etc.

    Wir erhalten eigentlich Wirtschaftsflüchtlinge keine Politisch Verfolgten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%