Flüchtlinge
Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland hat sich verdoppelt

Die Zahl der Schutzsuchenden hat sich in den vergangenen zwei Jahren mehr als verdoppelt. Die Zahl der anerkannten Flüchtlinge ist von 851.000 auf 1,6 Millionen angewachsen. Dies ist ein Zuwachs von 113 Prozent.
  • 4

BerlinDie Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland hat sich binnen zwei Jahren mehr als verdoppelt. Ende 2016 waren 1,6 Millionen Personen registriert – 851.000 oder 113 Prozent mehr als Ende 2014, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Basis des Ausländerzentralregisters mitteilte. „Das waren 16 Prozent der ausländischen Bevölkerung“, erklärte das Amt.

Als Schutzsuchende gelten Ausländer, die sich unter Berufung auf humanitäre Gründe in Deutschland aufhalten. Dazu zählen Personen, die sich im Asylverfahren befinden, anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention, subsidiär Schutzberechtigte sowie abgelehnte Asylbewerber, die sich aber noch hier aufhalten. 392.000 Ausländer seien unberücksichtigt, da sich nicht eindeutig bestimmen lasse, ob es sich um Schutzsuchende handele oder nicht, erklärte das Statistikamt.

872.000 Schutzsuchende (54 Prozent) verfügten den Angaben nach über einen humanitären Aufenthaltstitel und damit über einen anerkannten Schutzstatus. Überwiegend war diese Anerkennung jedoch nur befristet. Bei 158.000 Personen wurde der Antrag auf Asyl abgelehnt. Diese seien grundsätzlich ausreisepflichtig. Bei 75 Prozent sei die Ausreisepflicht aber aufgrund einer Duldung vorübergehend ausgesetzt. Außerdem gibt es 573.000 Schutzsuchende, über deren Asylantrag noch nicht entschieden wurde.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flüchtlinge: Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland hat sich verdoppelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der nächste Schutzsuchende wird wieder soviel mit in den Tod reißen wie er kann.

    Das ist sicher. Vielleicht ist es dann sogar einer von den 30.000 untergetauchten Flücjtlingen, sowie heute aus der Presse zu erfahren war. Abschieben lassen diese sich so nicht. Es werden so auch nicht nur 30.000 bleiben. Auch das ist schon sicher.

    Und wieviel mögen es insgesamt in Europa schon sein und wieviel werden es noch sein, die denen in Zunkunft folgen waren?

    Und wieviele Opfer wird es noch in Europa und in unserem Land geben.

    Das kann überall passieren. Damit müssen wir lernen zu leben.......

    Diese Antworten sind nicht nur trivial, sondern auch noch dumm dazu.

    Als gäbe es keine Alternativen!

  • Die Zahl der Opfer in Deutschland hat sich teilweise mehr als verdoppelt.

    Noch Fragen ?

    Die perversen Straftaten sind täglich unter Politikversagen nachzulesen.

    So geht in der Zwischenzeit Deutschland. Ohne Worte.

  • Flüchtlinge und Schutzsuchende?

    Selbst in den Sondierungsgesprächen wird besser differenziert. Inzwischen ist Allen klar, das sich der Prozentsatz von realen "Flüchtlingen" bei rund 10-15 Prozent einpendeln wird.

    Wobei es im Jahr 2017 strittig ist, ob man auf dem Weg durch ein Dutzend sicherer Länder noch als Flüchtling bezeichnet werden darf...die Konsequenzen der dokumentlosen Einreisen sind inzwischen für jeden sichtbar.

    Merkel führt die Liste der mächtigsten Frauen, weil man im Ausland auch nach der Wahl kaum glauben kann wie sich Deutschland in der Zuwanderung von ihrer "Geschäftsführung" konditionieren lässt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%