Flüchtlingspolitik
Hofreiter will mit Jamaika Familiennachzug erleichtern

Vor den Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition wird vor allem über die Flüchtlingspolitik diskutiert. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter pocht dabei auf eine Lockerung des Familiennachzuges für Flüchtlinge.
  • 15

BerlinVor den Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition pocht Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter auf eine Lockerung des Familiennachzuges für Flüchtlinge. „Der Familiennachzug ist für uns ein ganz zentraler Punkt“, sagte Hofreiter am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin. Integration sei schwierig, wenn Menschen ihre Familie nicht nachholen könnten. Ein „Aufmalen von roten Linien“ vor den Sondierungsgesprächen kommende Woche halte er aber nicht für sinnvoll.

Subsidiärer Schutz wird Personen gewährt, die nicht als individuell verfolgt gelten, denen in ihrer Heimat aber dennoch Folter, anderweitige unmenschliche Behandlung oder gar die Todesstrafe droht oder in deren Ländern Krieg herrscht. Das Aufenthaltsrecht wird dann nur für ein Jahr ausgesprochen, kann aber verlängert werden. Als weiteren zentralen Punkt für die Grünen nannte Hofreiter die Schaffung legaler Fluchtwege.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flüchtlingspolitik: Hofreiter will mit Jamaika Familiennachzug erleichtern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • POLIKVERSAGEN lesen und Klappe halten, nachdenken und dann reden!

  • Hofreiter & Co.

    Erklären sie es uns, was sie den Opfenr und Angehörigen sagen, die täglich in unserem Land masakriert werden.

    Sie stehen alle täglich im Politkversagen!!!!!

  • Typisch Medien. Die berichten über diesen Fall seit bald einem Jahr.

    Dabei gab es mehr Tote und Schwersverletzte, Geschädigte und Opfer als 100 Fälle von Amri.

    Leider erheben diese Fälle nur wenig Aufhebens. In der Anzahl sieht es aber ganz anders aus.

    Diesem Trugschluß ( Survivor Ship Bias) unterliegen selbst sog. Experten oder und auch Journalisten/Redakteure u.a.

    So geht es zwischenzeitlich bei uns täglich immer mehr zu. Zwar regional beschränt, aber in der Summe aller eigentlich ein No Go.

    Deswegen werden AfD u.a. zukünftig mehr erstarken als so manchen lieb sein dürfte.
    Aber wenn die Politik und fast die ganze Nation im Dornröchenschlaf verbringt, dann ist es halt so.

    Hier ein kleiner Auszug:

    12.10.17

    Afrikaner ersticht Flüchtlingshelferin - Mildes Urteil

    Münster, NRW. 21 Mal stach ein nigerianischer Asylbewerber auf seine Flüchtlingshelferin ein. Das Schwurgericht Münster verurteilte den Nigerianer lediglich wegen Totschlags und folgte damit dem Antrag der Verteidigung. Die Familie der Getöteten ist entsetzt.

    12.10.17

    Drei Südländer überfallen Frau in Unterführung

    Wuppertal, NRW. Drei „Südländer“ lauerten eine 25-Jährige gegen 20 Uhr in einer Unterführung auf und raubten sie aus. Weil sie nicht genügend Geld in ihrem Portemonnaie fanden, forderten sie auch noch ihr Smartphone und verletzen sie mit einem Messer.

    12.10.17

    60 Migranten randalieren und prügeln auf Volksfest

    Fellbach, Baden-Württemberg. Etwa 60 Jugendliche lieferten sich diverse Schlägereien beim Fellbacher Herbst. Dabei handelte es sich „ausschließlich um deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund und sonstige Migranten“


    12.10.17

    Iraker missbraucht 11-jähriges Mädchen - Bewährung

    Weiden, Bayern. Das Jugendschöffengericht am Amtsgericht Weiden spricht einen 18-jährigen Iraker wegen schweren sexuellen Missbrauchs an einer Elfjährigen schuldig. Das Urteil: 1 Jahr und 2 Monate Jugendstrafe zur Bewährung.

    12.10.17
    Junge Männer attackieren 14-Jährigen am Alex mit Messer
    Berl

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%