Bund und Länder haben 27 afghanische Flüchtlinge zurück nach Kabul gebracht – die größte Gruppe seit Langem. Zum ersten Mal sollen auch zwei Gefährder an Bord sein: Ihnen trauen die Behörden terroristische Taten zu.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Peter Spiegel,

    wie man unschwer durch Beobachtung feststellen kann, lässt sich nicht einmal eine Abschiebung in steuergeldgesponsertes Altenteil durchführen.

  • Herr Michael Müller,

    dem offiziellen Vernehmen nach soll es sich ausschließlich um Straftäter handeln. Angesichts dessen, was zumindest ich in den täglichen Online-Medien über Straftaten von Ausländern lese – und das ist bei weitem nicht Alles – erscheinen mir selbst tägliche Abschiebungen von 27 Straftätern als eine Alibi-Veranstaltung.

    Das Problem mit dem bekannten Ausnutzen unserer Sozial-Systeme ließe sich durch Beschränkung auf Sachleistungen beschränken. Aber mir fällt im Augenblick partout nicht ein, wer dagegen ist.

    Zu den Gesundheitskosten habe ich gestern gelesen und selbstverständlich dokumentiert, dass die Ausgaben des Gesundheitsfonds in den 3 Quartalen 2017 mit einem Defizit von 3,7 Mrd. € zu den Einnahmen verbucht sind. 2016 hatte die Regierung im Hinblick auf die BTW 2017 bereits eine Zuweisung von 1,1 Mrd. € zur Deckelung des Zusatzbeitrags, der ansonsten wegen der Flüchtlingskosten zu höheren Zusatz-Beiträgen bei den Krankenkassen geführt hätte, vorgenommen.

  • Wir machen soviel Streß wegen illegaler und krimineller Ausländer. Es wäre schön wenn sich die Agitatoren so für die Armen in der eigenen Bevölkerung einsetzen.

  • Kann man Kanzler abschieben ?

  • Da brauchts eher jeden Tag 3 solcher Flüge, aber mit 270 Abzuschiebenden.
    Als erstes den linken Organisationen die Unterstützung streichen, das Geld wird für die Flüchtlinge gebraucht.
    Dann schaun wir mal weiter, ob dann die linken Maden immer noch so begeistert sind.
    Dann schnellstmöglich sämtliche Straftäter, Gefährder, Sozialbetrüger und Identitätsverweigerer abschieben, ohne Wenn und Aber.
    Dann alle, die sich nicht integrieren wollen, sprich die deutsche Sprache nicht in ausreichendem Maße lernen (Eigeninitiative ist hier gefragt) oder gegen das Grundgesetz wettern, sich politisch extrem geben.
    Dann alle Wirtschaftsflüchtlinge, die keine Arbeit finden.

    Das Recht auf Asyl endet mit einer Straftat oder Falschangaben bei der Identität.
    Keine zweite Chance.

  • 2 7 (in Worten: SIEBENUNDZWANZIG) wurden abgeschoben!

    Wieviele hundertausende Ausreisepflichtige leben noch hier auf unsere Kosten?

    Wieviele hunderttausende sind alleine dieses Jahr gekommen um unser in Jahrzehnten (!) aufgebautes Sozialsystem auszunutzen?

    Wieviele Millionen (!) kommen noch?

    Nachdenken bringt nicht viel. Das Alles ist bereits geschehen.

    Viel wichtiger ist es vorauszudenken und die Entwicklung auf unsere Kultur und unsere Bevölkerung abzuschätzen. Die Auswirkungen auf das Rentenniveau, steigende Soziallasten, zunehmende Islamisierung, zunehmende Kriminalitätsraten, sinkenes Bildungsniveau sind doch schon jetzt erkennbar. Wird es in Zukunft besser? NOCH können wir gegenlenken, wenn wir denn auch wollen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%