Flughafen-Posse
Rücktrittsforderungen an Wowereit und Platzeck

Die Eröffnung des Berliner Großflughafens gerät zum Fiasko: Auch der Starttermin im März 2013 ist nicht zu halten. Nun fordern Bundespolitiker harte Konsequenzen – für die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg.
  • 35

Berlin/DüsseldorfNach der erneut verschobenen Eröffnung des Hauptstadtflughafens fordern Bundespolitiker harte Konsequenzen. Sowohl der Vize-Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Martin Lindner, als auch der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter, halten die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD), an der Spitze des Flughafenaufsichtsrates für nicht mehr tragbar. „Der Bund muss schnellstens den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen und der Provinzposse von Wowereit und Platzeck ein Ende bereiten“, sagte Lindner Handelsblatt Online.

Hofreiter sagte der Nachrichtenagentur dapd, Wowereit sei als Aufsichtsratschef überfordert. Bislang seien alle genannten Termine nicht realistisch gewesen. "Insgesamt ist das nur noch eine traurige Geschichte", fügte Hofreiter hinzu.

Zuvor war bekanntgeworden, dass die zwischenzeitlich für 17. März 2013 geplante Inbetriebnahme des Hauptstadtflughafens in Schönefeld nicht zu halten ist. Deshalb soll in einer Aufsichtsratssitzung am Freitag ein neues Datum bestimmt werden, wie Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) dem "Tagesspiegel" bestätigte. Das Gremium werde dann über einen neuen Termin im Oktober 2013 beraten. Ursprünglich war die Sitzung erst für den 14. September geplant.

Lindner äußerte scharfe Kritik an Platzeck.  „Es erweckt kein Vertrauen bei Investoren, wenn ein Aufsichtsrat in einem Interview einen neuen Eröffnungstermin ins Spiel bringt. Diese Art von Krisenmanagement ist hochunprofessionell.“ Da frage man sich schon, was da für eine „Provinztruppe“ am Werke sei.

Kommentare zu " Flughafen-Posse: Rücktrittsforderungen an Wowereit und Platzeck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Keinen Cent für diesen Pleiteflughafen mit seinen Pleitemanagern. Weder Lärmschutz noch irgendetwas anders wurde bisher geschafft, außer einem Milliardenloch wurde nichts hinterlassen. Davon wird sich Berlin und Brandenburg nach jahrzehnten noch nicht erholt haben! Ich würde Wowereit, Platzeck, Schwarz und Konsorten rausschmeissen, ohne Abfindung!!!

  • +++ Beitrag von der Redaktion entfernt +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden“

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • Diese Duo ist doch - was Kompetenz, Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit - das nonplusultra unserer SPD, die hoffentlich die nächste Regierung stellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%