Forsa-Umfrage FDP fällt auf drei Prozent zurück

Bei vorgezogenen Bundestagswahlen könnten SPD und Grüne mit einer satten Mehrheit rechnen. Laut Umfrage fürchten auch viele Anhänger der Regierungsparteien ein vorzeitiges Aus der schwarz-gelben Regierung.
21 Kommentare
Der Parteivorsitzende der FDP und Bundeswirtschaftsminister, Philipp Rösler. Quelle: dapd

Der Parteivorsitzende der FDP und Bundeswirtschaftsminister, Philipp Rösler.

(Foto: dapd)

HamburgDie FDP hat in der Wählergunst erneut verloren. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL fallen die Liberalen FDP im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf drei Prozent zurück. Die Grünen gewinnen einen Prozentpunkt dazu und kommen auf 20 Prozent. Die SPD verliert einen Punkt und liegt bei 28 Prozent. Keine Veränderung zeigen die Union, die auf 31 Prozent kommt, sowie die Linke, die neun Prozent erreicht.

Das Regierungslager aus Union und FDP liegt zusammen mit 34 Prozent 14 Prozentpunkte hinter einem rot-grünen Bündnis, das gemeinsam auf 48 Prozent kommt. Für den Wahltrend wurden 2.505 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 12. bis 16. September befragt.

Forsa-Chef Manfred Güllner ist der Ansicht, dass die FDP nur noch schwer zu retten sei. Dem stern sagte er: „Der Wechsel an der Parteispitze hat nichts gebracht, wie jetzt auch die Berlin-Wahl zeigt. Nur einer von 100 Wahlberechtigten hat FDP gewählt.“ Der Europaskeptische Kurs von Rösler sei aber nicht allein Schuld am schlechten Abschneiden der Freidemokraten. „2009 hat der Mittelstand FDP gewählt, weil er sich Bürokratieabbau versprach“, sagt Güllner. „Aber die Partei hat da nichts getan.“

Vor diesem Hintergrund glaubt lediglich gut die Hälfte (54 Prozent) der Bundesbürger, dass die Regierungskoalition von Union und FDP die 24 Monate bis zur Bundestagswahl im Herbst 2013 hält. Sogar bei den eigenen Anhängern ist die Skepsis groß: 33 Prozent der Unionswähler fürchten ein vorzeitiges Aus, bei der FDP sind es 37 Prozent.

  • dapd
Startseite

21 Kommentare zu "Forsa-Umfrage: FDP fällt auf drei Prozent zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich kann jeden Deutschen verstehen, der die gesamte Berliner Politikszene wegen erwiesener Inkompetenz und dauerhafter Unehrlichkeit zum Mond wünscht. Nur, dass so viele völlig vergessen, was rot grün angerichtet hat (Grundlagen für Bankenkasino, Reißen der EU Schuldengrenze, bewußte Tolerierung der gefälschten Bilanzen Griechenlands, Anfachen des Afghanistankrieges (siehe Spiegel), Fehler bei Hartz IV, Idiotische Einspeisevergütung, zügellose Einwanderung ins Sozialsystem und tolerierte Kriminalität in no-go Bezirken usw.) ist unbegreiflich. Insbesondere die Liebe zu Grün zeigt, wie wenig sich der statistische Deutsche traut, das kritische Hinterfragen von politischer Korrektheit vor den Herdentrieb zu stellen. So gesehen, bleiben die Deutschen leider das größte politische Risiko Europas, das in seinem Weltrettungswahn vom Rest Europas zum Teil auch noch als Vorbild gesehen wird.

  • Bedauerlicher Weise geht es nicht darum dass die Kritiker der FDP das Parteiprogramm lesen müssten, sondern darum dass die Funktionsträger in der FDP selbiges offenbar versäumt haben.

    Das Programm der FDP ist (zumindest aus meiner persönlichen Sicht) gut. Jedoch fehlt es an der Umsetzung und/oder einem glaubhaften Bemühen es umsetzen zu wollen.

    Wenn eine Merkel geführte CDU sich immer mehr Mühe gibt die SPD links zu überholen, dann müßte es in der FDP-Spitze genügend Politiker mit Arsch in der Hose und der Bereitschaft zur Aufkündigung der Koalition geben.

    Da die kleinen Mädchen und Jungs in der FDP aber nichts anderes als "Politik" gelernt haben können sie sich dies schon aus persönlichen Existenssorgen gar nicht leisten. Das die FDP nicht wählbar ist liegt folglich nicht an ihrem Programm sondern am mangelhaften Durchsetzungswillen ihrer Spitze.

  • Aber die Piraten machen Politik für den Bürger und nicht gegen Ihn.
    Die FDP betreibt als Partei der Besserverdienenden NUR Politik für dieses Klienetel. Man erinnere sich an die Geldschenkungen an Ärzte in jüngster Zeit. Abgesehen davon, daß die Ärzteverteilung ein Anliegen der Kassenärztlichen Vereinigung sein müßte, hätte man dies alles kostenneutral gestalten müssen. Mehr Geld für Ärzte in unterversorgten Gebieten, dafür weniger Geld fü Arztleistungen in überversorgten Gebieten.

  • Der Fisch stinkt am Kopf. Was erwartet die FDP wenn sie solche Leute wie Westerwelle, Rössler und andere Milchbubis an der Spitze hat. Ihre angestammten Wähler kommen aus einem gutbürgerlichen Lager mit einem Altersschnitt von 40-70 Jahren mit konservativen Werten aber liberaler Einstellung und suchen glaubhafte und insbesondere gestandene Führungspersönlichkeiten die für die Grundwerte einstehen auf die diese Republik aufgebaut wurde und keine polit. Karrieristen, die von Wirtschaft in Praxis keine große Erfahrung haben. Es sind glaubhafte Quereinsteiger gesucht! Ladies and Gentlemen back to the roods! Ihr seit keine "Piraten" die glaubhaft die Interessen und Inhalte der Internet-Jugend besetzen kann!

  • Erstmal handelt es sich um eine Forsa-Umfrage. Die anderen Institute (Allensbach, Emnid, Forsch’gr. Wahlen, GMS und Infratest dimap) kommen auf 4%-5% für die FDP.

    Zudem ist inhaltlich nichts gegen die FDP einzuwenden. Sie vertreten ihren politischen Glauben, verkaufen sich allerdings unglaublich schlecht. Vielleicht sollten sie mehr Politik für Marketinggesellschaften machen, dann helfen die vielleicht auch das Image aufzubessern.

    Der "Parteifreund" Rößler ist eh nur Kanonenfutter für die nachrückende Generation. Er kassiert schön die Zeche und hat wohl Spaß daran, sonst würde er nicht noch zusätzlich solch z.T. abenteuerlichen Kommentare abgeben. Zur nächsten Bundesttagswahl wird dann sicher ein anderer Kandidat bereitstehen wie z.B. Christian Lindner.

    Also liebe FDP Augen zu und durch.

  • Stimmt, die FDP hat weniger Programm als die Piraten.

  • Diese FDP braucht doch keiner mehr, Klientelpoitik aber kein vernünftiges Parteiprogramm.Weshalb wird erhält diese Partei, die eigentlich unter den Sammelbegriff " Sonstige" gehört von den Medien solche Aufmerksamkeit.

  • Die FDP ist nicht für eine Transferunion.
    Die Verträge von Maastricht sehen keine Beistandsklausel für die Schulden anderer EU Länder vor. Ferner sehen diese eine Schuldengrenze von 60% des BIP und 3% Defizitgrenze vor.
    Nichts anderes als die Einhaltung dieser Verträge will die FDP. Warum wohl? Damit soll gerade die Transferunion verhindert werden.
    Es wird hier viel geschrieben und geredet. Aber keiner der FDP Kritiker scheint das Parteiprogramm der FDP gelesen zu haben.
    Die Senkung der Mehrwertsteuer für die Hotelbranche wurde bereits von der großen Koalition CDU/CSU/SPD beschlossen und von der jetzigen Koalition umgesetzt.
    Sie meinen also ohne die FDP wird alles besser?

  • Weil es gar nicht so viel Vernunft gibt!

  • Und die FDP ist Schuld an der GR-Pleite. An der Ostsee schießt eine Hotel nach dem anderen aus dem Boden, hier entstehen die Arbeitsplätze und in GR treffen weniger Urlauber aus D ein.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%