Forsa-Umfrage
Nur noch 22 Prozent würden Steinbrück wählen

Ein Tief für die SPD: Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würden nur noch 22 Prozent für die Sozialdemokraten stimmen – für die Union hingegen 42 Prozent und für FDP fünf Prozent. Schwarz-gelb wäre somit regierungsfähig.
  • 14

BerlinDie SPD fällt in der Gunst der Wähler weiter zurück. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden nur noch 22 Prozent (minus ein Punkt) für die Sozialdemokraten stimmen, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung des Forsa-Instituts für das Magazin "Stern" und den Sender RTL hervorgeht. Das wären weniger Prozent als bei der Bundestagswahl 2009: Damals hatte die SPD mit 23 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis im Bund seit Gründung der Bundesrepublik eingefahren. Spitzenkandidat Peer Steinbrück kommt in der Umfrage auf noch schlechtere Zustimmungswerte: Nur 17 Prozent würden ihn bei einer Direktwahl zum Regierungschef küren, zwei Prozentpunkte weniger als eine Woche zuvor.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem "Stern", nur zehn Prozent der Deutschen seien der Meinung, die SPD könne die Probleme des Landes am ehesten lösen. Steinbrück komme mit seinem "flapsigen Sprüchen" weiter nicht an. Allerdings wurde die Umfrage zwischen dem 8. und 12. April gemacht, also vor dem SPD-Parteitag in Augsburg. Daher spiegeln die Werte mögliche Reaktionen auf dortige Rede Steinbrücks noch nicht wider.

Die Union gewinnt in der Umfrage einen Punkt auf 42 Prozent, die FDP kommt auf fünf Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Zusammen kommen die beiden Parteien auf 47 Prozent der Stimmen und eine regierungsfähige Mehrheit im Parlament. Die Grünen steigern ihre Beliebtheit um einen Punkt auf 15 Prozent, die Linke verschlechtert sich um einen Punkt auf acht Prozent. Die Piraten verfehlen mit drei Prozent der Stimmen weiterhin den Einzug in das Parlament.

Bei einer Direktwahl des Kanzlers würden sich der Forsa-Umfrage zufolge 58 Prozent für Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und nur 17 Prozent für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück entscheiden. Dies ist der schlechteste Wert im Wahltrend seit seiner Kür zum Kanzlerkandidaten.

Forsa befragte rund 2500 Bürger in der Zeit vom 8. bis 12. April.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Forsa-Umfrage: Nur noch 22 Prozent würden Steinbrück wählen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mich erschreckt aber auch die immer noch weitere Zustimmung zu den Grünen.
    Wer diese neuen Faschisten wählt, der muß doch krank im Kopf sein
    Und die SPD? Die hat völlig ihre Wurzeln verloren

  • Wer Rot-Grün wählt, muss schon sehr uninformiert sein. Denn wer will schon wieder Steuererhöhungen, und wer berücksichtigt, dass gerade Rot-Grün eine Abmilderung der kalten Steuerprogression abgelehnt hat. Das müsste Rot-Grün noch viel mehr Stimmen kosten. Hinzu kommt, dass Rot-Grün die Schuldenvergemeinschaftung in der EU massiv fördert, stärker als die Union. Rot-Grün wird unser Land noch schneller ausverkaufen, weil sie nur noch von EU und Euro träumen, wo deutsches Geld verbraten wird. Darum sollten Millionen Bundesbürger die neue AfD wählen, um den irrsinnigen Spuk mindestens zu begrenzen. Übrigens: im Wahl-0-meter liegt die AfD heute bereits bei 6 %, Tendenz steigend. Ich mache mit.

  • Sollte die Prognose zur Wahl dann wirklich so eintreffen, bekommt die CDU ein Problem, die FDP verprellen zu müssen und sich auf den doch insgeheim schon feststehenden, gewünschten Koalitionspartner festzulegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%