Forsa-Umfrage
SPD gibt in Koalition besseres Bild als die Union ab

Die Union sieht in der Koalition mit der SPD kein Land. Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag von Handelsblatt Online hervor. Die Sozialdemokraten setzen demnach mehr Akzente als CDU und CSU.
  • 21

BerlinFast fünf Monate nach der Bundestagswahl sehen die Bundesbürger mehrheitlich die SPD als Zugpferd der Regierung. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag von Handelsblatt Online hervor.

In der Umfrage unter 1.004 Bürgern haben demnach 31 Prozent der Befragten den Eindruck, dass in der Großen Koalition die Unionsparteien bislang mehr Akzente setzen konnten und ein besseres Bild abgegeben haben. 37 Prozent finden dagegen, dass die SPD bislang mehr Akzente setzen konnte. 25 Prozent sehen zwischen den Koalitionspartnern in dieser Frage keinen Unterschied.

Der allgemeine Eindruck einer SPD als treibende Kraft in der Koalition schlägt sich offenbar auch auf die Anhänger der Parteien nieder. So haben SPD-Wähler laut der Umfrage häufiger den Eindruck, dass „ihre“ Partei in der Koalition bislang ein besseres Bild abgegeben hat (54 Prozent) als die Unions-Anhänger dies von ihren Parteien sagen (44 Prozent).

In der Gesamtbetrachtung der von Handelsblatt Online in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage können Union und SPD bei den Bürgern jedoch nicht punkten. Aus Sicht der Mehrheit der Deutschen hat Schwarz-Rot keinen guten Start hingelegt. 40 Prozent der Befragten sind demnach mit der Art und Weise, wie die Große Koalition ihre Arbeit begonnen hat, zufrieden. 54 Prozent sind dagegen mit dem Start weniger oder gar nicht zufrieden.

Forsa führte die Befragung am 5. und 6. Februar 2014 durch.

Mehr zu dem Thema finden Sie bei Handelsblatt Live, der digitalen Tageszeitung.

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Forsa-Umfrage: SPD gibt in Koalition besseres Bild als die Union ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das wundert doch nicht, wenn man ein Rentenpaket auf den Weg bringen will, das statt der angegebenen 160 Milliarden nach Berechnungen der Uni Duisburg über 230 Milliarden bis 2030 kosten wird. Und der Werbedruck mit über 1 Million tut das Seine dazu.

  • Oesterreicher
    dass Merkel eine Verräterin ist, it klar.
    Abr ohne SPD könne sie den Gen-Mais nicht durchwinken.
    Beide Parteien sind zu Verräter-Parteien geworden
    Die gute alte Tante SPD gibt es nicht mehr, genau wie es die einstige CDU nicht mehr gibt
    Das Volk interessiert unsere Politiker schon lange nicht mehr

  • Die Union sieht in der Koalition mit der SPD kein Land.
    ----------------------------------------------------------
    Die SPD schon --- in einer etwas späteren Koalition mit Tiefrot-Grün unter dem Kanzler Gabriel.
    Ein LINKER Ministerpräsident in Thüringen - mit der SPD als Juniorpartner - soll möglich werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%