Forsa-Umfrage: Union bleibt dank Merkel im Umfragehoch

Forsa-Umfrage
Union bleibt dank Merkel im Umfragehoch

CDU und CSU erhalten im wöchentlichen Wahltrend von Stern und RTL den besten Wert seit Bestehen der schwarz-gelben Koalition. Obwohl die FDP verlor, liegt das schwarz-gelbe Bündnis weiter knapp vor Rot-Grün.
  • 7

BerlinDie Union setzt nach einer Forsa-Umfrage ihren Höhenflug in der Wählergunst fort - vor allem dank des Zuspruchs für Kanzlerin Angela Merkel. Im wöchentlichen Stern-RTL-„Wahltrend“ kommen CDU und CSU zum zweiten Mal in Folge auf 38 Prozent, den besten Wert seit Bestehen der schwarz-gelben Koalition im Herbst 2009. „Die 38 Prozent hat die Union Merkel zu verdanken, der die Menschen vertrauen“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner.

Nach der am Mittwoch veröffentlichen Umfrage bröckelt gleichzeitig der liberale Partner weg. Im Vergleich zur Vorwoche verliert die FDP einen Punkt und fällt erneut auf zwei Prozent. Mit zusammen 40 Prozent liegt die schwarz-gelbe Koalition dennoch weiterhin knapp vor Rot-Grün (39 Prozent). Während die SPD (26 Prozent) einen Punkt verliert, bleiben die Grünen unverändert bei 13 Prozent. Die Linke klettert um einen Punkt auf 9 Prozent. Die Piratenpartei verharrt bei 7 Prozent.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Forsa-Umfrage: Union bleibt dank Merkel im Umfragehoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für ein dämlicher Satz:Mit zusammen 40 Prozent liegt die schwarz-gelbe Koalition dennoch weiterhin knapp vor Rot-Grün (39 ......
    Schwarz/gelb hat 38 %, oder ist die 5% Hürde heute morgen abgeschafft worden

  • Aha, das Rechnexemple mit 2 addiert ergibt eine tragfähige Mehrheit. Das geht nur, falls jemand gefühlsmäßig die Kriterien derart heruntersetzt, daß dies auch rechnerische Mehrheit gäbe.

    Schönschreiben, dagegen kann niemand etwas haben. Die Wahlkriterien bewußt vernachlässigen wollen, deutet daraufhin, daß eine Mehrheit immer noch zurecht gebogen werden kann, selbst wenn der rechtliche darob verlustig sein wird. Es sei denn, es wird bereits daran gearbeitet, die Schranke hoch zu heben oder ganz fallen zu lassen, gleich wo man steht. Nach Bravo, geschickt den Leuten untergejubelt, nenne ich diese Methode mal laut.

  • Also ich schon. So ist das aber oft, trösten Sie sich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%