Forsa-Umfrage Zutrauen zur SPD sinkt weiter

Nur noch sieben Prozent der Befragten halten die SPD für die Partei, die am besten mit den Problemen Deutschlands fertig wird. Die Zustimmungswerte für Parteichef Schulz sinken ebenfalls – auch unter Parteimitgliedern.
14 Kommentare
Forsa-Umfrage: Zutrauen zur SPD sinkt weiter Quelle: dpa
SPD-Parteitag

ARCHIV - Fahnen der SPD wehen am 14.10.2011 beim Landesparteitag der SPD in Offenburg (Baden-Württemberg) vor der Verantstaltungshalle. (Zu dpa: «Nicht-öffentliche SPD-Basiskonferenz zu den künftigen Strukturen in der Landespartei und zum Thema große Koalition» vom 27.01.2018) Foto: Patrick Seeger/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

(Foto: dpa)

BerlinDas Zutrauen der Bundesbürger in die Kompetenz der SPD ist nach einer Forsa-Umfrage weiter gesunken. Nur noch sieben Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die SPD am besten mit den Problemen Deutschlands fertig wird, wie aus der am Montag veröffentlichen Erhebung im Auftrag der Mediengruppe RTL hervorgeht. Das ist ein Prozent weniger als in der Vorwoche und der niedrigste Stand seit einem Jahr. Der Wert für die Unionsparteien lag mit 27 Prozent fast vier Mal so hoch. Die Mehrheit der Bundesbürger hält allerdings keine Partei für hinreichend kompetent.

Wären am Sonntag Wahlen, so würden 18 Prozent der Befragten der SPD ihr Stimme geben – das ist ein Punkt mehr als in der Vorwoche, die unter dem Eindruck des SPD-Parteitages stand. Die Unionsparteien kamen wie in der Vorwoche auf 34 Prozent, die FDP konnte um einen Punkt auf neun Prozent zulegen. Die Grünen blieben bei zwölf Prozent. Die AfD verlor einen Punkt auf zwölf Prozent, ebenso wie die Linke, die noch auf zehn Prozent kam.

Das Ansehen von SPD-Chef Martin Schulz sackte der Umfrage zufolge weiter ab. Nur noch ein Drittel der Deutschen äußerte die Überzeugung, Schulz sei der richtige SPD-Parteivorsitzende. 50 Prozent sind anderer Meinung. Unter den SPD-Anhängern sicherten ihm nur noch 46 Prozent volle Unterstützung zu, 45 Prozent lehnten ihn dagegen als Parteichef ab. Würde der Kanzler oder die Kanzlerin direkt gewählt, würde Amtsinhaberin Merkel der Umfrage zufolge auf 47 Prozent kommen, Schulz dagegen nur noch auf 15 Prozent. Mit 46 Prozent würden sich nicht einmal die Hälfte der SPD-Anhänger für Schulz entscheiden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Forsa-Umfrage - Zutrauen zur SPD sinkt weiter

14 Kommentare zu "Forsa-Umfrage: Zutrauen zur SPD sinkt weiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • die SPD hat die Vertretung der "kleinen Leute", die "schon länger hier leben", seit Jahrzehnten verraten und setzt sich heute lieber für Menschen, die "noch nicht so lange hier leben" ein.

    An so einer "Vertretung" hat der Normalbürger und Steuerzahler aber keinen Bedarf.

    Von daher sind die "Ergebnisse" absehbar.
    Mich wundert nur, dass es so langsam geht. Das Beharrungsvermögen der Leute ist größer, als ich es mir je hätte vorstellen können.....

  • .....ist das ein Wunder....dass das Zutrauen weiter sinkt?....
    ...Debakel am Wahlabend....und direkt am Abend noch....die Worte...niemals mit Merkel...und dann...vor wenigen Tagen....ich (Schulz)....mache auf Minister...will ein Amt.......ja kann es denn so was.....im richtigen Leben...geben?
    ...und hat keiner gehört?....meint er?....meint er das wirklich?....
    ...gesagt...vor der Gesamtpresse...national/international...wo sind wir denn hier?.....im Theater?....auf der Bühne irgendwo?....oder im Kabarett....

    mit der tatsächlichen Uraufführung....."die SPD...bitte nicht so Ernst nehmen"
    .....Eintrittskarten sind noch zu haben.....



  • Warum mußDeutschland bei allen militärischen Abendteurn dabei sein??? Früher hatte man gesagt, wer die oder den wählt ;wählt den Krieg. Mal sehen ob Hindukusch , Mali ua. noch dazu kommen. Denn wir brauchen eine starke rüstungsindustrie, denn überall lauern böse Nachbarn??? Oder.

  • Wer 2 äußerst wichtige Themen, welche die Zukunft unseres Landes maßgeblich beeinflussen werden, gegen den Wähler durchsetzen will, sollte noch weiter abrutschen.
    Zum einen die bedingungslose Selbstaufgabe Deutschlands an Europa, und zum anderen den Willen, so viele Flüchtlinge wie möglich ins Land zu holen, Straftäter um jeden Preis in Deutschland halten zu wollen .....
    Den mehrfachen Schuß vor den Bug hat die SPD bei 4-5 LTs und einer BT einfach immer noch nicht verstanden. Aber so ist das, wenn man grüner als die Grünen sein will.

    Was Merkel angeht, das hat Pispers ganz treffend formuliert .... in etwas so ... wer die Sänfte von Frau Merkel trägt, ist ihr egal. Wohin die Sänfte getragen wird, ebenfalls.
    Besser kann man es nicht formulieren.

    Merkel muss weg, Schulz muss weg. Und mit den beiden noch ein paar andere. Wir brauchen neues Personal, das zur Abwechslung mal Deutschland, dessen Sicherheit und eine Einwohner an erster Stelle stellt. Dass man in der Weltwirtschft Kompromisse eingehen muss, ja, das ist klar, aber dazu gehört nicht Selbstaufgabe

  • Ich verstehe nicht welchen Hintergund die ständigen Wasserstandsmeldungen, die sich Umfragen nennen haben. Direkt nach der Wahl befürworteten laut diesen Umfragen bis zu 57% eine Jamaika Koalition. Nach Jamaika befürworteten dann wieder über 50% eine GroKo.............. Eine Umfrage jagt die nächste und die Journalisten schlagen sich darum, zusammen mit Experten, die Umfragen zu analysieren. Haben Journalisten nichts sinnvolleres zu tun?

  • Jede Partei, die sich mit Merkel einläßt, wird von politischer Fäulnis befallen. Die von der SPD sind so däml..., sich öffentlich selbst zu demontieren. Warum spielen sie den Ball nicht zurück und lassen Merkel auflaufen?
    Achja, das Gehalt ist fürstlich. da kann man sich öffentlich demütigen lassen.

  • Wäre ich mein Hund, hätte ich Zutrauen zu mir - aber nicht zu einem Schulz und was da noch um Zutrauen bettelt.

  • >> Nur noch sieben Prozent der Befragten halten die SPD für die Partei, die am besten mit den Problemen Deutschlands fertig wird >>

    Bei 7 % wird sich diese Partei auch in der Zukunft einpendeln und zittern, daß die 5 % Hürde dabei genommen wird.

    Die SPD hat diesmal dem Land voll vorgeführt, was für einen GAUNER-Haufen sie eigentlich darstellt und welche Schmarotzer und Lügner diese Partei führen.

    Das Theater um die Regierungsbildung mit den SPD-Entscheidern wrd auch das letzte mal laufen....so eine Verarsche, schon das ZWEITE mal, wird es nicht nochmals geben.

    Den REGIERUNGSAUFTRAG erteilt der WÄHLER, und NICHT Delegierte und Mitglieder der SPD !

  • Spiegel-Kloni nehme Deine Pillen, sonst fressen sie die Stubenfliegen.

  • 7 PROZENT - SOOOOO VIEEELE???? ICH DACHTE, ES SIND 1 PROZENT - VIELLEICHT!!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%