Frank Schäffler
FDP-Politiker warnt vor „europäischem Superstaat“

Schweizer Basisdemokratie als Vorbild für Europa: FDP-Rebell Frank Schäffler fordert Volksabstimmungen zu Euro-Fragen. Anders könne die Politik zur Bewältigung der Schuldenkrise nicht legitimiert werden.
  • 22

DüsseldorfDer Initiator des Euro-Mitgliederentscheids der FDP, Frank Schäffler, hat sich dafür ausgesprochen, beim weiteren Vorgehen gegen die europäische Schuldenkrise die Bürger mittels Volksabstimmung einzubeziehen. Damit Demokratie und Rechtsstaat „dauerhaft funktionieren und auch Herausforderungen wie die derzeitige Schuldenkrise überleben“, müsse es die Möglichkeit geben, „dass die Bürger als Auftraggeber der Politik durch Volksabstimmung jederzeit in den politischen Entscheidungsprozess eingreifen können“, schreibt der Bundestagsabgeordnete in einem Gastbeitrag für Handelsblatt Online. „Dies zwingt die Politik, ihre Pläne und Entscheidungen transparent zu machen.“

Denn damit die Bürger politischen Entscheidungen ihre Zustimmung nicht verweigerten, müssten diese begründet und diskutiert werden. Die Volksabstimmung sei daher „ein qualifiziertes Instrument, um die Politik zu entschleunigen und davon abzuhalten, eigenen oder fremden Interessen anstelle den Interessen aller Bürger zu dienen.“ Die Qualität der Politik werde so verbessert.

Schäffler warnte in diesem Zusammenhang vor falschen politischen Weichenstellungen zur Euro-Rettung. „Schreitet die Schulden- und Transferpolitik weiter voran, schwindet auch der Wohlstand aller weiter. Das schadet am Ende allen Menschen in Europa“, schreibt der FDP-Finanzexperte. Von den derzeitigen Rettungsmaßnahmen profitierten nicht etwa notleidende Bürger. „Gerettet werden die Millionengehälter der Banker und das Milieu schädlicher Bürokraten auf Kosten der Bürger“, kritisierte er.

„Dies schwächt die Position Europas in der Welt, macht den Euro zum Spaltpilz und konterkariert den Gedanken eines geeinigten Europas.“ Angesichts dieser Interessenlagen könnten daher nur „durch die Basis initiierte Volksentscheide den Niedergang stoppen und nicht von Technokraten verordnete Reformen“, so Schäffler.

Der FDP-Politiker warnte vor diesem Hintergrund vor einem von „oben verordneten europäischen Superstaat“. Schon in der Geschichte seien solche „Phantasien“ gescheitert. Europa solle sich vielmehr an der Schweiz orientieren. Die Alpenrepublik integriere bereits seit über 700 Jahren durch ein direktdemokratisch gestütztes Bündnissystem mitten in Europa vier verschiedene Sprachräume und etliche Regionen. „Nur nach diesem Vorbild kann Europa stabil geeinigt und Wohlstand gesichert werden“, schreibt Schäffler. „Darum brauchen wir nicht weniger, sondern mehr Freiheit und Demokratie.“

Mit Blick auf den von ihm initiierten FDP-Mitgliederentscheid zum Euro bekräftigte Schäffler seine Kritik an der Parteiführung und kündigte neue Abstimmungen an. „Der erste von der Basis erfolgreich initiierte Mitgliederentscheid in der Parteiengeschichte Deutschlands ist Pionierarbeit für die Demokratie und erst der Beginn eines liberalen Aufbruchs“, betonte er. Unabhängig von den Mängeln und dem Ausgang des Entscheids, könne die Aktion in der Bevölkerung für „neuen Schwung“ sorgen. Schäffler äußerte die Hoffnung, dass die FDP-Führung aus ihren Fehlern lernen werde. „Dann werden zukünftig Mitgliederentscheide an der Tagesordnung sein.“

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Frank Schäffler: FDP-Politiker warnt vor „europäischem Superstaat“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guckt mal bitte in der FAZ:Offensichtlich hat diese Zeitung auch ein ANDERES Lesepublikum,..

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/kapitalismus/eurokrise-was-wir-europa-wirklich-schulden-11560106.html#comments

    Die Kommentare dazu sind überwiegend lesenswert.

  • Wäre doch super. Nur die passenden Volksvertreter müssen wir noch suchen.

  • Der europäische "Superstaat" wird immer wieder gern als Schreckgespenst aus dem Hut gezogen und taugt bestenfals als Unwort des Jahres. Staat einen nicht näher definierten Popanz aufzubauen sollte man sich lieber für die Stärkung des Europaparlamentes als Legislative und der Kommission als Exekutive einsetzen. Alle anderen europäischen Institutionen insbesondere der Rat der Staats- und Regierungschefs sind die waren Spaltpilze und gehören als supernationaler Kungelclub abgeschaft. Das Vertragkonglomerat sollte längerfristig einer Verfassung weichen und Europa ein Bundesstaat mit entsprechenden garantierten Freiheiten für die ehemaligen Nationalstaaten werden. Alles andere ist Murks.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%