Friedensnobelpreisträger
Schimon Peres als neuer israelischer Präsident vereidigt

Der Friedensnobelpreisträger und frühere israelische Ministerpräsident Schimon Peres ist am Sonntag als neuer israelischer Präsident vereidigt worden. In einer Rede vor der Knesset (Parlament) sprach er sich für den Frieden aus.

HB JERUSALEM. Der 83-Jährige, einer der dienstältesten israelischen Politiker, tritt die Nachfolge des wegen sexueller Vergehen zurückgetretenen Mosche Katzav an. In einer Rede sagte Peres anschließend, Israel müsse die Chance ergreifen, um Frieden zu erreichen. „Wenn sich die Möglichkeit dazu bietet, darf man sie nicht verpassen“, sagte er laut der Onlineausgabe der Zeitung „Haaretz“.

Peres hatte 1994 als damaliger Außenminister zusammen mit Ministerpräsident Izchak Rabin und Palästinenser-Führer Jassir Arafat den Friedensnobelpreis für seine Rolle beim Zustandekommen der Osloer Friedensverträge ein Jahr zuvor erhalten. Ministerpräsident Ehud Olmert würdigte den Politiker zuvor auf einer Kabinettssitzung als „eine der führenden Gestalten in der Geschichte dieses Staates“. Peres werde „Ehre über die Politik des Landes bringen“.

Papst Benedikt XVI. forderte ihn in einer Botschaft dazu auf, von seinem Ringen um Frieden mit den Palästinensern nicht abzulassen. Der britische Ex-Premier und Nahost-Sondergesandte Tony Blair sprach von Peres als „einem jener Menschen in der Politik, die ich auf der ganzen Welt am meisten schätze“.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%