Früh in den Ruhestand
Run auf Rente mit 63

Viele Deutsche wollen früher in Rente gehen: Schon rund 12.000 Anträge auf die abschlagsfreie Rente mit 63 sind laut einem Bericht bei den Rentenversicherungen eingegangen. Der DIHK sieht Entwicklung mit „großer Sorge“.
  • 9

BerlinDie abschlagsfreie Rente mit 63 stößt laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung bei den Beschäftigten offenbar auf großes Interesse. Der Rentenversicherung Bund lägen bislang mehr als 6.000 Anträge vor, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen Sprecher. Bei den regionalen Rentenversicherungsträgern seien laut Expertenschätzungen vermutlich etwa ebenso viele Anträge eingegangen.

Viele Beschäftigte prüften derzeit, ob sie mit 63 Jahren ohne Einbußen in Rente gehen könnten, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der „Bild“-Zeitung. Er habe „die große Sorge“, dass viele Erwerbstätige früher ausscheiden könnten. Dies sei ein herber Schlag für die betroffenen Unternehmen, denen dann Fachkräfte fehlten.

Die abschlagsfreie Rente kann beantragen, wer mit 63 Jahren 45 Beitragsjahre zur gesetzlichen Rentenversicherung vorweisen kann. Dabei werden auch Bezugszeiten des heutigen Arbeitslosengeldes I einbezogen. Phasen, in denen Arbeitslosenhilfe bezogen wurde, gelten hingegen nicht. Die Neuregelung tritt am 1. Juli in Kraft.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Früh in den Ruhestand: Run auf Rente mit 63"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Run auf Rente mit 63, Problem ?
    Eine bizarre Situation. Wenn ältere mit 63 in Rente gehen, befürchtet "die Wirtschaft" den Verlust an Fachkräften. Vielleicht hilft es, wenn die Unternehmen mal auf der anderen Seite (bei den jüngeren) Fachkräfte in feste Beschäftigungsverhältnisse übernehmen und nicht in Fristverträge oder über Zeitarbeit. Nicht loslassen wollen auf der einen Seite (Rente) und nicht binden wollen auf der anderen Seite (Festanstellung) geht nicht. 2013 hatte die Rentenversicherung insgesamt 76000 Anträge auf Rente. 12000 Rentenanträge mit Rente ab 63 sind nicht einmal 16 %. Probleme ? Die Renten werden ja nicht zusätzlich beantragt sondern sollen Abschlagsfrei ausbezahlt werden; bei 12000 Rentnern und einer Durchschnittsrente von 1400 Euro betragen die Mehrkosten durch Verzicht auf den Abschlag im Jahr (full-year) ca. 20 Mio. €

  • Es ist nur Jedem zu raten, der vorzeitig ohne Abzüge in Rente gehen kann, dieses Angebot sofort anzunehmen.

    Einen Mangel an Fachkräften gibt es überhaupt nicht und ist frei erfunden, Industrie und Handwerk wollen hier gezielt Panik machen, um das Gesetz in Mißkredit zu bringen.

    Wäre tatsächlich ein Mangel an Fachkräften vorhanden, so würden hoch qualifizierte Arbeitsuchende (55+) von den Personalbüros nicht wie Aussätzige behandelt, wenn sie nicht schon gleich vorher mittels EDV in Ablage P selektiert worden sind.

  • Es zeigt sich, dass der SPD hier ein historischer Wurf gelungen ist. Man muss die kleinkrämerische Finanzierbarkeitsfrage endlich beenden. Rente ist wie Beamtenpension oder Koppplung der Abgeordenten-Diäten an die Richterbesoldung ausschließlich politisch zu sehen. Wie dies auch die Franzosen und Italiener tun.

    Die Zukunft liegt in einer grundsätzlich abschlagsfreien Staatsbürgerrente (mindestens 45 Jahre deutsche Staatsbürgerschaft), die bei mindestens 80% der Beamtenversorgung liegt. In Anspruch genommen werden können muss diese dann ab 50 Jahren. Ich kenne genügend Arbeitnehmer, die dies wollen.

    Und die Begründung für Politik ist letzlich die Umsetzung des Bürgerwillens, wie ihn die SPD demonstriert hat. Das ist sozial & demokratisch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%