Früherer SPD-Finanzminister
Steinbrück will nicht mehr

Mit 70 ist Schluss: Peer Steinbrück kündigt im kleinen Kreis seinen Rückzug aus der Politik an. Der Ex-Bundesfinanzminister und Ex-SPD-Kanzlerkandidat begründet seine Entscheidung mit vier Worten.
  • 5

BerlinIm März hatte er sich mit seinem Buch zurückgemeldet, jetzt kündigt der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat und Ex-Finanzminister seinen Rückzug aus der Politik an. Wie der 68-Jährige laut der „Bild“-Zeitung sagte, wolle er bei der kommenden Bundestagswahl 2017 nicht mehr als Abgeordneter kandidieren, wie er demnach im kleinen Kreis gesagt haben soll.

Die Begründung laut dem Blatt – nur vier Worte: „Dann bin ich 70...“ Steinbrück sitzt seit 2009 im Bundestag und war von 2005 bis 2009 Bundesfinanzminister. 2013 trat er gegen Amtsinhaberin Angela Merkel als Spitzenkandidat der SPD an und holte für seine Partei 25,7 Prozent der Stimmen.

Kommentare zu " Früherer SPD-Finanzminister: Steinbrück will nicht mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja ne is klar

  • Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

  • Ist logisch, dass der nicht mehr will. Denn diese derzeitige SPD ist nicht mehr seine Heimat

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%