Frühjahrsgutachten: Forschungsinstitute erwarten kräftigen Aufschwung

Frühjahrsgutachten
Forschungsinstitute erwarten kräftigen Aufschwung

Gute Aussichten für 2014: In ihrem Frühjahrsgutachten blicken die Wirtschaftsforschungsinstitute optimistisch in die Zukunft. Doch es gibt auch Kritik an der Wirtschaftspolitik der Großen Koalition.
  • 4

DüsseldorfDie führenden Wirtschaftsforschungsinstitute sagen Deutschland einen kräftigen Aufschwung voraus. Dieses Jahr werde die Wirtschaft um 1,9 Prozent wachsen, heißt es in ihrem Frühjahrsgutachten für die Bundesregierung, das am Donnerstag veröffentlicht wird. Dies berichtet die Digitalzeitung Handelsblatt Live (Mittwoch) unter Verweis auf mit dem Gutachten vertrauten Kreisen. Damit revidieren die Institute ihre Prognose vom Herbst um 0,1 Prozentpunkte nach oben. Für 2015 sehen die Instituts-Volkswirte zwei Prozent Wachstum. In beiden Jahren werde der Staat Überschüsse erwirtschaften.

Damit sind die führenden Institute etwas zuversichtlicher, als die Bundesregierung in ihrem Jahreswirtschaftsbericht von Anfang Februar. Allerdings arbeitet zeitgleich mit den Instituten Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel an einer neuen Konjunkturprognose, die dann Basis für die Steuerschätzung Anfang Mai sein wird. In der Vergangenheit gab es allenfalls geringe Abweichungen zwischen Instituts- und Regierungsprognose. Das Gemeinschaftsgutachten wird von vier Konsortien erstellt, die vom Münchner Ifo-Institut, dem IWH in Halle, dem RWI in Essen und dem DIW Berlin angeführt werden.

Harsche Kritik übt die Mehrheit der Institute an der Wirtschaftspolitik der Bundesregierung, vor allem der Rentenpolitik und dem Mindestlohn. Ein Institut wollte sich dieser grundsätzlichen Kritik jedoch nicht anschließen und gab ein Minderheitsvotum ab.

Kommentare zu " Frühjahrsgutachten: Forschungsinstitute erwarten kräftigen Aufschwung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die sogenannten Wirschaftsinstitute gehöen alle abgeschafft, sie liegen meistens völlig daneben mit ihren Prognosen.

    Der Bürger hat doch nichts davon, das es die gibt. Oder?

  • Der Aufschwung wird nur bis zu den Europawahlen vorgetäuscht. Dann werden die Zahlen wie immer korrigiert. Die Bürger sollten sich von den Blocklparteien verabschieden. Wir brauchen sinnvolle Alternativen. Lügen und Rechtsbrüche der bisherigen Politik sind nicht zu verantworten.

  • Da haben einige mal wieder in ihre Glaskugen geschaut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%