Für Flüchtlinge: Regierung plant Ausnahmen beim Mindestlohn

Für Flüchtlinge
Regierung plant Ausnahmen beim Mindestlohn

Wer sich für die Anerkennung eines ausländischen Berufsabschlusses in Deutschland nachqualifizieren will, soll künftig keinen Mindestlohn bekommen. Der Gewerkschaftsbund warnt unterdessen vor Ausnutzung von Flüchtlingen.
  • 6

BerlinFür Flüchtlinge und Zuwanderer, die sich für die Anerkennung ihres ausländisches Berufsabschlusses in Deutschland nachqualifizieren, soll in dieser Zeit einem Bericht zufolge kein Mindestlohn gelten. Das meldete die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf ein gemeinsames Papier des Arbeits-, Finanz- und Bildungsministeriums. Müsse ein Geflüchteter mit einem Ausbildungsberuf noch praktische Kenntnisse in einem Betrieb erwerben, damit sein ausländischer Abschluss als gleichwertig gilt, sei dies wie ein Pflichtpraktikum zu werten.

Dies „fällt damit nicht unter die Mindestlohnpflicht. In diesen Fällen kann eine Ausbildungsvergütung gezahlt werden“, heißt es nach Angaben der Zeitung in dem Papier. Der Mindestlohn wurde Anfang 2017 von 8,50 auf 8,84 Euro die Stunde erhöht.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnte vor neuen Ausnahmen beim Mindestlohn. Schon jetzt würden Unternehmen „Flüchtlinge, die sich mit ihren Rechten noch nicht auskennen, als billige Arbeitskräfte ausnutzen“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der „Süddeutschen Zeitung“.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Für Flüchtlinge: Regierung plant Ausnahmen beim Mindestlohn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das genau hatte die Wirtschaft von langer Hand vorbereitet:

    - Aushebelung des Mindestlohns
    - Angstmache: Deutschland braucht Arbeitskräfte
    - Grenzen auf: "Wir schaffen das"

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Als ich im Mittleren Osten lebte betrug der Monatslohn eines Analphabeten ca. 30 - 50 €/mtl. Etwa 1/3 der Ägypter und Syrer 1/4 der Männer und 1/2 der Frauen sind gem. einer CIA Stu

    Im Deutschen Arbeitsmarkt dürfte der Wert nicht allzu viel höher sein. Wenn man für diese Mitmenschen einen extrem hohen Mindestlohn vereinbart, dann werden diese dauerhaft in die Sozialhilfe und Kriminalität gedrängt.

    Es stellt sich die Frage warum man dieses seltsame, grausame Einwanderungsverfahren (Der Einwanderer begibt sich mit Schlauchboot ins Mittelmeer, die Marine rettet dann die Überlebenden) gewählt hat.

    Was spräche dagegen die potentiellen Einwanderer analog Australiens einem Test auszusetzen und die Menschen ins Land zu holen die unserem Land einen Beitrag leisten können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%