Für Start-up Firmen
Gabriel plant Börse 2.0

In Deutschland steht zu wenig Wagniskapital bereit um in Start-ups zu investieren, beklagt Bundeswirtschaftsminister Gabriel immer wieder. Er will eine Lösung, ohne einfach mit öffentlichen Geldern nachzubessern.
  • 1

HamburgDie Bundesregierung will ein neues Börsensegment für Start-Up-Firmen einführen. „Wir wollen auch gemeinsam mit der Deutschen Börse eine 'Börse 2.0' initiieren“, kündigte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Dienstag auf dem 8. IT-Gipfel in Hamburg an. Mit einem eigenen Börsensegment sollten junge Unternehmen Zugang zu zusätzlichem Kapital bekommen, das sie für ihre weitere Entwicklung und Expansion dringend benötigten. Von den negativen Erfahrungen mit „Neuen Markt“ vor über zehn Jahren wolle man sich nicht von dem Projekt abhalten lassen.

Gabriel sprach sich zudem dafür aus, jungen Firmen die Verrechnung von Verlustvorträgen zu ermöglichen, wenn Kapitalgeber einsteigen. Das Fehlen dieser Möglichkeit gilt als ein Hinderungsgrund dafür, dass in Deutschland nicht mehr Geld in Start-Up-Firmen fließt. Der Wirtschaftsminister beklagte, dass in Deutschland nicht genug Wagniskapital bereitstehe. Nur mit öffentlichen Hilfen könne man dieses Problem nicht lösen.

Die Bundesregierung wolle zugleich Netzneutralität für Internet-Nutzer gewährleisten, also den gleich schnellen Zugang für alle. Damit sich aber Spezialdienste mit besonderen Angeboten entwickeln könnten, wolle man eine "Ex-Ante-Lösung", also eine Anzeigepflicht einführen, sagte der Minister.

Es reiche nicht mehr aus, den IT-Standort Deutschland zu entwickeln, sagte Gabriel. Es müsse vielmehr die Verschmelzung von IT-Wirtschaft und klassischer Industrieproduktion geschafft werden. Er sei sehr besorgt, dass in einer Umfrage zwei Drittel der Mittelständler angegeben hätten, dass für sie die Digitalisierung kein besonderes Thema sei.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Für Start-up Firmen: Gabriel plant Börse 2.0"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dabei ist Gabriel und seine SPD wie auch die assoziierte Linke Teil des Problems.

    Ohne diese unverbesserlichen Sozialisten ließe sich in Deutschland noch Zukunft generieren - mit ihnen jedoch keinesfalls.

    Auch die CDU muß sich frei machen von Merkel´scher Opportunität, denn so wird sie Sozialisten und grünen immer ähnlicher und dem Land immer schädlicher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%