G-20 Staaten
Merkel warnt Schwellenländer vor Protektionismus

Bundeskanzlerin Merkel will die Beziehungen zu Brasilien vertiefen. Auf der IT-Messe CeBIT sprach sie mit Brasiliens Präsidentin Rousseff über die Sorgen von Schwellenländern. Merkel hatte auch mahnende Worte parat.
  • 16

HannoverBundeskanzlerin Angela Merkel hat erneut Verständnis für die Sorgen der Schwellenländer vor eine Flut billigen Geldes aus den Industriestaaten geäußert. Zugleich warnte Merkel Brasilien und andere aufstrebende Staaten vor Protektionismus.

Die Lösung für beide Probleme sei vor allem mehr Vertrauen in der Gruppe der G20-Staaten, sagte Merkel am Montagabend zur Eröffnung der IT-Messe CeBIT in Hannover. „Wir müssen uns aufeinander verlassen können, wir müssen uns auf faire Rahmenbedingungen verlassen können.“ Zugleich warb die Kanzlerin für mehr Vertrauen in die Europäische Union und die Euro-Zone.

Hintergrund ist die Forderung Brasiliens und anderer IWF-Staaten, die Europäer müssten mehr zur Stabilisierung des gemeinsamen Währungsraums leisten, bevor der IWF weitere Hilfsgelder für Euro-Staaten bereitstellt.

Mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff sprach Merkel die Ängste von Schwellenländern vor einer Politik des billigen Geldes der Notenbanken in den USA, Europa und Japan selbst offen an.

„Die brasilianische Präsidentin hat von einem Tsunami an Liquidität gesprochen und ihre Sorgen geäußert.“ Bereits am Freitag hatte die Kanzlerin auf dem EU-Gipfel versichert, die Europäer seien bestrebt, keine neuen Finanzblasen zu bilden. Gleichzeitig beklagte Merkel Handelsbeschränkungen in Schwellenländern. „Auf der anderen Seite schauen wir wiederum, was gibt es für protektionistische und einseitige Maßnahmen“, sagte sie mit Blick auf Klagen europäischer Industrieunternehmen über brasilianische Einführzölle.

Seite 1:

Merkel warnt Schwellenländer vor Protektionismus

Seite 2:

Was sich Brasilien von Deutschland wünscht

Kommentare zu " G-20 Staaten : Merkel warnt Schwellenländer vor Protektionismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Brasiliens Präsidentin Rousseff dürfte darüber Kenntnis haben, daß Merkel keine Ahnung von Wirtschaft hat. So können Warnungen/Belehrungen nur freundlich aufgenommen werden.

  • Ach so, Frau Dr. Merkel warnt wieder einmal. Ach so, alle sollen genau zuhören.
    Was ist das für eine Ansage? Ich verstehe nicht. Im eigenen Land es nicht zu schaffen, doch hingegen anderen "vorschreiben"? Finde ich mutig jedoch nicht klug!!

  • Diese ganze Olympia-Quatsch verarmt solche Länder, wann begreifen das endlich mal die Zuständigen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%