G20-Krawalle und die Folgen Linksextremisten fordern Bundesregierung heraus

Ist eine EU-Extremistendatei die richtige Antwort auf die Gewalt beim G20-Gipfel? Ein Vorstoß von Justizminister Maas trifft erst auf Skepsis, doch dann kommt auch von Innenminister de Maizière ein klares Ja.
Update: 10.07.2017 - 15:05 Uhr 18 Kommentare

BerlinDie Bundesregierung will erste Konsequenzen aus den gewalttätigen Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg ziehen. Ein grenzüberschreitendes Vorgehen gegen Linksextremisten in Form einer gemeinsamen europäischen Extremistendatei wird sowohl von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) als auch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) befürwortet. Auf nationaler Ebene gebe es zwar schon eine "Gewalttäterdatei links" von Bund und Ländern, die auch rund um den G20-Gipfel genutzt worden sei, sagte de Maizière am Montag in Berlin. Auf internationaler Ebene gebe es eine solche Datei nicht, sondern lediglich einen "polizeilichen Informationsaustausch", von dem ebenfalls Gebrauch gemacht werde. Dennoch halte er die Einführung eine zusätzlichen Datei "grundsätzlich für sinnvoll", so der Minister. Allerdings müsse man sich dann auch auf gleiche Kriterien verständigen.

Zuvor hatte ein Sprecher des Ministers den Vorstoß von Maas für eine EU-Datei noch deutlich zurückhaltender bewertet. Es bedürfe nicht einer neuen Datei, um die Sicherheitsbehörden in der EU auf die Idee zu bringen, Informationen zu teilen. „Das ist geübte polizeiliche Praxis seit Jahren“, betonte der Ministeriumssprecher. „Es ist also mitnichten so, dass man bei Null stünde.“ Wenn sich aber durch ein solches neues Instrument ein nennenswerter Mehrwert ergäbe, dann würde das Innenressort dies unterstützen. Allerdings ließen sich in einem offenen Europa auch trotz des Informationsaustausches nicht alle Reisebewegungen verhindern.

Maas begründete seinen Vorstoß damit, dass die „brutalen Krawalltouristen“ an keiner Grenze haltmachten. Ein „hoher Anteil“ der gewaltbereiten Extremisten sei aus dem europäischen Ausland zum G20-Treffen angereist. Deshalb sei in der EU ein „besserer Austausch über extremistische Gewalttäter“ notwendig, sagte Maas am Montag in Berlin. „Wir haben eine neue Qualität der Gewalt erlebt, auf die wir auch mit mehr Kooperation bei der Bekämpfung von Extremisten reagieren sollten“, betonte der Minister.

„Diese Chaoten sind keine Aktivisten, sondern verachtenswerte Extremisten“

„Diese Chaoten sind keine Aktivisten, sondern verachtenswerte Extremisten“

De Maizière sprach von „Chaoten aus Deutschland und Europa“, die keinerlei politische Motive für sich in Anspruch nehmen könnten. Es handele sich nicht um Aktivisten und G20-Gegner, wie sie immer noch aus dem linken politischen Lager beschrieben würden. „Sie sind verachtenswerte gewalttätige Extremisten, genauso wie Neonazis das sind und islamistische Terroristen.“ Wer Gehweg-Platten auf Polizisten werfe, mache sich der Vorbereitung zu versuchtem Mord schuldig.
Überlegungen zu einer europaweiten Datei für gewaltbereite Autonome gab es schon 2007. Seinerzeit geäußert vom damaligen niedersächsischen Innenminister Uwe Schünemann (CDU). Auslöser waren Krawalle mit fast 1000 Verletzten bei der Anti-G8-Demonstration in Rostock. Innenminister de Maizière, der damals Kanzleramtsminister war, wies den Vorstoß seinerzeit mit der Begründung zurück, dass die Rechtslage ausreichend sei.

Der G20-Gipfel in Hamburg scheint nun in dieser Hinsicht eine Zäsur darzustellen. Für eine Kehrtwende sprechen auch Zahlen des Bundesverfassungsschutzes. Im Bereich des Linksextremismus ist die Zahl der Straf- und Gewalttaten 2016 im Vergleich zum Vorjahr zwar rückläufig, wie aus dem kürzlich vorgestellten Verfassungsschutzbericht hervorgeht. Zur Begründung hieß es, es habe an Ereignissen gefehlt, die Linksextremisten zu großen überregionalen Protestdemonstrationen hätten nutzen können. Andererseits heißt es in dem Bericht aber auch, dass das linksextremistische Personenpotenzial um 7 Prozent auf 28.500 Personen angewachsen (2015: 26.700) sei und damit den höchsten Stand seit dem Jahr 2012 erreicht habe. Mit mehr als 10 Prozent fiel die Steigerung im Bereich der gewaltorientierten Linksextremisten am stärksten aus.

Für ein härteres Vorgehen plädieren deshalb auch unisono Innenpolitiker von Union und SPD. Bei Fraktionen hegen ebenfalls Sympathie für eine EU-Gefährderdatei. Damit hätten die Behörden einen besseren Überblick über Gewalttäter, sagte die Vize-Chefin der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, der „Rheinischen Post“.

Auch der Unions-Innenexperte Stephan Mayer (CSU) hält eine europäische Extremistendatei für Linksradikale „für sehr sinnvoll und unterstützenswert“. Der für Inneres und Recht zuständige Vizevorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Harbarth (CDU), verlangte, die Grenzkontrollen fortzuführen, um mögliche Gewalttäter an der Ein- oder Ausreise zu hindern. Bei den Kontrollen der vergangenen Wochen seien der Polizei mehrere Hundert Straftäter ins Netz gegangen, sagte Harbarth dem Handelsblatt.

Laut de Maizière sind Gewalttäter in „dreistelliger Größenordnung“ in Hamburg angereist. Hunderte seien zurückgewiesen worden. Bei den Festnahmen wegen schwerer Straftaten erwarte er nun, dass die Justiz zu harten Urteilen komme.

Das fordert auch der CDU-Politiker Harbarth. Der äußerte zugleich sein Unverständnis über die geringe Zahl von Festnahmen nach den Hamburger Krawallnächten. „Es ist nicht hinnehmbar, dass ein Mob von 1.000 Leuten Hamburg in ein Bürgerkriegsgebiet verwandelt und wir nachher nur ein paar Dutzend Haftbefehle haben“, sagte Harbarth. Hier erwarte er eine Antwort des Bundesjustizministers, wie sich das künftig ändern lasse. Die Ereignisse von Hamburg zeigten, dass Linksextremismus nicht entschieden genug entgegengetreten werde. „Ich glaube, dass wir die Quittung dafür bekommen haben, dass Teile des politischen Spektrums Linksextremismus für salonfähig und Gewalt für ein Kavaliersdelikt halten.“ Es gebe in Deutschland eine breite Ächtung von Rechtsextremismus. Gleiches gelte leider nicht für das linke Spektrum. „Wir brauchen eine Null-Toleranz-Strategie gegen jede Form von Extremismus, egal ob politisch oder islamistisch motiviert.“


DAS HANDELSBLATT-UPDATE AM ABEND

Erhalten Sie die Handelsblatt-Nachrichten des Tages börsentäglich um 20 Uhr per WhatsApp direkt auf Ihr Smartphone.

Info Anmelden

Speichern Sie in Ihrem Adressbuch und schreiben Sie uns eine Whatsapp-Nachricht mit start

Der CSU-Innenpolitiker Mayer forderte in diesem Zusammenhang die Schließung von Autonomen-Zentren wie der Roten Flora in Hamburg und in der Rigaer Straße in Berlin. Diese rechtsfreien Räume dürften nicht mehr von den Behörden geduldet werden.

Bei den Krawallen am Rande des Gipfels der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer wurden den Sicherheitsbehörden zufolge fast 500 Polizisten verletzt. Maas sprach mit Blick auf die Hamburger Krawalle von Schwerstkriminalität und betonte, dass man auch beim Linksextremismus „sehr genau hinsehen“ müsse. Das gelte sowohl für den Verfassungsschutz als auch für die Prävention. Extremismus dürfe in Deutschland keinen Platz haben, unterstrich der Minister, „völlig egal, welches die Motive sind“.

Maas kündigte zugleich ein hartes Vorgehen gegen mögliche Helfer der gewaltbereiten Extremisten an. „Wer hemmungslose Gewalt unterstützt, wird sich ebenfalls vor Gericht verantworten müssen“, sagte der SPD-Politiker. „Unser Rechtsstaat wird darauf mit Härte und Konsequenz  reagieren.“

Rückendeckung von ungewohnter Seite erhielt derweil der Erste Bürgermeister Hamburgs, Olaf Scholz (SPD). Kanzleramtsminister Peter Altmaier wies Forderungen aus seiner Partei, der CDU,  nach einem Rücktritt von Scholz wegen der Ausschreitungen zurück. Er könne keinen Grund für einen Rücktritt des SPD-Politikers erkennen, sagte Altmaier am Montag auf NDR Info. „Die Bundesregierung hat gemeinsam mit Hamburg alle Schritte geplant und vorbereitet. Deshalb ist das für mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht die Frage einer parteipolitischen Auseinandersetzung, sondern einer Auseinandersetzung zwischen Demokraten, die den Rechtsstaat verteidigen, und den radikalen, autonomen, linksextremen Minderheiten, die diesen Rechtsstaat herausfordern.“

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte sich hinter Scholz. Die nachbetrachtende Kritik an der deutschen Polizei sei nicht gerechtfertigt und nicht nachvollziehbar. „Jeder Polizist hat Kopf und Kragen riskiert. Das verdient Anerkennung und nicht Kritik.“ Trotz massiver Polizeipräsenz waren zahlreiche Autos und Geschäfte zerstört worden.

Juncker würdigte auch das Engagement vieler Bürger, die bei der Beseitigung von Schäden halfen. „Auch die Hamburger Bürger, die am Sonntag bei der Aufräumungsarbeit Hand mitangelegt haben, verdienen Respekt und Anerkennung: Hamburg at its best!“, so der Luxemburger.

Scholz wird vorgeworfen, die Gefahr von Gewalttaten vor dem Gipfel heruntergespielt zu haben. Hamburgs CDU-Fraktionschef André Trepoll hatte am Sonntag von der „größten politischen Fehleinschätzung eines Hamburger Bürgermeisters aller Zeiten“ gesprochen.

Argumente für Gipfel-Standort Hamburg „lebensgefährlich und dumm“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: G20-Krawalle und die Folgen - Linksextremisten fordern Bundesregierung heraus

18 Kommentare zu "G20-Krawalle und die Folgen: Linksextremisten fordern Bundesregierung heraus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Herr Grande, habe das mal Nachgelesen "bzgl. österreichischen Einreiseverbotes" . Ein User "Herr Kuno van Oyten" hat Sie (und 1-2 andere) als "Troll-Kommentarer" bezeichnet. Ich habe den Bericht bis dato noch nicht mal gelesen. mfg Übrigens; Ich kann mich mit dem Schreiben des Herrn K van Oyten anfreunden.

  • @Mert: Stimmt, Sie sprachen bzgl. meines Kommentars, dem von Frau Ebsel und einem Dritten von Voll-Troll ;-)

    Dürfen Sie, ist mir ziemlich wurscht, da ich Sie nicht kenne!

  • Zur Erläuterung; Mein Kommentar, Heute, 15:02 hour, ist nicht meine Meinung. Es stand in der deutschen Presse am 3.6.2013- im Zuge der Gezi-Demonstrationen in Istanbul. Habe „Maidan-Kiew“ nicht recherchiert, aber ich denke die Kommentare aus Deutschland waren ähnlich. Ich stelle lediglich fest, daß die Kommentare abweichen, wenn man selbst davon betroffen ist. Post scriptum; Soweit mir bekannt habe ich in diesem Forum –bisher- Niemand „Voll-Pfosten“ genannt. Aber ich muß gestehen, 1-2 Mal gedacht habe ist es.

  • @Caruso: Sie haben sogar Recht, denn mein Kommentar ist hier vollkommen fehlplatziert, denn ich habe ihn bezgl. des österreichischen Einreiseverbotes für einen der türkischen Minister verfasst (welches ich gut finde!!!), auf den Herr Mert mich und Dritte einen Voll-Troll nannte.

    Im Übrigen poste ich nicht zweimal mit Absicht, sondern ist die HBO-Seite in jeglicher Hinsicht eine suboptimale, denn Doppelklick für oft zum Doppelposting und richtig eingetippte Worte werden automatisch in solche eines Analphabten getauscht.

    Ich hoffe ich konnte Sie mit meinem Statement beruhigen und sie können heute Nacht ruhig schlafen (tzzzz) ;-)

  • @ Alessandro Grande
    Wer ist hier der "Vollpfosten"? Vielleicht lesen noch mal den Beitrag von Herrn Mert in aller Ruhe durch. So wie ich es verstehe, hat er lediglich Herrn Schulz (der mit dem Schulz-Effekt) zitiert.
    Im übrigen müssen Beiträge auch nicht gleich zweimal hintereinander gepostet werden! Einmal reicht.

  • In einer Demokratie müssen alle gesellschaftlich wertvollen Gruppen gefördert werden. Das macht die Gesellschaft bunt und schwarz ist auch eine Farbe. Die steuerliche Förderung ist also geboten, ja geradezu Plicht, denn nur so können alle Talente zum Zuge kommen. In welchem Land sonst, können Leute das Wort Molotow tanzen ?

  • Es muß jeder Nation möglich sein, andere Staatsgäste in ihre ausgewählten Städte, die auch kulturelle Zentren sind, einzuladen, ohne sich schämen zu müssen.
    Die Staatsoberhäupter der führenden Nationen unserer Erde in einen "Bunker" zu bitten wäre ja wohl ein Armutszeugnis für die gesamte Gesellschaft.
    Es war naturlich anmassend zu "glauben", eine Aufmarsch unter dem Motto "Welcome to Hell" sei noch eine Versammlung unter bürgerlichem Recht.

  • Es ist aber doch auch von prominenter Seite bedauert worden , dass sogar "Kleinwagen" abgefackelt wurden. Das muss man schon anerkennen.
    Auch gab es wohlwollende Berichte über die sehr kreative Taktik der G20
    Gegner.

  • Martin Schulz nannte das harte Vorgehen der Polizei "völlig unangemessen". Ich appelliere dringend an alle zuständigen Stellen, sich um Deeskalation zu bemühen und mit den Demonstranten das Gespräch zu suchen". erklärte der SPD Politiker ......"Gesellschaftliches Engagement ist evidenter Teil der Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit und darf nicht mit Gewalt bekämpf werden".

  • Die Antifa-Gutmenschen sollen jetzt in einer "europäischen Extremistendatei" geführt werden? Will man uns mal wieder veralbern?

    Ihre gesellschaftlich wichtigen Aktionen werden regelmäßig vom Etat der Bundesministerin Barley (zuvor Schwesig) gefördert. Und das auch zu Recht: Durch die umfangreichen Anti-G20-Aktionen sind den Aktivisten außergewöhnliche Kosten entstanden. Wer soll ihnen sonst den Schaden ersetzen, wenn nicht die Allgemeinheit?

    Sie jetzt kurz vor den Wahlen noch schnell in die Extremismus-Ecke stellen zu wollen, zeigt einen Mangel an Feingefühl für die Wertvollsten dieser Gesellschaft!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%