Gastbeitrag Friedrich Merz
Einfaches Steuersystem schafft Vertrauen

Der ehemalige Fraktionschef der Union, Friedrich Merz, fordert eine Entschlackung des deutschen Steuersystems. Er kritisiert die mangelnde Anerkennung der Kirchhof-Pläne. Dessen Steueranalyse sei richtig gewesen.
  • 4

Berlin"Mit einer Kombination aus bescheidener Entlastung und mutiger Vereinfachung könnte Vertrauen der Steuerzahler in den Steuerstaat zurück gewonnen werden" schreibt Merz in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.  Die Entlastung müsste sich auf die Korrektur des Tarifs beschränken und zwar über seinen gesamten Verlauf. So könnten die „heimlichen“ Steuererhöhungen durch das beständige Hineinwachsen selbst mittlerer Einkommen in die Steuerprogression endlich einmal gestoppt werden. Faktisch würde der Staat dadurch nur auf weitere Steuererhöhungen verzichten.

Damit ist jedoch das Potenzial für eine Steuerreform laut Merz nicht ausgeschöpft. Er kritisiert, dass der vom Steuerexperten Prof. Paul Kirchhof vorgelegte Entwurf für eine Steuerreform "mit leichter Hand vom Tisch" gefegt werde. Denn seine Analyse sei richtig, dass das Steuersystem in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer komplizierter geworden ist. Deutschland brauche jetzt dringend ein einheitliches System der Unternehmensbesteuerung, das Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften gleichermaßen umfasst.

Die Verwerfungen bei der Gewerbesteuer müssten korrigiert werden. Die Erbschaftssteuer könnte in die Einkommenssteuer integriert werden, auch wenn damit eine höhere Belastung des ererbten privaten Vermögens einherginge. "Und wenn es über diese Fragen einen handfesten parteipolitischen Streit gäbe, könnten die Bürger bei der nächsten Bundestagswahl doch auch über unterschiedliche Steuerkonzepte entscheiden", so Merz..

Kommentare zu " Gastbeitrag Friedrich Merz: Einfaches Steuersystem schafft Vertrauen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sicher hat eine flat tax nicht die Verteilungswirkung wie ein mehrstufiger Tarif. Mit einem Grundfreibetrag erricht man allerdings auch eine indirekte Progression.

    Ein Inflationsindex ist eigentlich auch schon längst überfällig. Aber es ist leider so, daß die Habgier des Staates keine Grenzen kennt.

  • Eine Partei DSS? Deutsche Schaumschläger? Kirchhofs Plan für alle 25% Steuer ist sozial ungerecht, denn Einkommensstärkere sollten auch prozentual mehr Steuern lasten. Und Merz verbrät gerade Steuergelder in Millionenhöhe für den Versuch, die WestLB zu verkaufen. Auf solche Leute als neue Politiker kann ich gut und gerne verzichten.

  • Merz ignoriert, dass eine Flat Tax nicht die gleiche Verteilungwirkung wie eine progressive Steuer hat. Die kalte Progression kann über eine Inflationsindexierung erreicht werden. Dazu hat der Staat aber überhaupt keine Lust, weil er dann keine Entschuldung über Inflatin mehr betreiben kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%