Gastkommentar: Wir haben die Gier legalisiert

Gastkommentar
Wir haben die Gier legalisiert

Die Deregulierung sorgte dafür, dass Regeln und Schutzvorschriften auf dem Arbeitsmarkt abgeschafft wurden. Die Folge? Rücksichtslose Ausbeutung. Ein Kommentar von DGB-Vorsitzenden Michael Sommer.
  • 42

DüsseldorfDie Gier ist seit den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts systematisch legalisiert worden. Die Banker und Spekulanten durften Finanzprodukte entwickeln, die kaum jemand verstand und versteht. Sie durften faule Kredite verbriefen, verpacken, eine Triple-A-Schleife drumbinden und damit die Märkte fluten. Sie durften Wertpapiere teuer verkaufen und gleichzeitig auf deren Wertverlust wetten. Alles war erlaubt. Die Folgen können wir jeden Tag in den Nachrichten besichtigen.

Das Zauberwort dabei hieß „Deregulierung“, ein sperriger Begriff, aber mit enormer Wirkung auf den politischen Diskurs. Wer für Deregulierung war, galt als modern und fortschrittlich, wer Zweifel hegte, als Bedenkenträger und Betonkopf. Und das traf nicht nur für die Finanzmärkte zu. Auch auf dem Arbeitsmarkt wurden fleißig Regeln und Schutzvorschriften abgeschafft. Denn nichts anderes heißt Deregulierung. Wie auf den Finanzmärkten galt auch hier das primitive Motto: Mehr Entfesslung durch weniger Regeln. Wohlgemerkt: Mehr Freiheit für die Arbeitgeber. Ihnen wurde erlaubt, Löhne zu drücken, Risiken auf die Mitarbeiter abzuwälzen, Arbeitsbedingungen zu schleifen und sich aus der gemeinsamen Finanzierung der sozialen Sicherung zurückzuziehen.

Die Deregulierung der Finanzmärkte hat die hemmungslose Gier legalisiert, die Deregulierung des Arbeitsmarkts die rücksichtslose Ausbeutung. Nie zuvor stand den Arbeitgebern ein größeres Arsenal an Beschäftigungsformen zur Verfügung, um einer regulären, gerecht entlohnten Vollzeitbeschäftigung von Arbeitnehmern aus dem Weg zu gehen. Zeitlich reichen die Maßnahmen von der Endzeit der Regierung Kohl über Rot-Grün, über die große Koalition bis hin zu Schwarz-Gelb.

Die Finanzbranche hat mit ihren Finanzprodukten, heißen sie nun MBS, CDO oder CDS, die Welt an den Rand des Abgrunds geführt. Die Ordnung auf dem Arbeitsmarkt wurde pulverisiert durch den massiven Missbrauch und die Ausweitung von Minijobs und Leiharbeit, Solo-Selbstständigkeit und Werkverträgen, Dauerpraktika und befristeter Beschäftigung. Und leider macht diese Entwicklung vor bisher guten Jobs nicht halt. Auch der gut regulierte Bereich gerät immer mehr unter Druck. Durch die Verweigerung von Allgemeinverbindlichkeitserklärungen (AVE), durch Tarifflucht oder schlicht durch den Missbrauch von Leiharbeit oder Werkverträgen verschlechtern sich für die Stammbelegschaften die Arbeitsbedingungen.

Seite 1:

Wir haben die Gier legalisiert

Seite 2:

Arm trotz Arbeit

Kommentare zu " Gastkommentar: Wir haben die Gier legalisiert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schon in den 70iger Jahren zeichnete der "Club of Rome" solche Szenarien hat der Club Of Rome in den 70er Jahren gezeichnet. Ich warte immer noch auf die Katastrophe.

    Aber: der demographische Wandel ist meines Erachtens zukünftig das größte Problem der westlichen Industriestaaten. Dieser birgt wirklich immensen sozialen Sprengstoff.

  • Schon die Ueberschrift verraet eine bizarre Denkweise beim DGB. "Gier" war nie illegal; es ist in der Bibel zwar eine Todsünde, war aber nie ein Straftatbestand oder auch nur eine Ordnungswidrigkeit. Ich kann nur folgern, dass der DGB die deutsche Sprache hier absichtlich vergewaltigt.

  • Und warum sagt Sommer das erst heute?
    Warum hat er denn Gas-Gerd nicht gestoppt? Der hat doch alles dereguliert und in Deutschland die HedgeFonds zugelassen.
    Und warum kritisiert er die Kanzlerin nicht?
    Nein, das tut er nicht, er geht ja bei ihr ein und aus
    Sommer muß wohl erst einmal wieder begreifen, was ein DGB-Chef zu tun hat.
    Im Kanzleramt ein- und ausgehen, ganz sicherlich nicht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%