Geburtenrate Frauen gebären im Schnitt 1,36 Kinder

Die Geburtenrate in Deutschland ist erneut gesunken. Die Familienministerin will nun Quoten-Tuning betreiben und künstliche Befruchtungen jährlich mit einem Millionenbetrag unterstützen. Die Länder sind wenig begeistert.
7 Kommentare
Im vergangenen Jahr brachte eine Frau in Deutschland durchschnittlich 1,36 Kinder zur Welt. Quelle: dpa

Im vergangenen Jahr brachte eine Frau in Deutschland durchschnittlich 1,36 Kinder zur Welt.

(Foto: dpa)

WiesbadenDie Zahl der Kinder pro Frau hat sich im vergangenen Jahr kaum verändert - Deutschland bleibt im europäischen Vergleich schlecht. Die Geburtenrate sank leicht auf 1,36 Babys pro Frau, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Für das Jahr 2010 hatten die Statistiker errechnet, dass jede Frau im Laufe ihres Lebens 1,39 Kinder zur Welt bringt. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will nun Frauen bei künstlicher Befruchtung finanziell unter die Arme greifen und hofft dadurch wenigstens auf einen kleinen Babyboom.

Insgesamt wurden vergangenes Jahr 662.685 Babys geboren, ermittelten die Statistiker des Bundes aus Daten der Standesämter. Schon seit 1973 bewegt sich die Geburtenrate in Westdeutschland konstant zwischen 1,3 und 1,4 Kindern pro Frau. Auf diesem Niveau hat sich inzwischen auch der Wert für ostdeutsche Frauen eingependelt, nachdem er in den Jahren nach der Wende unter einem Kind pro Frau gelegen hatte.

Im Vergleich mit anderen Ländern Europas hält Deutschland zwar noch nicht die rote Laterne. Doch Länder wie Frankreich, Irland oder Norwegen weisen mit Geburtenraten von etwa zwei Kindern pro Frau regelmäßig deutlich bessere Werte auf.

Ministerin Schröder will ungewollt kinderlosen Frauen helfen und rückt dafür das Thema künstliche Befruchtung in den Fokus. „Keine andere politische Maßnahme hat eine so unmittelbar positive Auswirkung auf die Geburtenrate“, sagte Schröder. Schlagartig sei die Zahl der Geburten um 9.000 Kinder gesunken, als im Jahr 2004 die Unterstützung des Bundes für die Befruchtung gestrichen wurde.

Schröder sagte, sieben Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt seien nun definitiv im künftigen Etat vorgesehen, um ungewollt kinderlose Paare zu unterstützen. Doch die CDU-Politikerin vermisst das Mitziehen aus den Ländern. Aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen gebe es mittlerweile die Zustimmung für weitere Unterstützung. Schröder kritisierte an die Adresse der 13 übrigen: „Angesichts der relativ kleinen Beträge habe ich kein Verständnis, dass sich die restlichen Bundesländer bislang so stark zurückhalten.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Geburtenrate - Frauen bringen statistisch 1,36 Kinder zur Welt

7 Kommentare zu "Geburtenrate: Frauen bringen statistisch 1,36 Kinder zur Welt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Warum machen sich alle lustig über solch ein wirklich wichtiges Thema? Ich würde es wirklich begrüßen, wenn nicht jeder nur an seine Genweitergabe denkt, sondern, wohin es bei der Überhäufung unserer Erde mit Menschen denn führt!
    Wir bekommen immer mehr Probleme, wenn wir mehr Menschen werden. Stellen Sie sich doch einmal vor, wie gut es sich mit unseren Erfahrungen leben würde, wenn wir sie richtig einsetzen würden und es nur einen Bruchteil der heute lebenden Menschen auf dieser Welt gäbe. Wenn sich alle mit ihrem Befruchtungsdrang auf ein Niveau von 2 Kindern beschränken würden, dann würde sich in Zukunft eine Zahl der Weltbevölkerung einstellen, die sich vertreten und halten lässt! Mit unserem heutigen Bevölkerungswachstum wird die Erde in Kürze nicht mehr lebenswert sein. Wir haben zwar in Deutschland eine negative Wachstumsrate, aber die meisten Länder weisen Wachstumsraten von über 1 bis ca. 2,5% auf. Jeder Mensch will Energie verbrauchen, will genug Nahrung zu sich nehmen können, will genug zu trinken haben. Dazu kommen die Bespaßungsmöglichkeiten, Arbeitsplätze, Kriminalität, Fortbewegungsmittel. Es ist ein unermesslicher Aufwand, der getrieben werden muss, wenn allen Menschen ein schönes Leben bereitet werden soll.
    Ich finde gerade dieses Thema ist keines, worüber Witze gemacht werden soll, nur weil jemand sich ein wenig fehlerhaft ausgedrückt hat. Jeder weiß wohl, wie es gemeint war!
    Liebe Leute! Reißt euch mal zusammen und versucht nicht andere in ihren noch so kleinsten Fehlern zu kritisieren, um vielleicht nur zu verdecken, dass ihr möglicherweise noch viel größere habt und tut!
    Ich würd gerne sehen, dass wir alle vernünftig sein können und nicht nur ein paar wenige, die es sich nicht leicht machen, diese Welt aufrecht zu erhalten!
    Wenn ich die Welt retten könnte, würd ich es tun, aber da müssen wir alle zusammen ran!
    Übrigens:
    So fremd, wie wir uns alle zu sein scheinen: Nicht vergessen:
    WIR GEHÖREN ALLE ZUSAMMEN UND SITZEN IN EINEM BOOT!

  • LOL, bei der Bildunterschrift "Im vergangenen Jahr brachte eine Frau in Deutschland durchschnittlich 1,36 Kinder zur Welt. " musste ich auch leicht schmunzeln. Man wundert sich immer wieder, was professionelle Schreiber so alles produzieren können den lieben langen Tag....

  • Lol, da sind sie weit überdurchschnittlich, wenn alle Frauen Jedes Jahr ein neues Kind hätten, wäre das demographische Problem bald Geschichte.
    Gratulation!

  • Gaishirte
    und ach ja, noch eine Frage. Haben Sie ihre Kinder wenigsten in der von der von der v.d.L so geliebten und propagierten sozialistischen Staatserziehung?
    Am besten gleich von Geburt an. Schließlich muß Ihre Frau arbeiten gehen, wie sich das gehört. Auch das fordert die v.d.L., wie Sie ja wissen
    Also nicht liebevoll Kinder selbt erziehen, das geht mal gar nicht

  • Gaishirte
    das geht ja mal gar nicht.
    Da galten Sie vor ein paar Jahren noch als asozial

  • Sie Hengst.

  • Meine Frau hat letztes Jahr nur ein Kind zur Welt gebracht und lag damit also knapp unter dem Durchschnitt.
    Aber es war immerhin unser fünftes.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%