Gefährliche Einzeltäter
CSU-Minister warnt vor Anschlag nach Schweden-Vorbild

Die Sicherheitsbehörden sehen auch in Deutschland die Gefahr von Terroranschlägen durch Einzeltäter wie soeben in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. CSU-Innenminister Herrmann warnte, es gebe hierzulande schätzungsweise 50 bis 80 Personen, die für solche Aktionen infrage kämen.
  • 1

HB BERLIN. „Das ist eine der beiden Hauptvarianten, die wir besonders befürchten für Terroranschläge auch in unserem Land“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag im „Morgenmagazin“ des ZDF. „Nämlich ein fanatisierter Einzeltäter, der sich aus sich heraus selbst entschließt, an diesem sogenannten Heiligen Krieg gegen den Westen, gegen das Christentum, gegen den Kapitalismus, was auch immer, teilzunehmen und dann selbst solche Bomben bastelt.“

Herrmann ergänzte: „Wir müssen fürchten, dass es solche auch in unserem Land gibt.“ Es gebe hierzulande schätzungsweise 50 bis 80 Personen, die auch schon an Ausbildungslagern in Pakistan und Afghanistan teilgenommen hätten. Mit mehr Polizeipräsenz ließen sich Anschläge von Einzeltätern nur begrenzt verhindern. „Sie sehen das dem ja nicht an. Wir können sicherlich nicht jetzt in jeder Einkaufstraße in Deutschland jeden Passanten kontrollieren, ob er unter seinem Mantel einen Sprengstoffgürtel hat.“ Hier stoße man an die Grenzen von Sicherheitsmaßnahmen. Die Sicherheitsbehörden müssten solche Aktionen möglichst im Vorfeld aufklären.

Daneben bestehe als zweite Variante für einen möglichen Anschlag die Gefahr, dass Terrorkommandos, die auch noch besser ausgebildet seien, aus dem Ausland einreisen, sagte der bayerische Innenminister. Hier sei dann eher Polizeipräsenz gefragt, um solche Kommandos rechtzeitig zu stoppen. Konkrete Drohungen und Hinweise auf einen Anschlag gebe es derzeit nicht, betonte Herrmann.

Schwedens Polizei hat den Stockholmer Selbstmordattentäter vom Samstag derweil eindeutig identifiziert. Das teilte die Fahndungssprecherin Malena Rembe von der Sicherheitspolizei Säpo am Montagmorgen im Rundfunk mit. Den Namen des toten Attentäters werde man freigeben, sobald alle Angehörigen unterrichtet seien. Der Mann hatte sich am Samstagnachmittag in der Stockholmer Einkaufszone mit einer an seinem Körper befestigten Bombe in die Luft gesprengt.

Rembe wollte nicht zu Hausdurchsuchungen der britischen Polizei in der Grafschaft Bedfordshire in der Nacht zum Montag Stellung beziehen. Medien berichteten, dass der Attentäter ein irakischstämmiger Schwede sei und an der Universität von Bedfordshire studiert haben soll. Bei dem Anschlag am Samstag in Stockholm mitten im Weihnachtsgeschäft waren zwei Passanten verletzt worden.

Kommentare zu " Gefährliche Einzeltäter: CSU-Minister warnt vor Anschlag nach Schweden-Vorbild"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na, liebe CDU !! Was haben wir diesmal zu verschleiern oder gar zu verstecken, weil's mal wieder angeblich Anschläge in Deutschland geben soll !!??

    Merke: NiCHT ALLE SiND bLÖD !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%