Gefahr für Demokratie
Dulig befürchtet Kollateralschäden für SPD aus CDU-Krise

Der sächsische SPD-Parteichef Martin Dulig fordert einen Systemwechsel in Sachsen. Er sieht beim Koalitionspartner CDU eine Krise und befürchtet, dass diese zu Kollateralschäden bei den Sozialdemokraten führen könnte.
  • 0

NeukieritzschDer sächsische SPD-Parteichef Martin Dulig befürchtet „Kollateralschäden“ für seine Partei in der aktuellen Krise beim Koalitionspartner CDU. Der Staatsabbau der vergangenen Jahre und der „gutsherrenartige Stil“, mit dem die CDU ihre Macht ausgeübt habe, hätten in Sachsen zu einer Vertrauenskrise geführt, sagte Dulig am Samstag auf einem Parteitag der Sachsen-SPD in Neukieritzsch bei Leipzig.

Unter dieser Vertrauenskrise habe die CDU zwar aktuell am meisten zu leiden. Die SPD sei aber in der Gefahr, in Mithaftung genommen zu werden. Die Machtdominanz der Union verhindere eine demokratische Entwicklung und Offenheit, Innovation und Engagement: „Deshalb brauchen wir in Sachsen einen Systemwechsel“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gefahr für Demokratie: Dulig befürchtet Kollateralschäden für SPD aus CDU-Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%