"Gefahrenherd für die Lohnnebenkosten"
CDU-Länder wollen Arbeitgeberbeiträge festsetzen

Der Vorschlag ist nicht neu - aber die CDU-regierten Bundesländer haben sich nun klar dafür ausgesprochen, die Arbeitgeberanteile zum Krankenkassen-Beitrag zu senken und bei 6,5 % festzuschreiben. Ein entsprechender Antrag wurde auf der Konferenz der Arbeits- und Sozialminister in Rostock gegen die Stimmen der SPD-regierten Länder angenommen.

HB ROSTOCK. Die Krankenversicherung dürfe nicht weiter „ein Gefahrenherd für die Lohnnebenkosten“ sein, hieß es am Freitag am Rande der Konferenz zur Begründung. Die SPD-Länder forderten dagegen die konsequente Umsetzung der im Herbst beschlossenen Gesundheitsreform, mit der die bislang paritätisch von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragenen Beiträge bis 2007 auf etwa 13 % gesenkt werden sollen.

In dem CDU-Antrag wird weiter gefordert, dass die Beiträge zur Rentenversicherung nicht über 20 % steigen dürfen. Die private Altersvorsorge müsse durch eine radikale Vereinfachung der Riester-Rente angepasst und die Frühverrentung gestoppt werden. Nur wer 45 Jahre gearbeitet hat und 63 Jahre alt ist, soll ohne Abschläge eine Rente erhalten. Nach Ansicht der SPD-regierten Länder muss dagegen die Umlage-finanzierte Rente das Standbein der Altersversicherung bleiben.

Auch bei der Pflegeversicherung setzen die Länder unterschiedliche Schwerpunkte. Die SPD-Länder sprachen sich für die Erhaltung des solidarisch finanzierten Systems aus. Die CDU-Länder betonten hingegen, dass Leistungsverbesserungen nur dann vertretbar seien, wenn durch Umschichtungen innerhalb des Systems Handlungsspielräume geschaffen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%