Gegen Altersarmut
Merkel verspricht Rentenverbesserung für Mütter

Union und FDP diskutieren derzeit Konzepte für eine Rentenreform und Maßnahmen gegen Altersarmut. Bundeskanzlerin Merkel will jetzt berufstätige Mütter mit älteren Kindern in der Rentenversicherung besserstellen.
  • 11

DüsseldorfFrauen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, fielen bereits unter die Absenkung des Rentenniveaus, sagte die CDU-Chefin auf der Regionalkonferenz der Partei am Montag in Düsseldorf. "Deshalb ist hier die Not am größten und deshalb werden wir hier an dieser Stelle auch etwas tun", betonte Merkel mit Hinweis auf die Debatte über Altersarmut.

Mit der CSU werde man sich bald einig werden, wie man die Altersarmut bekämpfen wolle. Bisher werden die Erziehungszeiten von Müttern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, in der Rentenversicherung nicht so stark berücksichtigt wie für nach 1992 geborene Kinder.

Merkel bekräftigte ihre Unterstützung für den Vorstoß einer Gruppe junger CDU-Politiker, die Rentenbezüge aus einer privaten Altersvorsorge nicht auf die Grundsicherung anzurechnen. Zudem sollten Versicherte mit langen Beitragszeiten belohnt werden. "Wer langjährig versichert ist, der muss die Chance haben, dass er am Ende nicht bedürftig ist", sagte Merkel.

Sowohl Union als auch FDP diskutieren derzeit Konzepte für eine Rentenreform und Maßnahmen gegen Altersarmut. Merkel schränkte ein, sie wisse nicht, welche Unions-Beschlüsse sie in der Koalition mit der FDP durchsetzen könne.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gegen Altersarmut: Merkel verspricht Rentenverbesserung für Mütter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine einfache und gerechte Berechnung der Renten, wäre eine Grundsicherung für jeden(muß sowieso gezahlt werden)
    680,00 Euro und für jedes Arbeitsjahr 20,00 Euro.Damit wäre denen die nicht gearbeitet haben Ihre Absicherung gesichert und diejenigen mit Niedriglöhnen gerecht.Somit können auch alle anderen Leistungen wie Mütterrente.Witwenrente usw. gestrichen werden.
    Die Gutverdiener können sich über Privatvers.noch absichern

  • Netshadow, das haben Sie wirklich schön gesagt! Stimmt, es wird gezielt das gesamte soziale Netz in Europa ausgehebelt. Und einige Deutsche rufen oberlaut nach Abbau der Sozialsysteme, wobei vergessen wird, dass es vor allen Dingen die Vetternwirtschaft ist, die alles kaputtmacht.

  • Unser Problem in Deutschland ist nicht die Altersarmut, sondern die Kinderarmut, undzwar sowohl die Armut der Kinder als auch die Armut an Kindern.
    Aber die Kinder dürfen ja nicht wählen....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%