Geldsegen
Steuereinnahmen steigen weiter

Die Einnahmen des deutschen Fiskus sprudeln: Deutlich mehr Gelder als im Vorjahresmonat flossen im Oktober in die Staatskassen. Vor allem zwei bestimmte Steuern machten dem Finanzministerium Freude.
  • 7

DüsseldorfDie Steuereinnahmen sind im Oktober um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Dies berichtet das Handelsblatt (Donnerstagsausgabe) unter Verweis auf Daten des Bundesfinanzministeriums. Insgesamt nahmen die Finanzämter im Oktober gut 39 Milliarden Euro ein, 1,4 Milliarden Euro mehr als noch im Oktober 2012.

Vor allem die beiden wichtigsten Einzelsteuern, die Lohn- und die Umsatzsteuer, bescheren den Finanzministern von Bund und Ländern stetig steigende Einnahmen. Das Lohnsteueraufkommen stieg im Oktober um 6,7 Prozent, das Umsatzsteueraufkommen um 4,5 Prozent. Diese beiden Steuern machen rund 60 Prozent des Gesamtaufkommens aus.

Kommentare zu " Geldsegen: Steuereinnahmen steigen weiter "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die kalte Progression trägt wieder Früchte. Für die Arbeitnehmer netto so gut wie nichts, den Löwenanteil holen sich Staat und Sozialversicherungen. Man sollte nicht vergessen, dass Rot und Grün eine leichte Zurücknahme der ungerechten Progression verhinderten!!! Viele Arbeitnehmer müssen sich fragen, warum sie überhaupt noch so viel leisten!? Ich für meinen Teil habe bereits gehandelt, ich arbeite weniger.

  • egal wie viel die Steuereinnahmen steigen.

    Die Roten wollten trotzdem Steuererhöhungen. Je mehr desto besser.

    In Frankreich kann man sehen, was linke Politik bewirkt. Die rechten dort träumen schon davon die Regierung zu übernehmen. Ich befürchte, das es nicht unmöglich ist...

    Wenn das passiert hat EURO auch fertig.

  • Vollkommen korrekt. Als Freiberufler verdiene ich eigentlich sehr gut. Aber meine Preise konnte ich seit 2010 nicht mehr erhöhen. Folglich steigt auch meine EK-Steuer nicht mehr, weshalb anscheinend zumindest in NRW jetzt mehr geprüft wird. Dennoch steigen bei gleichbleibenden Lebenswandel die Ausgaben deutlich, was zu einer höheren MWSt.-Belastung führt. Der Staat versucht halt, sich über die finanzielle Repression zu entschulden.
    Dennoch sollte man glücklich sein. Wie tomtomtoy schon schreibt. Die Wahlprogramme von SPD und Grünen sahen Eurobonds u. ä. vor. Dadurch wäre die Zinsbelastung für Deutschland drastisch gestiegen. Dies ist der einzige Grund, warum beide Parteien auch die EK-Steuer erhöhen wollten. Die Gefahr ist zwar noch nicht gebannt. Aber eine so drastische Erhöhung der EK-Steuer wie von Rot-Grün geplant wird vermutlich nun nicht kommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%