Geldsorgen Umfrage: Viele Deutsche sorgen sich vor der Zukunft

Rosige Zukunft? Viele Deutsche sehen das laut einer Umfrage nicht so – sie haben Geldsorgen und Zukunftsängste. Es gebe demnach eine Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit, so der Zukunftsforscher.
12 Kommentare
Ein Junge nimmt mit einem Plakat mit der Aufschrift „Sicherheit für unsere Zukunft“ an einer Kundgebung gegen den geplanten Bau einer Stromtrasse teil. „Gut und sicher leben können die meisten Bundesbürger derzeit nicht. Sie haben große Zukunftssorgen.“ Quelle: dpa
Was bringen die nächsten Jahre?

Ein Junge nimmt mit einem Plakat mit der Aufschrift „Sicherheit für unsere Zukunft“ an einer Kundgebung gegen den geplanten Bau einer Stromtrasse teil. „Gut und sicher leben können die meisten Bundesbürger derzeit nicht. Sie haben große Zukunftssorgen.“

(Foto: dpa)

HamburgDeutschland ist eines der reichsten Länder der Welt, dennoch haben viele Deutsche nach einer Umfrage des Zukunftsforschers Horst Opaschowski Geldsorgen und Zukunftsängste. In der Frage nach dem ökonomischen Wohlstand gebe es große Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. „Da mag es der Wirtschaft noch so gut gehen: Gut und sicher leben können die meisten Bundesbürger derzeit nicht. Sie haben große Zukunftssorgen“, sagte Opaschowski.

Für 75 Prozent der Befragten sei ökonomischer Wohlstand, keine finanziellen Sorgen zu haben, heißt es in der Analyse Opaschowskis und des Markt- und Sozialforschungsinstituts Ipsos. Aber nur 37 Prozent der Befragten sagten, das treffe auf sie zu. Für 63 Prozent ist Wohlstand, seine „materiellen Wünsche erfüllen zu können“. Aber nur 31 Prozent können dies nach eigener Einschätzung. Unklar bleibt dabei allerdings, ab welcher Summe finanzielle Sorgenfreiheit gegeben und die Erfüllung materieller Wünsche möglich ist.

Unternehmen profitieren von Asyl-Azubis

Auf die Frage nach dem individuellen Wohlstand nennen 55 Prozent eine gute medizinische Versorgung. Nur 44 Prozent sagen allerdings, dass sie sich eine solche leisten können. Für 54 Prozent ist auch wichtig, keine Angst vor der Zukunft zu haben. Aber nur 39 Prozent gaben an, tatsächlich keine Zukunftsängste zu haben.

Opaschowski hat mit Ipsos zusammen den „Nationalen Wohlstandsindex für Deutschland“ (NAWI-D) entwickelt. Der Index enthält neben ökonomischen und individuellen auch ökologische und gesellschaftliche Kriterien. Seit 2012 werden bundesweit regelmäßig Menschen ab 14 Jahren befragt, bislang etwa 20.000.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Geldsorgen - Umfrage: Viele Deutsche sorgen sich vor der Zukunft

12 Kommentare zu "Geldsorgen : Umfrage: Viele Deutsche sorgen sich vor der Zukunft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Newsweek" zeigt sich überrascht:
    -
    "Putin hatte Recht mit seinem Vertrauen in die russische Wirtschaft" Selbst das US Magazin "Newsweek" zeigt sich erstaunt über die Widerstandskraft der russischen Wirtschaft.
    -
    Die Industrieproduktion ist im Vergleich zum Vormonat weiter gestiegen, die Inflationsrate hat sich ebenso weiter verlangsamt und den niedrigsten Wert seit mehr als sechs Monaten angenommen.
    -
    Mag es auch sein, dass in Russland einige Leute hungern, aber Putin führt deswegen keine Eroberungs-Kriege, damit die reichen in seinem Land noch reicher werden... wie die USA (mit den meisten Milliardären), wo trotzdem an die 50 Millionen Einwohner an Staatsbons fürs Essen angewiesen sind und Staat trotzt diese Kriege wahnsinnige Schulden (211 Billionen $) hat weil die Kriege nur bestimmte 'Klasse' reicher machen !!!

  • Russland sagt: ”USA und EU haben in der Ukraine alle Grenzen überschritten”

    Die USA (Obama, McCain, Nuland, Kerry, Biden&Sohn usw.) spielen in Kiew mit ABSTAND die größte Rolle. Hinter ihnen stehen einflussreiche “Westoligarchen wie Soros, Rockefeller, Timoschenko usw.)

    Das Herrchen (USA) ruft seinen Hund (EU) nur, wenn es um´s bezahlen z.B. von US-Waffenlieferungen an die Ukraine geht. Zusätzlich schädigt die USA die deutsche Wirtschaft (Sanktionen gegen Russland wegen MH17). So gewinnt der Kriegstreiber USA doppelt, Deutschland verliert doppelt.

    Zeitgleich setzen die USA TTIP in Geheimverhandlungen in Brüssel gegen den Willen der deutschen Bürger durch.

    Berlin sieht nur zu. Wer solche Politiker in Berlin hat, der braucht keine Feinde mehr.

  • DIE WAHRE SCHLAGZEILE WÄRE: Allein in diesen Monat wurden in die Ukraine 3 Journalisten und 2 Regionalpolitiker ermordet, voriges Monat 2 Politiker unter mysteriösen Umständen ums leben gekommen.
    -
    Dort wird eine politische Säuberung in ihre ärgste Form praktiziert. Rechte militärische Verbände, die Kiew nicht unter Kontrolle hat, treiben ihren Unwesen in den von ihnen besetzten Dörfern, in der nähe Donezk, und missachten Minsker Abkommen.

  • Passt gut zu den USA / GB

    Ich tu’ das Bös’, und schreie selbst zuerst.
    Das Unheil, das ich heimlich angestiftet,
    leg’ ich den andern dann zur schweren Last.
    Dann seufz’ ich, und nach einem Spruch der Bibel
    sag’ ich, Gott heiße Gutes tun für Böses.
    Und so bekleid’ ich meine nackte Bosheit
    mit alten Fetzen, aus der Schrift gestohlen,
    und schein’ ein Heil’ger,
    wo ich Teufel bin.
    -
    William Shakespeare

  • Da "verarscht" man den Auftritt von Putin! Wenn Obma eine seiner nichtsagenden Rede voll von Plattitüden - yes we can - but we do not.. hält oder erst die Politdarsteller in Deutschland / EU / USA , das ist ganz was anderes!
    -
    Übrigens: Die Infrastruktur in den USA ist ausserhalb der Städte noch schlechter als in Russland. Stromausfälle, kaputte Straßen, kaputte Brücken - die US-Regierung steckt aber lieber Geld ins destabilisieren von anderen Ländern als in die eigenen Infrastruktur...

  • Frau Merkel schauen und hören Sie doch einmal wie Hr. Putin Fragen seiner Bürger beantwortet...mit welcher menschlichen und intelligenten Ausstrahlung !!
    -
    Sie können noch nicht einmal richtig formulieren und von einer menschlichen und intelligenten Ausstrahlung will ich bei Ihnen schon garnicht reden.

  • Der bolivianische Präsident Morales hat beim Gipfel der amerikanischen Staaten in Panama die US-Regierung scharf attackiert.
    -
    Er warf Washington vor, die Welt zu destabilisieren, die Souveränität anderer Nationen nicht zu achten, und sich mit imperialistischer Attitüde gegen andere Staaten auf der Welt zu verhalten.Präsident Obama, hören Sie auf, auf der Welt wie auf einem einzigen großen Schlachtfeld zu kämpfen! Beenden Sie die Einteilung der Welt in Freund und Feind. DWN.
    -
    Dem Mann stimme ich zu 100 % zu, er hat vollkommen Recht mit dem was er sagt. Es wäre an der Zeit das unsere Politiker den USA gegenüber so deutliche Worte aussprechen. Aber nein unsere fallen auf die Knie vor den Amis. Haben Generationen vor uns dafür Deutschland wieder aufgebaut?? Ich will ein starkes, souveränes Deutschland und keinen Vasallenstaat der USA.

  • Vor etwa 2 Jahren machte der Altkanzler Schmidt eine weltweite Rundreise und besuchte viele heutige Politiker. Auch in Russland machte er bei Präsident Putin Station.
    -
    Im Gespräch mit Putin sagte der Altkanzler: "Ich beklage, dass es im Westen keine qualifizierte Politiker mehr gibt".
    -
    Daraufhin antwortete Putin lächelnd: "Das können Sie sagen...ich sage meine Kollegen sind alle qualifiziert".
    -
    Wie recht doch unser Altkanzler hat...eher findet man in der Sahara Wasser als bei uns qualifizierte Politiker !!!!

  • So läuft die Attacke der Wertegemeinschaft.
    The Chicago Council on global affairs (ganz öffentlich):
    https://www.youtube.com/watch?v=7zIhf-E363c

  • DIE USA SIND DER ZERSTÖRER DES WELTFRIEDENS !!!
    -
    Wenn Sanktionen im Ukrainekonflikt helfen sollen, sind auch Kiew und die USA zu sanktionieren.
    -
    Die USA rüstet Kiew weiter auf, schickt die Truppen an die Ostfront und schert sich einen Dreck, was auch immer ein Herr Steinmeier in Lübeck erzählt.
    -
    Wer nur Russland sanktioniert will den Krieg am Laufen halten. Russland hat Einfluss auf die Separatisten und Kiew ist ein Protektorat der USA.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%