Gerüchteküche brodelt: Wer Schavan im Amt ablösen könnte

Gerüchteküche brodeltWer Schavan im Amt ablösen könnte

Wenn Annette Schavan am Freitag aus Südafrika zurück ist, geht es direkt zu Angela Merkel. Kaum noch jemand erwartet, dass sie danach Bildungsministerin bleibt. Schon jetzt werden viele Namen für die Nachfolge gehandelt.

  • 7

    Kommentare zu " Gerüchteküche brodelt: Wer Schavan im Amt ablösen könnte"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Über den Nachfolger von Frau Schavan müssen wir uns m.E. nach alle nicht so einen Kopp machen. Die Halbwertszeit für das Amt beträgt gerade mal 7 Monate inklusive Sommerpause bis zur Bundestagswahl. Bis dahin läßt sich kaum noch weiterer Schaden in dem Amt anrichten und dann gibt's einen Regierungswechsel. Feddich!

    • Man muß es schnell machen. Zwei Wochen nach dem Rücktritt von Schavan ist die Sache vergessen und eine neue Sau wird durchs Dorf gejagt. Frau Schavan kann vor Gericht um ihren Doktortitel kämpfen. Dieser Kampf ist allerdings aussichtslos, zumindest von der Sache her, es sei denn, dem Gremium wären Formfehler unterlaufen, was aber nicht sehr wahrscheinlich ist.
      Die Normen beim Verfassen von Doktorarbeiten waren 1980 dieselben wie heute. Es muss anständig zitiert werden und fremde Gedankengänge dürfen nicht als eigene ausgegben werden.
      Populär, wer abschreibt bekommt eine sechs, das war schon in der Schule so. LOL
      Um ihr Ministeramt sollte Frau Schavan nicht kämpfen. Dieser Kampf ist aussichtslos.
      Frau Merkel kann im Wahlkampf unmöglich eine zähe Hängepartie tolerieren, denn im Hintergrund grüßt immer die Affaire Guttenberg als Beispiel dafür, wie schnell Politiker an Ansehen in der Öffentlichkeit verlieren, wenn sie sich nicht an Normen gehalten haben, die sie selber als maßgeblich propagiert haben.

    • Leute, es wird ein Quotenweibchen, was Merkel nicht gefährlich werden kann.

    Serviceangebote