Gesamtmetall
Jobs wichtiger als höheres Kindergeld

Die Metall- und Elektroindustrie mit ihren 3,4 Millionen Beschäftigten ist von der Krise hart getroffen. Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser sucht den Schulterschluss mit der IG Metall bei neuen Konzepten zur Jobsicherung – warnt aber zugleich: In der Lohnrunde 2010 gebe es, wirtschaftlich gesehen, nichts zu verteilen.
  • 0

Fünf Prozent weniger Personal, aber 25 Prozent weniger Produktion als vor einem Jahr – wie lange werden die Unternehmen das durchhalten?

Nach wie vor halten es die meisten Firmen unserer Industrie für lohnend, diese Krise so gut es geht zu überbrücken. Sie tun alles, um Beschäftigung zu halten und um ihre technologischen Vorsprünge gegenüber den internationalen Wettbewerbern zu sichern. Trotzdem müssen wir der Gefahr ins Auge sehen, dass zunehmend mehr Firmen damit an ihre finanziellen Grenzen stoßen werden.

Und zwar wann?

Das ist natürlich sehr unterschiedlich. Insgesamt wird die Lage aber 2010 noch schwieriger als in diesem Jahr. Die Eigenkapitaldecke der Unternehmen wird dann deutlich dünner geworden sein, während sich die Auslastung der Kapazitäten noch immer weit unter Vorkrisenniveau bewegt. Selbst wenn es keine verschärften Probleme mit der Kreditversorgung gibt, werden sich die Unternehmen in so einer Situation nicht unbegrenzt verschulden können.

Sehen Sie inzwischen wachsende Probleme mit der Kreditversorgung?

Schwierigkeiten gibt es derzeit naturgemäß vor allem bei längerfristigen Finanzierungen. Und die sind für die Investitionsgüterindustrie nun einmal besonders wichtig. Daher war es sehr hilfreich, dass die Regierung den Zugang zu Hermes-gesicherten Exportkrediten erleichtert hat. Die große Furcht bleibt aber, dass die Finanzmarktprobleme 2010 neu aufbrechen, wenn es krisenbedingt zu mehr Kreditausfällen in der Realwirtschaft kommt. Bevor die Banken die Schrauben noch fester anziehen, um den Eigenkapitalanforderungen zu entsprechen, sollte daher dringend die Verbriefung von Krediten erleichtert werden.

Immerhin hat die IG Metall für 2010 schon eine moderate Tarifrunde angekündigt. Erleichtert Sie das?

Ermutigend ist jedenfalls, dass wir in der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage eindeutig nicht mehr so weit auseinander liegen wie vor der Tarifrunde 2008 – damals hat die IG Metall ja noch argumentiert, unsere Industrie stehe nicht vor einer Krise, sondern höchstens vor einer Konjunkturdelle. Solche Verständigungsprobleme haben wir heute nicht mehr. Trotzdem kommt es schon sehr darauf an, was die Ankündigungen der IG Metall konkret bedeuten sollen.

Sie zweifeln an ihrer Aufrichtigkeit?

Keinesfalls. Wir haben ja in den vergangenen Monaten gemeinsam ein intensives und erfolgreiches Krisenmanagement betrieben – zum Beispiel bei der Umsetzung der Kurzarbeit. Was ich aber mit Sorge sehe: Die IG Metall führt derzeit eine Debatte über die nächste Tarifrunde, die allzu leicht falsche Erwartungen weckt. Es muss klar sein, dass Unternehmen für die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Krise nicht doppelt bezahlen können.

Das müssen Sie erklären.

Es gibt den Vorschlag, dass die Tarifparteien eine Lohnerhöhung vereinbaren, die dann – je nach betrieblicher Situation – entweder ausbezahlt oder für Beschäftigungssicherung eingesetzt werden soll. Das klingt schön, es funktioniert so aber nicht. Arbeitsplätze sichert man, indem man Betriebe von Kosten entlastet und nicht indem man Kostensteigerungen einfach anders deklariert.

Und was folgt daraus für die Lohnpolitik?

Vor allem sollten wir vermeiden, jetzt Monate vor der Zeit ritualhafte Lohndebatten zu führen, in denen sich Forderungen und Erwartungen gegenseitig hochschaukeln. Die Krise ist nicht die Zeit um Rituale zu pflegen. Eines lässt sich aber schon erkennen: Gemessen an den üblichen Eckdaten für die Lohnpolitik – Produktivitäts- und Preisentwicklung – werden wir 2010 zum ersten Mal seit Jahrzehnten einen negativen Verteilungsspielraum haben. Und dafür müssen wir die passenden Formeln finden.

Wie sehen die aus?

Wie die Tarifpolitik in so einer Krisensituation am besten verfährt, werden wir in den nächsten Wochen genauer überlegen müssen. Fakt ist: Längerfristig haben Unternehmen bei einer negativen Produktivitätsentwicklung im Prinzip nur zwei Optionen – entweder sie bauen Personal ab oder sie müssen Löhne kürzen. Beides wollen wir natürlich nicht. Genau diese Aufgabe wird die Tarifpolitik nun lösen helfen müssen.

Seite 1:

Jobs wichtiger als höheres Kindergeld

Seite 2:

Kommentare zu " Gesamtmetall: Jobs wichtiger als höheres Kindergeld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%