Gesetzes-Novelle

Kabinett billigt neues Tierschutzrecht

Die Bundesregierung hat den Tierschutz mit einer Gesetzes-Novelle gestärkt. In Zukunft dürfen Pferde nicht mit einem Brenneisen markiert werden und Ferkel nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden.
8 Kommentare
Als „Lichtblick“ werten Kritiker das Aus für Brandzeichen, mit denen Pferde am Schenkel markiert werden. Quelle: dpa

Als „Lichtblick“ werten Kritiker das Aus für Brandzeichen, mit denen Pferde am Schenkel markiert werden.

(Foto: dpa)

BerlinDas Bundeskabinett hat ein neues Tierschutzrecht auf den Weg gebracht. Zentrale Punkte der am Mittwoch verabschiedeten Novelle sind das Verbot des sogenannten Schenkelbrands bei Pferden und der Kastration von Ferkeln ohne Betäubung ab 2017.

Darüber hinaus soll der Schutz der Versuchstiere verbessert werden. Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) versicherte: „Deutschland nimmt beim Tierschutz international eine Führungsrolle ein.“

Mit der Novelle wird die Ausnahmeregelung im Tierschutzgesetz für den Schenkelbrand künftig entfallen. Da der elektronische Mikrochip zur Kennzeichnung von Pferden vorgeschrieben ist, sei der Zuchtbrand nicht mehr vertretbar, erklärte Aigner.

Bei vielen Fohlen in Deutschland wird die Zugehörigkeit zu einem Zuchtverband mit einem Brandzeichen deutlich gemacht. Dabei wird ein Brenneisen in Form des Zuchtverbandszeichens erhitzt und anschließend auf die Haut im Schenkelbereich des Fohlens gedrückt. Nach Heilung der Brandwunde bleibt das Zeichen sichtbar.

Geplant ist auch ein Ausstellungverbot für Tiere mit Merkmalen von Qualzucht. Bei dieser Methode wird nur mit Tieren gezüchtet, die charakteristische Rassemerkmale haben. Bei Hunden kann das beispielsweise dazu führen, dass Schäferhunde Probleme mit der Hüfte haben oder Möpse unter Atemnot leiden.

Aigner fordert Tierschutz-Label
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Gesetzes-Novelle - Kabinett billigt neues Tierschutzrecht

8 Kommentare zu "Gesetzes-Novelle: Kabinett billigt neues Tierschutzrecht"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für einen Schwachsinn verbreiten Sie denn hier!
    Haben Sie jemals einen modernen Schweinestall von Innen gesehen? Wohl kaum, sonst wüßten Sie das moderne Ställe mit Vollspaltenboden, Untenabsaugung der ammoniakhaltigen Schadgase und diverser Regeltechnik für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und staubmindernde Kühlungtechnik ausgestattet sind.
    Sie können das dann mal mit einem 40 Jahre alten Tiefmiststall im Sommer vergleichen. bei welchem Stall dem Schwein und dem Bauer die Tränen vor Schadgasen in den Augen stehen ist mir klar.
    Bauer aus Leidenschaft

  • Die Mordquoten in den von PETA betriebenen Tierheimen sind ja in der Tat auch nicht niedrig. Da werden einfach mal so überzählige Hunde vergast.

  • und was ist mit Tiertransporten, aber nein hier geht es um EU Gelder. Ilse Aigner sollte ebenfalls ihr halbes Leben elend ohne Wasser herumtransportiert werden. Vielleicht würde das ihren müden Teint etwas auffrischen. Zum Kotzen dieser halbherzige "Tierschutz in Deutschland " Die Schweinemäster benehmen sich ebenfalls säuisch zu Ihren Brotbringern. Da gibt es eine Quote, vieviele wöchenlich im Ammoniak Nebel sterben "dürfen", nur weil die Entlüftungsanlagen zu teuer für die aufsubventionierten Schweine-Bauern sind.

  • Ooooch... Möchten Sie eine Dose Mitleid?

  • wer bei den Tieren mit der Quaelerei beginnt geht dann ueber mit der Quaelerei der Menschen. Rasiermesser leben Sie Ihr Leben als bla-bla. Die meisten meiner Menschenfreunden haben mich betrogen und belogen und bestohlen, das kam aber nie bei meinen Schaeferhunden vor.

  • Ich fasse ihren Kommentar mal im wesentlichen zusammen: Blabla... die Welt ist schlecht und alles Fremde eine Bedrohung... Blabla...

  • An das Thema der islamischen Halal Schlachtung trauen sich unsere Volksvertreter nicht heran, obwohl das der Gipfel der Tierquälerei ist. Anstattdessen stellt die deutsche Fleischwarenindustrie teilweise komplett auf halal konforme Produkte um, damit die neue, wachsende Zielgruppe der Moslems gleich mit angesprochen wird. Achten Sie mal drauf, wieviele Produkte bereits das Halal Zeichen tragen. Dadurch essen wir bald alle Fleisch aus tierquälerischer Schlachtung. Und die Politik schweigt - wie immer beim Thema Islam.

  • Schutz für Tiere vor dem Menschen,kann es garnicht genug
    geben..ob sie nun Robbenbabys totschlagen,Hunden und Katzen lebend das Fell über die Ohren ziehen..Nerze vergasen etc.Mit der Hilflosigkeit der Mitgeschöpfe läßt sich schnelles Geld verdienen..Braucht man nicht auf dem Bau malochen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%