Gesetzesänderung
Neue Regeln gegen den Stromausfall

Ab 2013 haften die Verbraucher mit, wenn Betreiber mit dem Netzausbau nicht schnell genug vorankommen. Und Kraftwerksbetreiber können zum Weiterbetrieb unrentabler Kraftwerke gezwungen werden.
  • 16

DüsseldorfEs wird teurer für die Steuerzahler. Heute sind zwei neue Gesetze im Bundesrat durchgewunken worden, die zur Sicherung der Stromversorgung dienen sollen.

Nach dem Bundestag billigte am Freitag auch der Bundesrat das Gesetz, mit dem festgelegt wird, dass Entschädigungen für fehlende Anschlüsse von Windparks vor der Küste künftig zu einem Teil auf den Strompreis umgelegt werden. Die Netzbetreiber haften demnach je nach Grad ihres Verschuldens bei Verzögerungen mit einem Höchstbetrag von 110 Millionen Euro. Danach haftet der Verbraucher über den Strompreis.

Ziel der Maßnahme ist es, Investitionen in Windparks auf hoher See zu sichern - denn ohne Anbindung an das Stromnetz können die Betreiber der Anlagen nicht die staatlich garantierte Einspeisevergütung in Anspruch nehmen.

Die zweite neue Regelung, die beschlossen wurde, betrifft die sogenannte Kraftwerksreserve. So sollen Kraftwerksbetreiber dazu gezwungen werden, bestimmte systemrelevante Kraftwerke am Netz zu halten, um die Stromversorgung auch in Zeiten von Windflaute und bewölktem Himmel stabil zu halten.

Eine dritte Regelung, die bereits in anderen europäischen Ländern in Kraft ist, wurde gestern im Bundestag auf den Weg gebracht. Demnach sollen die Betriebe dafür Geld erhalten, wenn sie für eine gewisse Zeit auf Stromkonsum verzichten, also ihre Produktion abschalten.

Dabei sollen sie sowohl für die Abschaltung an sich Geld erhalten, als auch schon für die Bereitschaft dazu. Diese solle nun mit maximal 20.000 Euro pro Jahr und Megawatt vergütet werden. Die Abschaltleistung beträgt pro Monat bis zu 3000 Megawatt, sie soll über eine Internetplattform ausgeschrieben werden. Große Stromverbraucher könnten den Netzbetreibern anbieten, für maximal 15 Minuten in Sekundenschnelle vom Netz zu gehen.

Denn durch den Bau von immer mehr Windparks und Solaranlagen schwankt die Stromerzeugung mehr. Wenn der Wind stark weht, kommt es vor, dass mehr Strom produziert, als verbraucht wird. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall. Dann nämlich, wenn statt einer starken Brise nur ein laues Lüftchen weht oder viele Wolken die Sonne verdecken. In solchen Fällen werden große Stromverbraucher, wie etwa Aluminiumhütten, nun dafür bezahlt, dass sie ihre Produktion vorübergehend ausschalten, um die Stromlücke zu schließen.

Die Kosten für die Abschaltprämien liegen nach Angaben der Bundesregierung bei maximal 348 Millionen Euro im Jahr. Das entspricht einer Mehrbelastung von höchstens 4,18 Euro für den durchschnittlichen Haushalt. „Tatsächlich zu erwarten sind allerdings Kostenbelastungen, die einen Teil dessen betragen und zwischen ein und zwei Euro jährlich liegen dürften“, erklärte die Bundesregierung. 

Befürworter argumentieren, unterm Strich seien solche Regelungen billiger als ein Netzausbau, für den letztlich die Verbraucher ebenfalls zahlen müssen. Die Linksfraktion kritisierte dagegen, es sei nicht nachzuvollziehen, dass den Unternehmen große Summen zur Verfügung gestellt würden, auch wenn sie den Strom gar nicht abschalten müssten. 

Andere hingegen bekommen Geld dafür, dass sie nicht Abschalten - und zwar die Kraftwerksbetreiber. Für sie lohnt sich der Betrieb vieler Kraftwerke nicht mehr, da der Preis des Stroms durch das stark gestiegene Angebot im Zuge des Ausbaus der erneuerbaren Energien gesunken ist. Doch manche dieser Kraftwerke werden zur Gewährleistung der kontinuierlichen Stromversorgung noch gebraucht.

Welche das sind, soll in den nächsten Monaten ermittelt werden. Bis März 2013 erstellen die Übertragungsnetzbetreiber gemeinsam mit der Bundesnetzagentur eine Liste systemrelevanter Kraftwerke. Stehen diese wegen geringer Betriebsstunden vor der Abschaltung, kann gegen eine Prämienzahlung der Weiterbetrieb verfügt werden. Die Kraftwerke müssen Stilllegungspläne mit zwölf Monaten Vorlauf anzeigen.

Seite 1:

Neue Regeln gegen den Stromausfall

Seite 2:

Wichtiger Schritt für Energiewende

Kommentare zu " Gesetzesänderung: Neue Regeln gegen den Stromausfall "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


    Wieder ein Gesetz von Merkel ,dass in die totale Diktatur
    führen wird .

    Wie sagte Merkel bei der Ankündigung zur Energiewende ,
    " Die Stromverbraucher müssen keine höheren Stromkosten
    befürchten" .

    Alles nur Lüge ,die auch zur Merkelpolitik passt.

    Wann geht das blöde deutsche Volk endlich zum Protest .

    Im ZDF-Politlügenbarometer steht Merkel u. Schäuble auf
    Platz 1 und Platz 2 . Alles gelogen !

    2013 muss die Abwahl von Merkel zur Realität werden.

    Wo sind denn unsere angeblich so schlauen Profs. u. Doks.!
    Sie könnten die Politik mit einer neuen Partei übernehmen.

    Merkel u. Steinbrück sind Deutschlands Totengräber.

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

  • Die Verhinderung eines Stromausfalls auf Kosten der Allgemeinheit ist auch eine Art Umverteilung von Unten nach Oben: Wohlhabende Leute stören ein paar Euro mehr nicht, wenn sie dafür keine Unbequemlichkeit zuhause und im Beruf haben. Ärmeren Leute jedoch wird mit weiteren Steuern ihr letztes Geld genommen. Eine Subvention zugunsten der oberen Schicht auf Kosten der unteren Schicht, wie auch schon bei den Solardächern, Energieeffizienz usw.

  • Durch und mit der Energiewende wird die Marktwirtschaft ausgehebelt. Das gibt ein böses Erwachen, wenn die Wirtschaft ausgezogen ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%