Gesetzesinitiative
Vorstoß zur doppelten Staatsbürgerschaft im Bundesrat

Bislang müssen hier geborene Kinder von Ausländern sich irgendwann entscheiden: Ob sie die Staatsangehörigkeit ihrer Eltern behalten oder die deutsche annehmen. Der Bundesrat will das jetzt ändern.
  • 27

BerlinDie von SPD und Grünen geführten Länder haben im Bundesrat einen neuen Anlauf für doppelte Staatsbürgerschaften gestartet. Die Länderkammer votierte am Freitag für eine Gesetzesinitiative mehrerer Länder, in denen SPD, Grüne und Linke regieren. Sie wollen doppelte Staatsbürgerschaften in Deutschland generell zulassen und das sogenannte Optionsmodell abschaffen.

Bislang werden hier geborene Kinder von Ausländern zwar zu Deutschen und behalten zunächst die Staatsangehörigkeit der Eltern. Zwischen ihrem 18. und 23. Lebensjahr müssen sie aber eine ihrer Staatsangehörigkeiten aufgeben. Betroffen sind vor allem junge Türken. Lediglich Menschen aus bestimmten Ländern wie EU-Staaten oder Brasilien haben bisher die Möglichkeit auf einen Doppelpass.

Die Bundesländer wollen ihren Vorstoß nun ins Parlament einbringen. Aussicht auf Erfolg hat die Initiative dort vorerst nicht. Denn im Bundestag haben Union und FDP die Mehrheit. Mehrere Oppositionsanträge für den Doppelpass waren dort gescheitert. Die Initiatoren der Gesetzespläne hoffen aber auf den nächsten Bundestag. „Der sieht sicher etwas anders aus“, sagte Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD).

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gesetzesinitiative: Vorstoß zur doppelten Staatsbürgerschaft im Bundesrat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aber nur, wenn auch Deutsche eine doppelte Staatsbürgerschaft haben können! Sonst nennt man das Diskrimierung. Wenn ein Deutscher eine andere Staatsbürgerschaft annimmt, verliert er nach der bisherigen Regelung 30% seiner Rentenbezüge.

  • Ich bin tuerkischer Herkunft und lebe seit laengerem in Kanada. Ich habe hier die kanadische Staatsbuergerschaft erhalten und gleichzeitig die tuerkische Staatsbuergerschaft behalten duerfen. Wenn ich die Mehrzahl der Kommentare hier lese, dann bin ich doch recht froh, Deutschland den Ruecken gekehrt zu haben....
    Der sowohl offene aber auch unterschwellige Rassismus wird wohl nie aufhoeren zu existieren....

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%