Gespräche zu Siemens/Alstom
Schröder übt sich weiter in Industriepolitik

Bundeskanzler Gerhard Schröder nimmt offenbar einen neuen Versuch, sich wie sein französischer Kollege Chirac im weiten Feld der Industriepolitik zu behaupten. Die Regierungen von Deutschland und Frankreich werden sich in Kürze mit den Chefs von Siemens und Alstom treffen. Dabei soll die industriepolitische Zusammenarbeit besprochen werden.

HB BRÜSSEL. Bei dem Spitzentreffen dürften auch die Rettungsversuche für den angeschlagenen französischen Alstom-Konzern zur Sprache kommen, was aber diplomatischen Kreisen zufolge nicht Anlass des Treffens ist. In Teilbereichen könnte auch der deutsche Siemens-Konzern Interesse an einem Zusammengehen haben. Ein Siemens-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zu dem geplanten Spitzentreffen ab.

Der deutsche Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) bestätigte am Dienstag in Kairo am Rande eines Ägypten-Besuchs, dass es ein solches Treffen unter Führung von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und des französischen Regierungschefs Jean-Pierre Raffarin geben werde. Der Termin sei noch offen, werde aber nicht, wie aus französischen diplomatischen Kreisen verlautete, am kommenden Wochenende sein. Vornehmlich solle es dabei um die Schaffung von europäischen „Industrie-Champions“ gehen, die am Weltmarkt, insbesondere gegenüber den US-Großkonzernen, konkurrenzfähig seien.

Das Treffen der beiden Regierungschefs, an dem auch Clement und der französische Finanz- und Wirtschaftsminister Nicolas Sarkozy teilnehmen sollen, war vor wenigen Tagen von Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac beim deutsch-französischen Ministerrat angekündigt worden. Mit Blick auf Alstom hatte Chirac erklärt, Frankreich sei für alle Partnerschaften offen, sofern sie ausgewogen seien.

Unterdessen stehen Frankreich und die Europäische Kommission in der Frage eines Rettungskonzepts für Alstom kurz vor einer Einigung. Nach Angaben aus Kreisen, die mit dem Vorgang eng befasst sind, könnte Frankreich mit einem Anteil bis zu 31,5 % zum Alstom-Großaktionär aufsteigen, müsste sich aber im Gegenzug von Aktivitäten außerhalb der Kernbereiche trennen.

Seite 1:

Schröder übt sich weiter in Industriepolitik

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%