Gesundheit als Planwirtschaft Horrormeldungen aus dem Krankenhaus

Seite 3 von 4:
Bedenken wurden von der Regierung ignoriert

2002 bestellte der damalige Schatzkanzler Gordon Brown bei dem ehemaligen Nat-West-Bankenchef Derek Wanless einen Bericht über die Zukunft des NHS. Wanless argumentierte, dass die Kostenkontrolle bei Sozialversicherungssystemen wie in Deutschland schlecht funktioniere und Ressourcen im NHS effizienter eingesetzt würden – etwa, wenn die Zentralbürokratie NHS Verträge mit der Pharmaindustrie abschließen kann.

Brown brachte den Bericht auf den ihm genehmen Punkt: „Ein NHS, der öffentlich über die Steuer finanziert wird und auf der Basis klinischer Bedürfnisse und nicht der Zahlungsfähigkeit zugänglich ist, bleibt das fairste und effizienteste System für dieses Land“. Konsumentendenken und Markt hätten in einem öffentlichen Gesundheitssystem nichts zu suchen. Bedenken von Wanless, etwa die Schwierigkeiten, die „klinischen Bedürfnisse“ zentral zu definieren – de facto die Rationierung von Gesundheitsleistungen – oder mit den wachsenden Erwartungen der Bevölkerung Schritt zu halten, wurden beiseite gewischt. Brown hatte wenig übrig für die zentrale Warnung von Wanless: „Die größte Schwäche des Systems ist die beschränkte Möglichkeit, individuelle Vorlieben und Wahlentscheidungen zum Ausdruck zu bringen“.

Kern des Wanless-Berichts war eine Kostenprojektion: Die Gesundheitskosten müssten von 68 Milliarden Pfund in 2002 auf 184 Milliarden Pfund in 2022 oder von 6,9 Prozent des BIP auf 12,5 Prozent des BIP gesteigert werden, wenn das System nicht zusammenbrechen sollte. So begann Labour Milliarden von Pfund in den rehabilitierten NHS zu stecken – was auch wie ein Wahlgeschenk wirkte und das Überleben der Labour-Regierung mitsichern half. 2010 gaben die Briten laut der Weltbank bereits 9,6 Prozent des BIP für ihren Gesundheitsdienst aus, die Kosten für Deutschland wurden in diesem Jahr mit 11,6 Prozent, für Frankreich mit 11,9 Prozent und in den USA mit 17,9 Prozent angegeben. Dies bestätigt die These, je weniger „Markt“- oder Wahlelemente im Gesundheitsdienst, desto effizienter ist es unter dem Kostenstandpunkt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Horrormeldungen aus dem Krankenhaus
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

57 Kommentare zu "Gesundheit als Planwirtschaft: Horrormeldungen aus dem Krankenhaus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hatte eine Bekannte aus Jugendtagen die nach England, London, geheiratet hat. Bei einem Besuch hat sie mir erklärt dass sie ihren Hausarzt zugewiesen bekommt. Der Hausarzt kennt sich jedoch mit ihrer sehr seltenen Krankheit nicht aus. An weiterbehandelndet Ärzte schickte er sie nicht. Geld um sich einen Arzt selber zu leisten hatte sie nicht und so ist sie vor einigen Jahren verstorben. Bie dem Gespräch hat sie mir auch gesagt dass eines Tages der Arzt ihr gesagt hat dass er sie nicht mehr behandle.
    Ja sie ist immer fordernd gewesen. Jedoch hat sie immer nur notwendige Sachen gefordert. So kenne ich sie zumindest.

  • Gutmenschen von Deutschland!
    CDU+GRÜNE+SPD+FDP+CSU+LINKE

    Die Definition für "Gutmensch":
    Ein extrem naiver Mensch, der mit seine Ansichten der Gesellschaft fundamental tiefen Schaden zufügt.

    Die „Ergebnisse“ der Jahrzehntelangen verblödeten Politik!
    Deutschland am Abgrund!
    Durch die Versager von CDU+GRÜNE+SPD+FDP+CSU+LINKE

    Die endlosen Katastrophen der der dummen Politiker!
    Trümmerhaufen Deutschland

    Und das selbstbewusste Lächeln der Henker von „Deutschland“
    +++
    Das ist genau das, wovor der CIA in seiner Gefahrenstudie 2008 gewarnt hat!
    Bürgerkrieg bis 2020
    http://www.webdesign-luene.de/aktuelles/2009/11/29/burgerkrieg-in-deutschland/
    http://www.readers-edition.de/2010/10/22/cia-prophezeit-buergerkrieg-in-deutschland/
    +++
    Die verblödete Republik
    - wie uns Medien , Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen
    Thomas Wieczorek, Jg.1953, Journalist und Parteienforscher
    +++
    Sprachprobleme irritieren
    - bei mehr als 30.000 ausländischen Ärzten im Land
    Kommunikationsprobleme in deutschen Krankenhäusern führen zu „ernsthaften Zwischenfällen“. Grund dafür sind meist mangelhafte Sprachkenntnisse ausländischer Ärzte.
    http://www.n-tv.de/politik/Sprachprobleme-irritieren-article10275371.html
    +++
    Wasser ist KEIN Menschenrecht:
    CDU/FDP offenbar geschlossen für Wasser-Privatisierung
    Der Bundestag hat am 28. Februar 2013 …
    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/wasser-ist-kein-menschenrecht-cdu-fdp-offenbar-geschlossen-fuer-wasser-privatisierung.html
    +++
    „Die Lösung!“
    Zeitnahes Abschaffen von CDU+GRÜNE+SPD+FDP+CSU+LINKE
    Das Verbrechen an Deutschland u. den Deutschen stoppen!
    Für ein starkes menschliches werteorientiertes Deutschland!

  • Wie bescheuert muss man sein, CDU+GRÜNE+SPD+FDP+CSU+LINKE zu wählen?

    Kann mir irgendjemand plausibel vermitteln, wo so viel Blödheit her kommt, um so etwas Volks- u. Deutschlandfeindliches zu wählen?
    +++
    „Diese Menschen islamischen Glaubens mit ihrer Herzlichkeit und Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“ Zitat Dr. Maria Böhmer, „Professorin“, CDU, MdB

    "Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein." Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin in der FAZ vom 18.September 2010

    "Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”, Jürgen Trittin, Quelle: Deutscher Bundestag: Plenarprotokoll 14/36 vom 23.04.1999, Seite: 2916 "

    „…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit…“ Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin

    "Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!" Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Hürriyet vom 8.9.98 (auf türkisch), abgedruckt im Focus am 14.9.98)

    Claudia Fatima Roth
    http://www.youtube.com/watch?v=4cSN-S72XIE

    Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken“
    03.02.2003 im Präsidium der CDU, Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin

    "Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen." Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)

    „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt!“ Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin
    … usw. …
    http://marc-doll.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:negative-zitate&catid=41:buchtipp-zitate&Itemid=61

  • Horror Parteien CDU+GRÜNE+SPD+FDP+CSU+LINKE.
    Widerwärtig+skrupellos+menschenverachtend+korrupt+gierig+EXTREM gefährlich!

    Wieso …
    - lassen sich 82 Millionen Deutsche versklaven?
    - lässt sich ein 82 Millionen Volk abschaffen?
    - wieso wehren sich 82 Millionen Menschen nicht gegen die Verbrecher in der Politik u. Wirtschaft?
    +++
    “Deutschland muss von außen eingehegt, u. von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.” Joschka Fischers/Grüne

    "Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet u. die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen." Christin Löchner, DIE LINKE

    Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern. Daniel Cohn-Bendit, B90/Die Grünen

    Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen u. ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen. Claudia Roth, B90/Die Grünen, Wunschvision zum Tag der Deutschen Einheit, Welt am Sonntag, 6.Februar 2005

    Rösler u. Altmaier: Vor der Bundestagswahl versorgen sie Parteifreunde mit lukrativen Posten!
    http://www.sueddeutsche.de/politik/schwarz-gelbe-guenstlingswirtschaft-roesler-und-altmaier-verteilen-lukrative-posten-an-parteifreunde-1.1561680

    FDP:Rösler will Kündigungen erleichtern
    http://www.n-tv.de/politik/Roesler-will-Kuendigungen-erleichtern-article9859351.html

    CIA-Studie von 2008 warnt vor Bürgerkrieg bis 2020!
    Wie CDUGRÜNESPDFDPLINKECSU mit Hochgeschwindigkeit unser Land über die Klippe treten! Wie gründlich u. nachhaltig sie Deutschland ruiniert haben u. in den Bürgerkrieg zwingen werden! Die durch die Lobbyisten gesteuerten Klientel-Politiker halten es hingegen mit den drei Affen: Nichts hören,nichts sehen u. nicht...

  • Danke liebes Handelsblatt,

    endlich mal ein Artikel der sich mit den Auswirkungen eines "Einheitssystems" beschäftigt!!

    Vielleicht doch nicht so eine tolle Idee mit der "Bürger-ZWANGSVERSICHERUNG"??

    In allen einheitlich organisierten Gesundheitssystemen wird über Wartezeiten,Begrenzung der Wahlfreiheit, Zuzahlungen und Leistungsausschlüsse reationiert. Die aktuelle Finanz- und Schuldenkrise verschärft das Problem zusätzlich, da Investitionen auf Eis gelegt werden, Löhne des Gesundheitspersonals gekürzt werden, die Wartezeiten steigen weiter an.

    Einheitliche Gesundheitssysteme führen zu weitaus größeren Versorgungsunterschieden als das derzeitige DUALE Gesundheitssystem aus GKV und PKV in Deutschland.

    In der Gesamtbetrachtung schneidet Deutschland mit seinem umfangreichen medizinischen Leistungskatalog, geringen Wartezeiten gut ab.

  • NHS: Korruption-Drogenhandel
    Habe mich als Hausärztin vor etlichen Jahren vor der Verbolschwesierung der freien Arztberufe nach England abgesetzt, wo es mir als GP (Hausarzt) richtig gut ging. Selbst an den englischen Grenzkontrollen wurde ich als GP in der Hochkunjunktur der Terrorismus-Phobie äusserst zuvorkommend behandelt. In England stand das soziale Ansehen des Hausarztes in direkter Korrelation zu seinen Einkünften. Allerdings habe ich noch nie vorher so viele junge, arbeitslose Menschen gesehen, die von ihren Hausärzten drogenabhängig (Valium-Temazepam) gemacht wurden. Facharztüberweisung fehlgeschlagen: 8 Monate für Schilddrüsen-Hormone, Hautarzt, oder Orthopäde, ausser bei Verdacht auf Krebs. Der in England buchstäblich verrottete, öffentliche Sektor verschiebt seine Versäumnisse in die Hände der Ärzte, denen nichts weiter übrig bleibt als die Drogen-Karte zu ziehen. Gewöhnungsbedürftig für uns dressierte Nachkriegsgeneration ist die Einteilung des „Patientengutes“ in „rassische Zugehörigkeit“. Als ich vom NHS diese „Rassenfrage“ hinsichtlich meiner Patienten vorgelegt bekam, verschlug es mir die Sprache, ich dachte ich bin in dem Film „Schildlers Liste“ aus 1942, doch es war 2008 in England. Hier in der BRD würde für mich als Ärztin die Thematisierung der „Rassenfrage“ eines Roma-Patienten, unweigerlich harte Konsequenzen bis zum Entzug der Approbation zur Folge haben. Die BRD-Patienten wissen gar nicht, wie gut es ihnen in dem Gesundheitssystem der BRD geht: freie Arztwahl, Facharzt wann immer sie wollen, Hüft-/ Knie-TEP, By-Pass nach Herzinfarkt, Stroke-Unit und ein hoch-effizientes, Flächen deckendes REHA-System für Patienten ab 60. Verbessern kann und sollte man immer, aber chronisches Jammern des Deutschen Michel bringt auch nicht die Lösung. Einfach mal über den Zaun in Nachbars Garten schauen, das hilft ungemein.

  • Sie haben im Prinzip völlig Recht, auch wenn das nichts daran ändert, das die Banken gerettet werden mussten.
    Es ist natürlich besonders provozierend, dass die Abhängigkeit des Gemeinwesens von bestimmten Strukturen Täter schützt.
    Wobei ich auch bei der Schuldzuweisung trotzdem eher die Politik in der Verantwortung sehe.
    Wer mit seiner Ordnungspolitik unfairen Geschäftspraktiken Wettbewerbsvorteile einräumt kann sich kaum wundern das der Existenz- und Machtkampf, den der Wettbewerb ja kontrollieren soll, aus dem Ruder läuft.
    Das macht die verantwortlichen Banker nicht sympathischer, macht aber deutlich wieso diese und nicht andere die Unternehmen führen.

    H.

  • (seltsam mein voheriges Kommentar wurde nicht veroeffentlicht, war wohl zu schockierend)

    @abc "Der Arzt weiß das ich ihm x,- EUR Kohle bringe"

    Neoliberales Gesuelze, da habe ich frueher auch mal dran geglaubt. B.Giertz hat vollkommen Recht: Aerzte arbeiten meist nicht wegen dem Geld!

    Es gibt NICHTS schlimmeres als einen Arzt, der durch Geld motiviert wird. Wenn Sie mal hilflos oder alt sind, werden Sie das verstehen, dass Sie vielleicht nur noch ein Geldsack fuers Privat-Krankenhaus sind.

    Da wird beim einem Hirntumor Patienten mit einer Lebenserwartung MIT Therapie von <12 Monaten noch schnell eine OP + Strahlentherapie + aggressive Chemotherapie gemacht... warum? Damit das Krankenhaus gut verdient?

    Ich koennte noch viel mehr erzaehlen, da ich als Querschnittsgelaehmter sehr viel mit Aerzten zu tun habe.

  • Es werden viele Kommentare komplett zensiert, die nicht ins Bild passen. die übliche sichtbare Löschung mit dem Kommentar der Redaktion gibt´s nur bei verbalen Entgleisungen. Das gilt für Kritik an der gesetzlichen ebenso. Unbequemes verschwindet vollständig.

    H.

  • @ Fredi,

    schön das sie es auch merken, das der reale Sozialismus immer in brutalem Kapitalismus für Wenige endet.
    Verstehe nur nicht, warum sie an der Utopie eines fiktionalen Sozialismusses immer noch festhalten, der in der Tat anderes versprach.
    Egal welcher Weltanschauung man folgt, es ist immer notwendig den egoistischen und versuchten Menschen darin zu beurteilen. Der Sozialismus lässt keine andere Möglichkeit zu, weil seine Mechanismen letztlich nicht das untergrabende Interesse der Einzelnen wirksam kontrollieren kann.
    Ein reiner Kapitalismus kann das auch nicht. Aber erzeugt insgesamt dann trotzdem noch mehr Wohlstand.
    Insgesamt stellt der Versuch der sozialen Marktwirtschaft schon den richtigen Weg dar, allerdings ist es uns auch nicht gelungen das Gleichgewicht stabil zu halten. Meiner Meinung nach hauptsächlich von der sozialen Seite her, aber mit Sicherheit teilweise auch von der Kapitalseite. Das liegt an fehlender Transparenz über die Nebenwirkungen vieler politischer Versprechen.

    H.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%