Deutschland

_

Gesundheitsfonds: Dickes Finanzpolster mit Minirendite

Derzeit ist das deutsche Gesundheitssystem solide finanziert - im Gesundheitsfonds liegen über 8 Milliarden Euro. Doch Rendite gibt es wegen des Zinstiefs kaum - Schäubles Haushaltsexperten wollen nun umsteuern.

Der Gesundheitsfonds soll das Defizit der Kassen ausgleichen - Zinsen gibt es dafür kaum. Quelle: ap
Der Gesundheitsfonds soll das Defizit der Kassen ausgleichen - Zinsen gibt es dafür kaum. Quelle: ap

DüsseldorfDas Finanzpolster im gesetzlichen Gesundheitssystem summiert sich derzeit auf etwa 20 Milliarden Euro. Über 8,6 Milliarden Euro davon liegen beim Gesundheitsfonds, den Rest verwalten die einzelnen Krankenkassen. Wie viel genau, weiß niemand. Denn erst ab 2014 sollen die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet werden, ihre Bilanzen zu veröffentlichen. Bislang sind diese geheim.

Anzeige

Während Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert, Prämien an die Versicherten auszuschütten, will Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Teile der Gesundheits-Milliarden zur Sanierung des Bundeshaushalts verwenden.

Doch was ist überhaupt so schlecht daran, dass - ausnahmsweise - einmal nicht über Milliardenlöcher im Gesundheitssystem debattiert wird, sondern das System (derzeit) äußerst solide finanziert zu sein scheint? Schließlich sind ein paar Euro Reserve für schlechte Zeiten doch nur selten verkehrt.

Die Antwort kennt jeder, der einerseits einen Kredit abbezahlt und gleichzeitig Geld anlegen möchte: Man muss mehr Zinsen für seine Schulden zahlen, als man Rendite für sein Guthaben bekommt. Das gilt nicht nur für Kleinsparer, sondern auch für den Staat. Investoren bekommen für deutsche Staatsschulden derzeit eine Rendite von im Schnitt gut 1,5 Prozent. Doch was bekommt der Staat, wenn er selbst als Anleger agiert, um die Gesundheits-Milliarden anzulegen?

„Das Zinsniveau unterlag im Verlauf des vergangenen Jahres starken Schwankungen“, räumt ein Sprecher des Bundesversicherungsamts ein - diese Behörde verwaltet den Gesundheitsfonds. „Im aktuellen Zeitraum liegt die Bandbreite nur zwischen 0,1 und 0,7 Prozent.“

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine-Krise: Experten warnen vor versehentlicher Militäreskalation

Experten warnen vor versehentlicher Militäreskalation

Der Konflikt in der Ostukraine gefährdet laut Experten die Sicherheit aller in Europa. Sicherheitspolitiker warnen vor einer versehentlichen Militäreskalation und mahnen alle Seiten zur Zurückhaltung an.

Starke US-Wirtschaft: Fed fährt Konjunkturhilfen zurück

Fed fährt Konjunkturhilfen zurück

Fed-Chefin Janet Yellen kürzt das Anleihekaufprogramm der US-Notenbank weiter zusammen. Das Signal: Der amerikanischen Wirtschaft geht es auch so gut genug. Der Leitzins bleibt, wie seit 2008 immer, unverändert.

Deal mit China: Italien nickt Milliarden-Verkauf von Energienetz ab

Italien nickt Milliarden-Verkauf von Energienetz ab

Italien hat dem Milliarden-Verkauf seines Energienetzes an China zugestimmt. Für eine Beteiligung von 35 Prozent zahlt die Volksrepublik 2,1 Milliarden Euro. Italiens Regierung braucht das Geld für Haushalts-Sanierungen.