Gewerkschaften nutzen Gunst der Stunde
Das Ende der Bescheidenheit

Die kommende Tarifrunde verspricht einiges an Brisanz: Die Gewerkschaften schrauben angesichts der gut laufenden Konjunktur ihre Forderungen in die Höhe. Die Arbeitgeber warnen jedoch vor einer Abschwächung und halten die Forderungen für überzogen. Doch nicht nur um Lohnerhöhungen wird gestritten.

BERLIN. Während die Wirtschaftsexperten vor einer Abschwächung der Konjunktur im nächsten Jahr warnen, sind die Gewerkschaften auf dem besten Wege, im Vergleich zu 2007 bei ihren Lohnforderungen für das kommende Jahr noch eine Schippe draufzulegen.

Zuerst schockte die IG Metall die noch im Geld schwimmende Stahlbranche mit ihrer Forderung nach acht Prozent mehr Lohn und Gehalt für die im Januar beginnenden Verhandlungen. Am Mittwoch zog die drittgrößte DGB-Gewerkschaft IG BCE nach. Für die 550 000 Beschäftigten der Chemieindustrie will sie Einkommensverbesserungen zwischen 6,5 und sieben Prozent erreichen. Damit nennt die für eher leise Töne bekannte Gewerkschaft erstmals seit zwei Tarifrunden überhaupt eine konkrete Lohnzahl.

Sie liegt in der Nähe der Forderungen für die Metall- und Elektroindustrie, mit denen die IG Metall die Tarifrunde 2007 dominierte. Und sie dürfte für andere Tarifbereiche zur Messlatte für die Tarifrunde 2008 werden – auch wenn IG-BCE-Chef Hubertus Schmoldt gestern dem Handelsblatt sagte, dass sich seine Gewerkschaft keinesfalls als „Tariflokomotive“ etwa für den öffentlichen Dienst oder das Bankgewerbe sehe. „In anderen Branchen sieht es anders aus. Das sollte sich auch in den Tarifabschlüssen dieser Branchen widerspiegeln“, forderte Schmoldt.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt wies die Forderung der IG Metall für die Stahlindustrie schon am Dienstag als völlig überhöht zurück. Der Chef des Arbeitgeberverbands Stahl, Volker Becher, will angesichts wachsender Risiken vor allem aus China für die deutsche Stahlkonjunktur verhindern, dass es zu deutlichen Tariferhöhungen kommt, die die Lohnkosten der Branche dauerhaft erhöhen. Er will die Stahlkocher stattdessen durch hohe Einmalzahlungen, die nicht in die Tariftabelle eingehen, am Erfolg der Branche beteiligen.

Auch die Chemiearbeitgeber warnen vor einer Abschwächung der Chemiekonjunktur im nächsten Jahr auf nur noch 2,5 Prozent Wachstum. Die IG-BCE-Forderung sei überzogen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC), Hans Paul Frey, und forderte die Gewerkschaft zur „Tarifmäßigung“ auf.

„Das sind die üblichen Tarifrituale der Arbeitgeber“, wehrt IG-BCE-Chef Schmoldt ab. „Erst wird die Wirtschaftslage in Moll gezeichnet, und am Ende läuft es dann doch bombig.“ Die IG BCE habe diese Rituale bereits vor Jahren beerdigt. „Unsere Forderung ist solide begründet.“ Der Aufschwung sei robust. Die wichtigen wirtschaftlichen Kennzahlen lägen auch in der chemischen Industrie auf einem „sehr ordentlichen“ Niveau. „Das sind gute Voraussetzungen für eine knackige Tarifrunde“, bekräftigt IG-BCE-Tarifexperte Werner Bischoff.

Vor einer „knackigen“ Tarifauseinandersetzung steht auch der öffentliche Dienst. Die Tarifverträge für den Bund und die Gemeinden laufen Ende Dezember aus. Die bisher letzte Einkommenserhöhung gab es im August 2004, sie betrug lediglich ein Prozent. Daher besteht nach Meinung aller Gewerkschaften nun großer Nachholbedarf. Bei der Lohnforderung werde mindestens die Fünf vor dem Komma stehen, hat der Verhandlungsführer des Beamtenbundes, Frank Stöhr, bereits angekündigt. Er erwartet wie Verdi-Chef Franz Bsirske einen „harten Arbeitskampf“ und schließt auch Streiks nicht aus.

Seite 1:

Das Ende der Bescheidenheit

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%