Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: FDP will ARD und ZDF die Champions League verbieten

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 07.02.2013, 13:19 UhrOliver

    Kein Problem für mich, wenn der ZDF in Zukunft keine Champions League mehr übertragen darf. Als Ösi schau ich ohnehin alle Spiele auf Puls 4 ;-)

    • 07.02.2013, 13:34 Uhrpendler

      verpaasst ARD /ZDF doch endlich ein demokratisches Umfeld (wer es sehen will, soll zahlen) und der ganze Rede-Quatsch ist endlich beendet.

      Es ist wirklich bedenklich, wenn eine angebliche Demokratie dem Volk vorschreiben will, womit es --informiert-- wird. So etwas gibt es sonst nur in schlimmen Dikaturen (Hitler, DDR)



    • 07.02.2013, 14:33 UhrGandhi

      ...stimmt leider!

    • 07.02.2013, 17:54 Uhrmargrit117888

      pendler
      Sie haben leider Recht

    • 08.02.2013, 04:30 UhrPolitikNurNochHohl

      Die Irren von CDU GRÜNE SPD FDP LINKE CSU haben wohl nur noch Realitätsverlust! Dieses widerlich Pack soll unsere Straßen reparieren statt „unser Geld“ zu verschenken, oder Schwachsinn fabrizeren!

      Man sollte ihnen allen die Haut abziehen …

    • 07.02.2013, 23:49 UhrWalter_F

      Die pöse DDR ;) Dort erwartete man eine quasi freiwillige Zahlung von 6 Ostmark/ Monat. Niemand klingelte an der Wohnungstür, kontrolliert wurde faktisch nicht - man setzte einfach auf die Ehrlichkeit des Bürgers.

  • 07.02.2013, 13:27 UhrSilbereisen

    Stimmt natürlich, die absurde Preistreiberei bei Sportrechten und Gagen durch die GEZ-Zwangsgebührenmilliardäre ist ein "Skandal im Skandal".
    Aber die FDP wollte eigentlich schon seit Jahrzehnten die GEZ restlos abschaffen, nur sah und hörte man davon in der realen Politik - nichts.

    • 07.02.2013, 14:03 Uhrflor41

      Sicher ein GUTER Gedanke!
      Alerdings!!!
      Gute Dinge publiziert die FDP immer nur VOR der Wahl!
      Wer's nicht glaubt, kann's nach richtigem googeln WIRKLICH ueberpruefen.

    • 07.02.2013, 15:12 UhrSteuerzahler

      Vor der letzten Wahl hat die FDP ein dickes Ausgabensenkungskonzept vorgelegt, u.a. Abschaffung des Entwicklungsministeriums. Nach der Wahl hat Niebel das Ministerium bekommen und seine ganzen Freunde mit Stellen im Ministerium versorgt.

  • 07.02.2013, 13:30 UhrGung Bong

    Diesen FDP-Schwätzern ist noch weniger zu trauen wie den anderen Politabkassierern. Was ist den das letzte mal aus dem einfachen, durchschaubaren Steuersystem und der Abschaffung des Entwicklungshilfeministerium geworden? Mövenpick-Steuererleichterung und ein feister, fetter Teppichschmuggler im immer noch nicht abgewickelten Ministerium.

  • Die aktuellen Top-Themen
Diskussion um Protestbewegung: Wirtschaft stellt sich gegen Pegida

Wirtschaft stellt sich gegen Pegida

Politiker diskutieren, wie sie mit Pegida umgehen sollen. SPD-Chef Gabriel setzt auf das Gespräch mit den Anhängern. Andere, etwa der Autobauer Opel, beziehen deutlich und symbolträchtig Stellung gegen die Bewegung.

Alexis Tsipras vereidigt: Wie es nach der Griechenland-Wahl weitergeht

Wie es nach der Griechenland-Wahl weitergeht

Wahl eines Staatspräsidenten, Vertrauensabstimmung, Troika-Prüfung: Griechenland steht vor den Wochen der Wahrheit. Ende Februar könnte das krisengeschüttelte Land in eine schwere Krise stürzen.

Syrien: Kurden vertreiben IS-Kämpfer aus Kobane

Kurden vertreiben IS-Kämpfer aus Kobane

Kurdische Kämpfer haben offenbar die Dschihadistengruppe Islamischer Staat aus der nordsyrischen Stadt Kobane vertrieben. Die Volksverteidigungseinheiten wollen den IS nach mehr als vier Monaten Kämpfen verjagt haben.