Glos und Steinbrück verlangen rasche Beitragssenkungen
Regierung streitet über Rentenplan

Die außerplanmäßige Rentenerhöhung sorgt für ernsten Streit in der Regierung. Nach Informationen des Handelsblatts aus Regierungskreisen haben Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) und Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) bei der Ressortabstimmung des Gesetzentwurfs massive Einwände angemeldet.

BERLIN. Zwar dürfte dadurch die Anhebung der Renten um 1,1 Prozent in diesem und 2,0 Prozent im nächsten Jahr nicht verhindert werden. Doch sei offen, ob die Rentenreserve tatsächlich auf 42 Mrd. Euro angehoben werde, sagte ein Regierungsvertreter.

„Erfahrungsgemäß wecken größere Rücklagen automatisch die Begehrlichkeit der Politik“, hieß es im Umfeld von Glos. Schon die Aussetzung des Riester-Faktors sei „ordnungspolitisch nicht sinnvoll“. Da die Rentenerhöhung (siehe „Bonus im Wahljahr“) aber politisch gewollt sei, ergebe es keinen Sinn, sich dagegen zu wehren. Hingegen solle die Erhöhung der Reserve „auf jeden Fall“ verhindert werden. Ein Vertrauter von Finanzminister Steinbrück sprach von einem „ernsten“ Dissens mit dem Sozialministerium: „So geht das nicht.“

Um die finanziellen Auswirkungen der Rentenerhöhung zu kaschieren und sich gegen den Vorwurf einer kurzfristigen Ausgabenpolitik zu wappnen, will Sozialminister Olaf Scholz (SPD) mit dem neuen Gesetz langfristig auch die Rücklagen der Alterskassen kräftig aufpolstern. Erst wenn der Gegenwert von 2,5 Monatsausgaben – dies sind 42 Mrd. Euro – angespart ist, dürften künftig die Beiträge gesenkt werden. Bislang liegt der Sollwert bei 1,5 Monatsausgaben.

Derzeit schlummern elf Mrd. Euro in der „eisernen Reserve“, die konjunkturelle Schwankungen ausgleichen soll. Ursprünglich hätte die Regierung 2011 den Beitrag von 19,9 auf 19,3 Prozent senken können. Im Entwurf des Rentenwertgesetzes ist nun erst für 2014 eine Beitragssenkung auf 19,7 Prozent vorgesehen. Dies geht sowohl auf die teure Rentenerhöhung als auch auf die höheren Rücklagen zurück. Bei einem Verzicht auf deren Aufstockung wäre bereits 2012 eine Beitragssenkung auf 19,6 oder 19,7 Prozent möglich, hieß es in Rentenkassen-Kreisen.

Seite 1:

Regierung streitet über Rentenplan

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%