Graf Lambsdorff
Willensstark und aufrecht bis zu seinem Ende

Deutschland verliert einen der prägenden Politiker der Nachkriegszeit. Der FDP-Ehrenvorsitzende Otto Graf Lambsdorff ist am Sonntag verstorben. Der ehemalige FDP-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister wurde 82 Jahre alt. Für die FDP und die Wirtschaft war der Markgraf ein Leitstern.
  • 1

BERLIN. Otto Graf Lambsdorff störte es nie, als Neoliberaler bezeichnet zu werden. "Ludwig Erhard, Wilhelm Röpke und andere waren Neoliberale und haben die Soziale Marktwirtschaft, wie wir sie in Deutschland kennen, entwickelt. In diese Reihe ordne ich mich gerne ein", sagte Lambsdorff vor fast genau einem Jahr in einem Interview mit dem Handelsblatt. Herbert Wehner habe ihn als "Marktgrafen" bezeichnet. "Er fand das kritisch, ich habe es als Anerkennung empfunden", versicherte der frühere Bundeswirtschaftsminister.

Der FDP-Ehrenvorsitzende verstarb am Samstag in einem Krankenhaus in Bonn. Er sei "von seinen vielfältigen Leiden erlöst worden", hieß es in einer kurzen Erklärung von Lambsdorffs Büro. Sein Sohn Nikolaus Graf Lambsdorff erklärte lediglich, sein Vater sei plötzlich und unerwartet gestorben. Nach einer schweren Operation schien sich Lambsdorff auf dem Weg der Besserung zu befinden.

"Trockener Humor, willensstark"

Drei Gründe waren vor 58 Jahren für Lambsdorff ausschlaggebend, dass er nach dem Zweiten Weltkrieg zu den Liberalen ging und nicht in die Partei Konrad Adenauers eintrat. Lambsdorff vertrat zum einen die Ansicht, die FDP vertrete stabiler und zuverlässiger die Soziale Marktwirtschaft als die CDU mit dem Ahlener Programm. Zum anderen hielt er die Schulpolitik der NRW-CDU für falsch. Der Einführung von Konfessionsschulen, getrennt nach katholisch und evangelisch, konnte er nichts abgewinnen. Den dritten Grund betrachtete er dagegen später als falsch. Aus dem Befürworter des Zentralismus wurde ein Verfechter des Föderalismus.

Wer mehr über den Menschen Lambsdorff erfahren wollte, war Ende Januar 2007 im Berliner Schloss Charlottenburg am richtigen Ort. 500 Freunde und Gäste feierten mit ihm seinen 80. Geburtstag. Herzlich und rau war der Ton in den Reden, genauso wie es der Mann aus einem baltischen Adelsgeschlecht mochte. "Trockener Humor, willensstark, aufrecht, einer, der austeilen und einstecken konnte", beschreiben Weggefährten Lambsdorff, der wie keine Zweiter das marktwirtschaftliche Gewissen der Nation noch bis in die heutige Zeit verkörpert.

Freunde von ihm sagen, Jammern und Zetern sei seine Sache nie gewesen, obwohl er allen Grund dafür gehabt hätte. Sein unbeirrbares Eintreten für die Freiheit begründete Lambsdorff vielmehr sogar wegen seiner Erlebnisse als junger, kriegsversehrter Mann, der 1945 nichts mehr besessen habe als eine zerschlissene Uniform. Die Währungsreform, das befreiende Wagnis der Nachkriegszeit, habe neue Wege aufgetan und auch seine Karriere ermöglicht.

Die wichtigsten politischen Stationen Lambsdorffs sind wohlbekannt. Von 1977 bis 1984 unter den Kanzlern Helmut Schmidt und Helmut Kohl Wirtschaftsminister, danach von 1988 bis 1993 FDP-Vorsitzender. In dieser Zeit arbeitete er maßgeblich am Wende-Papier mit, das 1982 das Ende der sozialliberalen Koalition auslöste.

Seite 1:

Willensstark und aufrecht bis zu seinem Ende

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Graf Lambsdorff: Willensstark und aufrecht bis zu seinem Ende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag,....andere tun und taten Schlimmeres; sie wurden nur nie erwischt. So oder so, ich habe den Herrn Lambsdorff immer gemocht. Mein beileid. besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%