Gregor Gysi Beim Karnevalsorden hört der Spaß auf

Zum ersten Mal wird mit Gregor Gysi ein Linken-Politiker mit dem Orden wider den tierischen Ernst ausgezeichnet. Der Laudator: CSU-Mann Markus Söder. Doch statt nach Aachen fährt Söder zu einem Partei-Ball in Nürnberg.
Kommentieren
Der Vorsitzende der Europäischen Linken Gregor Gysi zieht seine Narrenkappe auf. Gregor Gysi hat als erster Linken-Politiker den Aachener Orden wider den tierischen Ernst erhalten. Quelle: dpa
Orden wider den tierischen Ernst

Der Vorsitzende der Europäischen Linken Gregor Gysi zieht seine Narrenkappe auf. Gregor Gysi hat als erster Linken-Politiker den Aachener Orden wider den tierischen Ernst erhalten.

(Foto: dpa)

AachenWahrscheinlich wäre Markus Söder (CSU) wirklich gerne nach Aachen gekommen, schließlich ist die Auszeichnung beispiellos in der Geschichte des Aachener Karnevalsvereins: Mit Gregor Gysi hat zum ersten Mal ein Linken-Politiker den Karnevalsorden wider den tierischen Ernst bekommen. Verpasst hat der bayerische Finanzminister und Vorjahresritter Söder auch die Gesangseinlage von FDP-Chef Christian Lindner: „Hurra wir leben noch“, trägt Lindner, 2014 selbst zum Ritter geschlagen, frei nach Chanson-Sängerin Milva vor - nicht ganz tongenau, aber durchaus mutig.

Gregor Gysi steigt als Gregor Gysi in die Bütt, ohne Verkleidung, im schwarzen Anzug. Es setzt der Gysi-Effekt ein: Die Leute im Saal hören ihm zu. Das Dauermurmeln verstummt. Eine staatliche Auszeichnungen habe er nie bekommen. Für ihn sei der Orden wider den tierischen Ernst die „wichtigste Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland“, sagt er. Das wollen die Aachener hören.

„Wer die Einheit will, muss sich mit mir abfinden“
„Wer die deutsche Einheit haben will, muss sich auch mit mir abfinden. Billiger ist sie nicht zu haben.“
1 von 10

Am 23. Mai 1996 zu Angriffen auf seine Person in der Parlamentsdebatte.

„Das Parlament hat soeben nicht mehr und nicht weniger als den Untergang der Deutschen Demokratischen Republik zum 3. Oktober 1990 beschlossen.“
2 von 10

Am 23. August 1990 als PDS-Vorsitzender nach dem Beitrittsbeschluss der Volkskammer in Ost-Berlin.

„Ein Ostdeutscher ist Bundespräsident. Eine Ostdeutsche ist Bundeskanzlerin. Und was aus mir wird, wissen Sie alle nicht.“
3 von 10

Am 9. September 2013 bei einer Diskussionsveranstaltung der Berliner Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl am 22. September.

„Ein Vierteljahrhundert nach dem Beitritt der DDR zur BRD verläuft in Deutschland noch immer eine Grenze, nämlich zwischen unten und oben.“
4 von 10

Am 3. Oktober 2015 zum 25. Jahrestag der Vereinigung über den Kurznachrichtendienst Twitter.

„Wenn wir plötzlich viel Beifall im Bundestag bekommen, müssen wir anfangen, ernsthaft über uns nachzudenken.“
5 von 10

Am 27. Januar 1995 auf einem Parteitag der PDS.

„Nicht wenige von Ihnen haben es mir in den vergangenen zehn Jahren schwer gemacht.“
6 von 10

Am 29. September im Bundestag in Berlin.

„Wenn der Bundestag zu mir von Anfang an nett gewesen wäre, wäre ich wahrscheinlich längst raus.“
7 von 10

Am 22. Juni 2014 in Hamburg auf einer Matinee der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Für den Aachener Oberbürgermeister, CDU-Mann Marcel Philipp, hat Gysi einen guten Rat parat: „Da niemand weiß, wie die Wahl 2017 ausgeht - es kann ja alles kommen - empfehle ich Ihnen dringend, sich jetzt so intensiv wie möglich um Würselen zu kümmern. Es könnte sich sehr bezahlt machen“, sagt Gysi. Dass SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aus Würselen stammt, muss er erst gar nicht erwähnen.

Das Plädoyer für den Erhalt Europas und den Stopp der Rechtspopulisten hätte der Vorsitzende der europäischen Linken so auch auf politischer Bühne halten können. Egal, die Leute hören ihm zu - auch als er nachdenklich wird.

1990 hätte man ihn für verrückt erklärt, wenn er jemandem gesagt hätte, dass er einmal diesen Orden bekommen würde, sagt Gysi. Dass er ihn jetzt habe, sei Ausdruck einer beachtlichen Veränderung. „Es hat mich lange und harte Arbeit gekostet. Wir alle haben uns verändert und ein bisschen zueinander gefunden. Das war nicht so leicht. Aber ich bin ein bisschen stolz darauf, es geschafft zu haben.“

Es ist so etwas wie ein Gesetz, dass der Vorjahresritter die Laudatio halten muss. Doch Söder saß bei seiner Entscheidung gegen Aachen offensichtlich in der Klemme, wie er in seiner Video-Botschaft mit Seppelhut auf dem Kopf deutlich macht. Der CSU-Ball in Nürnberg und Gregor Gysi seien eben unvereinbar, bedauert Söder.

Ohnehin sei die Laudatio auf den neuen Ordensritter eine etwas heikle Angelegenheit: „Also was kann ich da sagen, ohne gleichzeitig da Ärger zu kriegen mit meinem Bundesland und der CSU. Sie wissen ja, Horst Seehofer ist da bei mir nicht so nachgiebig.“ Galaxien lägen zwischen Berlin und Bayern.

Aber das Ende seiner Botschaft ist versöhnlich. Er und Gysi seien Steinbock, könnten umarmen und aushalten, sagt der CSU-Mann. „Das haben wir beide bewiesen, er mit (dem ehemaligen Linken-Chef Oskar) Lafontaine, ich arbeite bei (CSU-Chef) Horst Seehofer noch dran.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Gregor Gysi - Beim Karnevalsorden hört der Spaß auf

0 Kommentare zu "Gregor Gysi: Beim Karnevalsorden hört der Spaß auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%