Griechenland-Frage
Seehofer stellt sich gegen Merkel

Horst Seehofer lehnt einen Schuldenschnitt für Griechenland kategorisch ab. Mit seinem Nein widerspricht der CSU-Chef ein weiteres Mal Angela Merkel. Die Kanzlerin war in der Frage eines Schuldenschnitts umgeschwenkt.
  • 22

PassauCSU-Chef Horst Seehofer schließt einen Schuldenschnitt für das von der Staatspleite bedrohte Griechenland weiter aus und stellt sich damit in Gegensatz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ein Schuldenschnitt "wäre die völlig falsche Antwort", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Passauer Neuen Presse". "Wer soll noch mit Nachdruck sparen und reformieren, wenn er sich darauf verlassen kann, dass Schulden erlassen werden?"

Seehofer lehnte ein von Merkel (CDU) angedeutetes Umschwenken in der Frage des Schuldenschnitts ab. "Das ist für mich ein Punkt, den die CSU nicht mitmachen kann."

Merkel hatte am Wochenende einen Schuldenschnitt für Griechenland in den kommenden Jahren nicht mehr ausgeschlossen. "Wenn Griechenland eines Tages wieder mit seinen Einnahmen auskommt, ohne neue Schulden aufzunehmen, dann müssen wir die Lage anschauen und bewerten", sagte die Kanzlerin der "Bild am Sonntag". Dies sei aber "nicht vor 2014/15 der Fall, wenn alles nach Plan läuft".

Über einen Schuldenschnitt für Griechenland wird in der Eurozone heftig diskutiert. Befürworter argumentieren damit, dass Athen nur durch eine solche Maßnahme wieder auf die Beine kommen könne. Zu den vehementen Gegnern zählte bisher die Bundesregierung.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Frage: Seehofer stellt sich gegen Merkel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Seehofer hatten richtiges Problem im eigenen Bundesland: Der Fall "Mollath", der ihn alles kosten kann.

    Noch stützt er sich auf eine Justizministerin, die vor laufender Kamera gelogen hat und auch fortan öffentlich bekannte Sachverhalte falsch darstellt. Auf eine Justiz, die einen in die Klapse steckte und weiterhin steckt, weil er die Wahrheit sagte. Sie lässt ihn sogar weiterhin wie einen Verbrecher vorführen. Ein Skandal was seine Verurteilung ebenso wie die weitere Handhabung betrifft. Rechtsstaatlichkeit? Wo?

    Herr Seehofer, Sie haben Ihre eigene Mannschaft nicht im Griff. Sie sind selbst verantwortlich, wenn Sie sich auf Personen stützen, die es mit der Wahrheit nicht so ernst nehmen.

  • Was erlauben Horst? Entweder handelt es sich bei Seehofer um wahltaktisches Geplänkel oder er schwenkt nach einiger Zeit auf Muttis Linie ein.

  • Das Bild zu diesem Artikel spricht eine deutliche Sprache. Angela Merkel weiß, dass sie auf dem richtigen Weg ist und Seehofer fürchtet die Bayerische Landtagswahl 2013.
    ---
    Wetten, dass er nach der Wahl wieder anders spricht?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%